Polizei, Feuerwehr und DLRG im Großeinsatz

Ein 73-Jähriger ist am Sonntag im Stellbergsee bei Guxhagen ertrunken

+
Tragisch: Rund 75 Einsatzkräfte haben am Sonntag nach einem vermissten Senior am Stellbergsee gesucht - sie konnten ihn aber nur noch tot bergen.

Großeinsatz für Polizei, DLRG und Feuerwehr - am Sonntag wurde im Landkreis Kassel ein 73-Jähriger an einem Badesee vermisst - er konnte nur noch tot geborgen werden.

Aktualisiert am 12. August um 9.48 Uhr - Rund 75 Einsatzkräfte von Polizei, DLRG, den Freiwilligen Feuerwehren Guxhagen und Ellenberg sowie Taucher der Berufsfeuerwehr Kassel waren am Sonntag am Stellbergsee im Schwalm-Eder-Kreis im Einsatz. 

Ein 73-jähriger Mann* war vermisst gemeldet worden. Nach ihm hatten zunächst zwölf Polizeibeamte die Umgebung des Sees in der Nähe des Guxhagener Ortsteils Wollrode abgesucht. 

Als sie den Mann nicht fanden, forderten die Beamten Feuerwehren und DLRG zur Unterstützung an. Mit einem Boot und von Tauchern wurde der See abgesucht. Erschwert wurde die Arbeit der Taucher dabei durch die schlechte Sicht im Wasser. gegen 18.30 Uhr entdeckten die Taucher dann den leblosen Körper des 73-Jährigen etwa zehn Meter vom Ufer entfernt.

Zur Todesursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Derzeit wird ein Fremdverschulden ausgeschlossen, heißt es von der Polizei. Eine Obduktion wurde von der Staatsanwaltschaft angeordnet.

Lesen Sie auch: 26-Jähriger ertrinkt vor den Augen seiner Freunde

Ehemaliger Tagebau

Der Stellbergsee liegt zwischen Guxhagen-Wollrode im Schwalm-Eder-Kreis und Söhrewald-Eiterhagen im Landkreis Kassel. Der ehemals als Tagebau genutzte See ist rund 1,2 Hektar groß und bis zu 30 Meter tief. Im Volksmund ist er als Mondsee bekannt. Er liegt halb auf Guxhagener und halb auf Söhrewalder Gebiet.

Hier liegt der Stellbergsee:

79-Jähriger im Stellbergsee ertrunken

 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth

Von Helmut Wenderoth

*In einer vorigen Version wurde das Alter mit 79 Jahren angegeben. Diese Angabe wurde korrigiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.