Zahnpasta-Test: Auch billig putzt blitzblank

+
Um verfärbte Zähne zu bekämpfen, müssen Verbraucher nicht tief in die Tasche greifen.

Berlin  - Weiße Zähne sind für viele ein Muss.  Doch um verfärbte Zähne zu bekämpfen, müssen Verbraucher nicht tief in die Tasche greifen. Stiftung Warentest hat 21 Produkte getestet.

Es tut auch ein Produkt für 44 Cent pro 100 Milliliter, hat die Stiftung Warentest in Berlin bei einer Untersuchung von 21 sogenannten Weißmacher-Zahnpasten ermittelt. Eine getestete Zahncreme für 23,60 Euro pro 100 Milliliter schnitt beim Entfernen von Zahnbelag nicht besser ab als die preiswerten Tuben, berichtet es die Zeitschrift “test“ (Ausgabe 4/2011).

Alle untersuchten Produkte konnten Verfärbungen - vor allem durch Pigmente aus Nahrungs- und Genussmitteln wie Tee, Rotwein und Tabak - gut, wenn nicht sogar sehr gut entfernen. Von Natur aus gelbliche Zähne werden dadurch allerdings nicht weißer, betonen die Warentester. Befürchtungen, dass die in den Weißmacher-Zahnpasten enthaltenen Putzstoffe schaden, seien bei gesundem Zahnschmelz unbegründet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.