„Freundlicherer Mensch“

15 Jahre ohne Industriezucker: Ex-MTV-Moderatorin hat keinen Heißhunger mehr

Anastasia Zampounidis auf der Buchmesse in Frankfurt 2020. Zu diesem Zeitpunkt war sie 51 Jahre alt. Ob die zuckerfreie Ernährung sie jung hält?
+
Anastasia Zampounidis auf der Buchmesse in Frankfurt 2020. Zu diesem Zeitpunkt war sie 51 Jahre alt. Ob die zuckerfreie Ernährung sie jung hält?

Moderatorin Anastasia Zampounidis war zuckersüchtig, bis sie 2006 „clean“ wurde. Der neue Ernährungsplan soll ihr Leben drastisch verändert haben.

Sie scheitern immer wieder an dem Vorhaben, weniger Industriezucker zu essen? Anastasia Zampounidis, die als MTV-Moderatorin in Deutschland bekannt wurde, ging es genauso. Im Jahr 2006 hatte ihr eine Ärztin geraten, sich komplett vom weißen Zucker zu verabschieden, berichtete das Radionetzwerk Deutschlandfunk Nova.Sie hat gleich erkannt, dass meine Leber kurz vorm Exodus* ist und dass ich zuckersüchtig bin“, wird Zampounidis zitiert.

Doch bevor sie auf komplett zuckerfreie Ernährung umgestiegen ist, waren mehrere Versuche nötig. Zu Beginn ihrer Ernährungsumstellung kämpfte die Moderatorin nach eigenen Aussagen immer wieder mit Heißhungerattacken auf Süßes. Unter anderem der Wunsch, ein Leben ohne Heißhunger-Attacken zu führen, hätten ihr bei ihrem Vorhaben geholfen, Industriezucker komplett aus ihrem Speiseplan zu streichen. Seit 2006 isst Anastasia Zampounidis nur noch natürlichen Zucker, der etwa in Obst oder Honig enthalten ist. Von industriell hergestelltem Zucker und Lebensmitteln, die diesen enthalten, lässt sie die Finger – dadurch sei sie sogar freundlicher geworden, beschreibt die Moderatorin Deutschlandfunk Nova zufolge.

Zu viel Zucker fördert Übergewicht, Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Um wirklich zuckerfrei leben zu können, musste sich Zampounidis sehr mit dem Thema Ernährung beschäftigen. „Wenn ich dachte, ich esse keinen Zucker, habe ich damals natürlich immer noch Zucker gegessen, weil: Gewürzgurken, Salzstangen, Studentenfutter, selbst Salami – das sind alles Produkte, die verzuckert sind“, wird sie im Deutschlandfunk-Nova-Bericht zitiert. Zucker ist zwar nicht per se schädlich, wie das Portal Quarks informiert, doch wird er in zu großen Mengen verspeist, drohen körperliche Schäden. So fördert übermäßiger Zuckerkonsum in Verbindung mit zu wenig Bewegung Übergewicht, Diabetes Typ 2 und sogar bestimmte Krebserkrankungen, wie Quarks informiert.

Heute verdient die 52-jährige Zampounidis Geld mit Büchern über ihren zuckerfreien Lebensstil. In mehreren Veröffentlichungen beschreibt sie, wie man sich zuckerfrei ernähren kann und welche Vorteile das birgt. Doch missionieren möchte sie niemanden: „Du musst nur dann etwas ändern, wenn es dir nicht gut geht“, wird sie von Deutschlandfunk Nova zitiert. (jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weiterlesen: Bewusst essen und dabei abnehmen: Schlank mit dem Ernährungstrend Clean Eating.

Mit Schummelei zur schlanken Linie?

Statt Salatblatt und Möhrchen landet am Cheat Day das im Magen, wonach man sich sechs Tage lang gesehnt hat - sei es Pommes, Pizza oder andere Kalorienbomben. Foto: Christin Klose
Statt Salatblatt und Möhrchen landet am Cheat Day das im Magen, wonach man sich sechs Tage lang gesehnt hat - sei es Pommes, Pizza oder andere Kalorienbomben. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Sven-David Müller ist ernährungsmedizinischer Wissenschaftler und Buchautor. Foto: Veronika Werner
Sven-David Müller ist ernährungsmedizinischer Wissenschaftler und Buchautor. Foto: Veronika Werner © Veronika Werner
Marina Lommel ist Ernährungswissenschaftlerin und Inhaberin der digitalen Ernährungsberatung Foodpunk aus München. Foto: Mitya Kolomiyets
Marina Lommel ist Ernährungswissenschaftlerin und Inhaberin der digitalen Ernährungsberatung Foodpunk aus München. Foto: Mitya Kolomiyets © Mitya Kolomiyets
Ob Torte, Burger oder Pizza: Am Cheat Day oder Schummeltag belohnen sich viele Abnehmwillige für harte Disziplin. Foto: Andrea Warnecke
Ob Torte, Burger oder Pizza: Am Cheat Day oder Schummeltag belohnen sich viele Abnehmwillige für harte Disziplin. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Ökotrophologe Günter Wagner arbeitet beim Deutschen Institut für Sporternährung in Bad Nauheim. Foto: Frank Baumhammel
Ökotrophologe Günter Wagner arbeitet beim Deutschen Institut für Sporternährung in Bad Nauheim. Foto: Frank Baumhammel © Frank Baumhammel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.