Bald mehr Diabetes-Patienten als erwartet

+
Womöglich mehr Diabetes-Patienten bis 2030 als bisher erwartet.

Die Entwicklung von Diabetes in Deutschland ist womöglich dramatischer als erwartet. Mediziner warnen jetzt davor, dass immer mehr Männer ab 55 Jahren erkranken werden. 

Das sagt ein Verbund mehrerer nationaler Forschungseinrichtungen voraus, wie das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) in Düsseldorf mitteilt. Derzeit wird der Anteil der Erwachsenen mit Diabetes Typ 2 auf sieben bis acht Prozent der Bevölkerung geschätzt.

Diabetes: Das sollten Sie wissen

Diabetes: Das sollten Sie wissen

Nach den neuen Berechungen der Wissenschaftler im Abgleich mit der Bevölkerungsprognose des Statistischen Bundesamtes müsse im Jahr 2030 in der Altersklasse der 55- bis 74-Jährigen von 3,9 Millionen Personen mit Diabetes Typ 2 ausgegangen werden, erklärte das DDZ, das zur Leibniz-Gemeinschaft gehört. Im Vergleich zu heute bedeute dies einen Anstieg um mehr als 1,5 Millionen Betroffene. Der deutlichste Zuwachs mit fast einer Million Personen werde bei den Männern zu verzeichnen sei. Bei den Frauen ergebe sich ein Anstieg um etwas mehr als 0,5 Millionen Personen.

Würde nur jede zweite Person mit Prä-Diabetes (grenzwertig erhöhte Glukosewerte) dauerhaft an Maßnahmen zur Prävention teilnehmen, ließen sich bis zum Jahr 2030 mehr als 370.000 Diabetes-Fälle vermeiden, heißt es in der Mitteilung der DDZ.

dapd

Mehr zum Thema:

Nagellack erhöht Diabetes-Riskio

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.