Winzer verkaufen immer mehr Roséwein

+
Roséweine haben eine zunehmende Fangemeinde. Der weltweite Verkauf steigt stetig. Vor allem die Briten sind im Vergleich zu 2002 auf den Geschmack gekommen.

Trocken oder lieblich - es gibt ihn in vielen Variationen und aus einigen Ländern. Eines ist immer gleich: die Farbe des Roséweins. Seit 2002 ziehen die Verkaufszahlen weltweit deutlich an. Vor allem die Briten kamen auf den Geschmack.

Weintrinker weltweit haben in den vergangenen Jahren immer mehr Geschmack an Roséwein gefunden. 2013 wurden auf dem Globus rund 24 Millionen Hektoliter des roséfarbenen Rebensaftes getrunken, wie das Deutsche Weininstitut (DWI) in Mainz mitteilte.

Das DWI beruft sich dabei auf Zahlen des Internationalen Weinamtes (OIV). Demnach seien rund fünf Millionen Hektoliter Roséwein mehr über die Ladentheke gegangen als noch 2002. Die Deutschen sind für die Winzer dabei mit rund zwei Millionen Hektolitern die drittwichtigsten Abnehmer nach Frankreich (8,9 Millionen) und den USA (2,9 Millionen).

Den größten Zuwachs auf 1,4 Millionen Hektoliter im Jahr 2013 verbuchte Großbritannien, erklärte die Marketingorganisation. Damit verdreifachte sich die Menge dort nahezu im Vergleich zu 2002. Roséwein wird aus Rotweintrauben gemacht, die jedoch wie Weißweintrauben verarbeitet werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.