Matjes

Zwiebeln nicht direkt an den Matjes legen

+
Der Klassiker: das Matjesbrötchen. Liegen Zwiebeln und Tomaten so dicht am zarten Fisch, sollte er nicht lange lagern, sondern schnell gegessen werden.

Viele kennen Matjes nach Hausfrauenart oder ein Brötchen mit den zarten Fischfilets. Matjes lässt sich aber auch exotischer kombinieren. Jetzt im Frühsommer beginnt die Saison wieder.

Hamburg - Matjes hat wieder Saison - klassisch wird der zarte Fisch gern mit Zwiebeln gegessen. Die sollten allerdings immer mit etwas Abstand zum Matjes im Kühlschrank lagern und auf den Teller kommen.

Mal was Neues: Matjes-Spießchen mit Hummus, Oliven, Feta und Pitabrot.

Liegen Zwiebeln zu nah am Matjes, beeinflussen sie den Geschmack des Fisches. Darauf weist das Holländische Fischbüro hin. Der Saisonstart hatte sich verzögert, weil es zu kalt war und die Fische daher noch zu dünn waren. Matjes ist ein Hering, der noch nicht geschlechtsreif ist. Matjes enthält Omega-3-Fettsäuren. Sie sind wichtig für den menschlichen Körper - er kann sie aber nicht selbst produzieren. Außerdem stecken im Matjes Eiweiß, Jod, Vitamine und Spurenelemente, erläutert das Fisch-Informationszentrum (FIZ). Der Matjes darf keine künstlichen Konservierungsstoffe enthalten, wie das Holländische Fischbüro erläutert. Verbraucher kaufen ihn normalerweise ohne Haut und filetiert. Er schmeckt im Salat, auf dem Brötchen oder pur. Wer etwas Neues probieren möchte, kann den Matjes beispielsweise auf einer orientalischen Platte servieren. Dort lässt er sich mit Feta, Hummus, Oliven, Peperoni, Koriander und Pitabrot kombinieren.

Für ein Clubsandwich kommt der Matjes gemeinsam mit knusprig gebratenem Speck und einer selbst gemixten Avocadomayonnaise zwischen Toastbrotscheiben. Als Häppchen für Gäste bieten sich Spießchen mit Matjes an. Dafür die Filets mit Oregano und Pfeffer würzen und anschließend mit Oliven und Kirschtomaten aufspießen. Den Klassiker, Matjes nach Hausfrauen, kennen viele. Dazu gehören eine Sahnesoße, Dill, Gewürzgurken und ein Apfel. Das FIZ empfiehlt, den Fisch auch mal mit exotischeren Früchten wie Mango zu probieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.