Zahl der Bandscheiben-OPs sprunghaft gestiegen

Berlin/Düsseldorf - Die Zahl der Bandscheiben-Operationen ist in den vergangenen fünf Jahren um 38 Prozent gestiegen. Die AOK äußert eine Befürchtung.

Der Anstieg geht aus Zahlen des Wissenschaftlichen Dienstes der AOK hervor. “Wir befürchten, dass hier aus finanziellen Motiven der Krankenhäuser operiert wurde“, sagte der geschäftsführende Vorstand des AOK-Bundesverbandes, Uwe Deh, der “Rheinischen Post“ (Donnerstag). Medizinische Gründe seien nicht ersichtlich.

Dies deckt sich mit Einschätzungen des Spitzenverbands der Kassen. Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministerium sagte dazu, alle Beteiligten seien gebeten, den Gründen für die Mengenausweitung nachzugehen und Lösungsansätze vorzuschlagen.

Die Zahl der Kliniken, die Bandscheiben-OPs vornehmen, stieg im Berichtszeitraum von 550 auf 700. “Je stärker Kliniken aufgrund von Überkapazitäten unter wirtschaftlichem Druck stehen, desto größer ist auch der Anreiz, aufgrund eines rein wirtschaftlichen Kalküls finanziell lukrative Operationen durchzuführen“, erklärte Deh. Den Kliniken warf er vor, sie könnten “offensichtlich nicht mehr garantieren, dass ausschließlich aus medizinischen Gründen operiert wird“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.