Wildgans erst vorkochen und dann knusprig braten

+
Deftiges für den Winter: Gänsekeulen kommen jedes Jahr aufs Neue gut an. Foto: Patrick Pleul

Bonn (dpa/tmn) - Bald kommen wieder Gänsebraten auf die Teller. Besonders aromatisch schmeckt das Fleisch von Wildgänsen. Damit es gelingt, sollte es unbedingt vorgekocht werden.

Wildgeflügel hat dunkleres, muskulöseres und aromatischeres Fleisch als gezüchtetes Geflügel. Von November bis Januar ist zum Beispiel Jagdzeit für Wildgänse. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn hin.

Wer so einen Braten zubereiten will, sollte die Gans vorkochen, bis ihr Keulenfleisch fast gar ist. Dann nimmt man sie aus dem Sud und legt sie auf den Rost in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen. Nach 20 Minuten ist die Wildgans knusprig gebräunt. Dazu passen Preiselbeeren, Rotkohl, Klöße oder Kürbis.

Service:

Das aid-Heft "Wild und Wilderzeugnisse" mit der Bestell-Nr. 1341 ist erhältlich unter http://dpaq.de/qq6Wb .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.