Würstchen und Kartoffelsalat sind Renner an Heiligabend

+
Kartoffelsalat, eine Wurst und fertig: So sieht bei 36 Prozent der Deutschen das Essen an Heiligabend aus. Foto: Jochen Lübke

Berlin (dpa/tmn) - Während die einen an Heiligabend ein wahres Festmahl servieren, handhaben viele Deutsche es weitaus schlichter: Bei jedem Dritten gibt es Würstchen mit Kartoffelsalat.

An Heiligabend kommen bei rund jedem Dritten (36 Prozent) in Deutschland Würstchen und Kartoffelsalat auf den Tisch. Auf dem zweiten Platz rangieren Ente, Gans und Co.: Geflügel ist bei 27 Prozent der Deutschen Teil das Festessens. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Ipsos hervor. Raclette und Gerichte mit Schweinefleisch folgen mit je 14 Prozent auf Platz drei der beliebtesten Gerichte an Weihnachten.

Nur fast jeder Zehnte (9 Prozent) gab an, an Heiligabend oder dem ersten Weihnachtsfeiertag auch mal Essen vom Lieferservice zu bestellen. 23 Prozent gehen immerhin manchmal in ein Restaurant. Auf das Kalorienzählen wird dabei in der Regel verzichtet: Die sind der großen Mehrheit (79 Prozent) an Weihnachten egal. Im Auftrag von Deals.com wurden 1284 Personen befragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.