Die Nummern für schnelle Hilfe

Notrufe 110 und 112 feiern 40. Geburtstag

+
Heute kennt jedes Kind die Nummer des Notrufs - inzwischen sogar europaweit.

Winnenden - Heute weiß jedes Kind: ein Anruf bei der Notrufummer 110 oder 112 bedeutet schnelle Hilfe. Doch ohne die Hilfe eines "Dickkopfs" gäbe es den zentralen Notruf gar nicht.

Am Anfang stand ein Schicksalsschlag: Auf dem Heimweg vom Schwimmbad überfuhr ein Auto den neunjährigen Björn Steiger. Obwohl Passanten sofort die Polizei und das Rote Kreuz riefen, traf erst nach einer Stunde Hilfe ein. Der Junge starb nicht an seinen Verletzungen, sondern an einem Schock, der bei ihm zu Atemlähmung führte.

Sein Vater Siegfried Steiger schwor sich damals, im Jahr 1969, alles für die Verbesserung des Rettungssystems zu tun. Denn Ende der sechziger Jahre müssen Unfallmelder die Nummer der zuständigen Polizei oft noch im Telefonbuch nach sehen. Die zentralen Notrufnummern 110 und 112, die heute jedes Kind kennt, gibt es nur in einigen Großstädten; Notrufsäulen an den Straßen fehlen völlig. Ein flächendeckendes Notrufnetz, damals technisch durchaus möglich, gilt als "unfinanzierbar".

Ein "Dickkopf" kämpft für schnelle Hilfe per Telefon

Der "Dickkopf" Siegfried Steiger und sein Verdienst, die Notfallnummer 112.

Doch Siegfried Steiger, Gründer der Björn-Steiger-Stifung, hakt selbst nach: Bei der Deutschen Post fragt er an, was es koste, in allen Ortsnetzen des Nordwürttembergischen Regierungsbezirks die beiden Nummern 110 und 112 einzurichten. „Eine Stunde später hatte ich den Preis“, erinnert er sich: 387 000 D-Mark (rund 197 869 Euro) wären dafür nötig, bei vier Millionen Einwohnern sind das nur 10 Pfennig pro Person. Siegfried Steiger geht Klinken putzen, um das Geld im Alleingang zu sammeln. Am Ende ziehen alle Kreise mit.

Doch Steigers Ziel ist ein bundesweites System. Er klagt gegen das Land Baden-Württemberg auf Einführung der Nummern. Zwar verliert er, aber das Medieninteresse ist geweckt und eine neue Diskussion kommt in Gang.

Vom kreis- zum europaweiten Rettungsnetz

Am 20. September 1973, ruft Bundespostminister Horst Ehmke nach einer Sitzung der Ministerpräsidenten an. „Ich darf Ihnen sagen: Ihr Dickschädel hat sich durchgesetzt. Wir haben den Notruf beschlossen“, zitiert der 83 Jahre alte Stiftungsgründer den SPD-Politiker.

Seit 1991 gilt die 112, sogar EU-weit. Der sogenannte Euronotruf kann sich kostenlos in Fremdnetze einwählen, falls das Handy des Anrufers mit seinem Anbieter keinen Empfang hat.

So erkennen Sie einen Schlaganfall

Schlaganfall Symptome
Diagnose Schlaganfall – je eher er entdeckt wird, umso besser sind die Heilungs- und Überlebenschancen für den Patienten. Es gibt vier typische Symptome, mit denen Ärzte, aber auch Angehörige prüfen können, ob jemand kurz zuvor einen Schlaganfall erlitten hat. © picture-alliance / dpa
Lächeln: Schlaganfall-Patienten können oft nicht mehr richtig lachen, der Mund wird schief.
Lächeln: Schlaganfall-Patienten können oft nicht mehr richtig lachen, der Mund wird schief. © dpa
Sprechen: Wer einen Schlaganfall erlitten hat, kann meistens keine zusammenhängenden Sätze mehr formulieren. Wer also stottert und sprachliche Probleme hat, hat möglicherweise einen Schlaganfall.
Sprechen: Wer einen Schlaganfall erlitten hat, kann meistens keine zusammenhängenden Sätze mehr formulieren. Wer also stottert und sprachliche Probleme hat, hat möglicherweise einen Schlaganfall. © dpa
Arme: „Heben Sie doch einmal beide Arme nach oben!“ Wer einen Schlaganfall erlitten hat, kann meist nicht mehr selbstständig beide Arme in die Höhe strecken.
Arme: „Heben Sie doch einmal beide Arme nach oben!“ Wer einen Schlaganfall erlitten hat, kann meist nicht mehr selbstständig beide Arme in die Höhe strecken. © picture alliance / dpa
Schlaganfall
Zunge: „Zeigen Sie mal Ihre Zunge.“ Das Herausstrecken funktioniert nicht mehr richtig, die Zunge ist gekrümmt und wandert von einer Seite zur anderen. © dpa
Schlaganfall
Risiko-Faktoren und mögliche Auslöser für einen Schlaganfall: Bluthochdruck, Herzkrankheiten besonders Vorhofflimmern, Bewegungsmangel, Diabetes, Rauchen, Übergewicht. © dpa
Schlaganfall
Faktoren, die sich naturgemäß nicht beeinflussen lassen, sind das Alter, Geschlecht (Männer sind gefährdeter) und schlicht die Veranlagung. © dpa

Nach dem jüngsten Bericht der Bundesanstalt für Straßenwesen (BAST) von 2009 gehen an einem Werktag bundesweit rund 35 000 rettungsdienstliche Anrufe bei den Leitstellen ein. Am Wochenende sind es im Schnitt 25 000 pro Tag. Knapp die Hälfte stuft das Team als Notruf ein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.