Risiko Fettleibigkeit

Zu viel Insulin im Körper - Darum fördert Übergewicht Krebs

+
Übergewicht kann die Entstehung mehrerer Krebsformen fördern, warnen Experten. Foto: Franziska Kraufman/dpa

Übergewicht begünstigt nicht nur Diabetes. Es kann auch schlimmer Folgen haben - etwa die Entstehung von bestimmten Krebsformen. Ursache hierfür könnte ebenfalls ein gestörter Insulinhaushalt sein.

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer zu viel Gewicht mit sich herumschleppt, hat ein höheres Risiko, an Darmkrebs, Brustkrebs, Speiseröhrenkrebs, Krebs in der Niere, Bauchspeicheldrüse oder Gebärmutter zu erkranken, warnt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM).

Ärzte vermuten, dass der häufig dauerhaft erhöhte Insulinspiegel bei Übergewichtigen das Tumorwachstum begünstigt. Deswegen hätten Menschen mit Adipositas auch schlechtere Chancen, eine Krebserkrankung zu überstehen als normalgewichtige Erkrankte.

Auch die Fettzellen an sich tragen offenbar zu einem größeren Entzündungsgeschehen im Körper bei. Wer allerdings Gewicht verliere, könne diese Prozesse auch wieder umkehren. Das Risiko an Krebs zu erkranken, sinkt der DGIM zufolge dann wieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.