Zahl der Abtreibungen gestiegen

+
Zwischen Juli und September wurden in Deutschland rund 27.000 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.

Wiesbaden - Die Zahl der Abtreibungen ist im dritten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,8 Prozent gestiegen.

Zwischen Juli und September wurden in Deutschland rund 27.000 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.

Knapp drei Viertel der Frauen, die im dritten Quartal 2011 eine Abtreibung vornehmen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahren alt. 14 Prozent der Frauen waren zwischen 35 und 39 Jahren alt, 8 Prozent waren 40 Jahre und älter. Die unter 18-Jährigen hatten einen Anteil von vier Prozent.

97 Prozent der gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen. Medizinische Gründe und Vergewaltigungen waren in drei Prozent der Anlass für den Abbruch. Mit 70 Prozent wurden die meisten Schwangerschaftsabbrüche mit der Absaugmethode durchgeführt. 41 Prozent der Schwangeren hatten vor dem Eingriff noch keine Lebendgeburt.

Die Eingriffe erfolgten laut Statistikamt überwiegend ambulant: 80 Prozent in gynäkologischen Praxen und 18 Prozent ambulant im Krankenhaus. Sechs Prozent der Frauen ließen den Eingriff in einem Bundesland vornehmen, in dem sie nicht wohnten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.