43-Jähriger nach Messerangriffen vor Unterbringung in Klinik

Blaulicht
+
Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Nach Messerattacken auf insgesamt vier Passanten steht ein 43 Jahre alter Mann voraussichtlich vor der Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik. Das Landgericht Frankfurt verhandelt von diesem Donnerstag an über einen entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft. Bei den Taten am 26. Januar dieses Jahres im Bahnhofsviertel wurde ein 70-Jähriger getötet und drei weitere Männer schwer verletzt.

Frankfurt/Main - Die Staatsanwaltschaft geht von heimtückischem Mord und dreifachem Mordversuch aus. Nach seiner Festnahme hatte der mutmaßliche Täter aus Polen behauptet, von einer inneren Stimme zur Tötung von Menschen gezwungen worden zu sein. So habe er unbedingt in Untersuchungshaft gewollt. Die Schwurgerichtskammer will den Prozess schon im Dezember abschließen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.