Glashaus Kassel

"Wir müssen Regierungsverantwortung erlangen" - Demonstration gegen AfD-Neujahrsempfang 

+
Klare Trennung: Die Polizei sorgte dafür, dass Demonstranten und Teilnehmer der AfD-Versammlung nicht aneinandergerieten.

Die AfD in Nordhessen lud am Samstag (08.02.2020) zum Neujahrsempfang im Glashaus in Lohfelden ein. Gegner der Partei riefen zur Großdemo auf.

  • Der Neujahrsempfang der AfD Nordhessen wurde von einer Großdemo begleitet
  • 300 Menschen versammelten sich für die Demonstration in Lohfelden im Landkreis Kassel  
  • Veranstaltung der AfD begann erst eine Stunde später

Kassel – „Wir müssen Regierungsverantwortung erlangen, auf allen Ebenen.“ Am Machtanspruch seiner Partei ließ Jörg Meuthen beim Neujahrsempfang der AfD in Nordhessen am Samstag keinen Zweifel. Der Bundesvorsitzende der Partei sprach im „Glashaus“ in Lohfelden auf Einladung der Kreisverbände Kassel-Land, Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder vor rund 300 Gästen.

Den Gegendemonstranten in etwa gleicher Zahl, die sich auf der Crumbacher Straße versammelt hatten, hatte der Fraktionsvorsitzende der Kreis-AfD, Florian Kohlweg, zuvor zugerufen: „Ihr werdet euch an uns die Zähne ausbeißen.“ In der Nacht von Freitag auf Samstag, so berichtete Kohlweg, habe ein Anschlag auf das Glashaus nur durch das Eingreifen der Polizei verhindert werden können. Die Betreiber der Eventlocation hätten im Vorfeld des Empfangs Drohungen erhalten.

AfD Nordhessen: Großdemo gegen Neujahrsempfang

Die Gräben zwischen beiden Seiten könnten kaum tiefer sein. Draußen jene, die die da drinnen Faschisten und Nazis schimpfen. Drinnen jene, die die da draußen linke Spinner und Verfassungsfeinde schimpfen. Man beobachtet sich gegenseitig kopfschüttelnd durch die Glasscheibe und zeigt sich auch mal den Stinkefinger.

Neujahrsempfang der AfD Nordhessen: Demonstranten und Gäste des Empfangs lieferten sich einen Schlagabtausch aus der Ferne.

Viele der Besucher des Neujahrsempfangs der AfD Nordhessen fühlen sich zu Unrecht beschimpft. „Hier sind keine Nazis oder Faschisten“, sagte etwa ein Rentner, der eigens aus dem Vogelsbergkreis angereist war. Er unterstütze die AfD, weil sie ausgegrenzt werde. „Die Partei und ihre Wähler werden mies behandelt“, sagt er und fordert, sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Er sei nicht fremdenfeindlich, er sei lediglich für eine kontrollierte Zuwanderung wie die AfD sie wolle.

AfD-Parteichef Meuthen mit Generalabrechnung in Nordhessen

„Ich wäre nicht hier, wenn diese Partei nicht absolut demokratisch wäre“, sagte ein älterer Herr. Er sei kein Rassist, er sei ein normaler Bürger. „Wir arbeiten seit unserem 15. Lebensjahr und können heute von unserer Rente nicht leben“, beklagte seine Frau. Selbst im Alter von 80 Jahren müsse ihr Mann noch arbeiten. „Die ganze Altersversorgung bricht zusammen“, sagte er. Flüchtlinge bekämen Geld. „Aber für unsere Leute ist kein Geld da.“ „Wir brauchen eine Politik, bei der wir zuerst kommen.“ Die biete die AfD.

Deren Parteichef Jörg Meuthen holte in Lohfelden zu einer Generalabrechnung aus. Das Verhalten der Bundeskanzlerin Angela Merkel nach der Thüringen-Wahl sei ein Offenbarungseid der Demokratie, sie selbst sei schleunigst aus dem Kanzleramt zu entfernen.

Meuthen schimpfte in Nordhessen auf „das Medienkartell“, das auf die AfD losgehe, auf das EU-Parlament, in dem er sich manchmal fühle „wie im Irrenhaus“. Die EU, sagte er, sei an sich ein sinnvolles Gebilde, „aber nicht so, wie die Eliten das machen.“ Die AfD werde ihnen das „auf demokratische Art und Weise“ beibringen. „Wir werden sie alle aus ihrem Amt vertreiben.“

AfD Nordhessen - Matthias Matussek als Zweitredner

Mit den offenen Grenzen müsse endlich Schluss sein. Ebenso mit der verfehlten Energiepolitik. Deutschland sei das einzige Land, das aus Kohle und Atom aussteige, ohne eine Alternative zu haben. „Und das alles nur, weil ein schlecht gelaunter schwedischer Teenager keine Lust mehr hat, in die Schule zu gehen.“ Er halte die Meinungsfreiheit extrem hoch, sagte Meuthen. Aber es müsse nicht von allen alles gesagt werden dürfen. „Wir sind nicht rechtsextrem, wir haben nur ganz viel recht“, so der Parteichef.

AfD-Neujahrsempfang in Lohfelden: 300 Menschen gehen auf die Straße

AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas F ischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer
AfD-Neujahrsempfang in Nordhessen: Hunderte Menschen gehen auf die Straßen
 © Andreas Fischer

Auch der zweite Hauptredner in Nordhessen, der Journalist und Autor Matthias Matussek, beklagte vor allem den Umgang mit der AfD sowie mit ihm persönlich. Die Partei werde behandelt wie das Coronavirus. Auf seinen (2014 in der „Welt“ veröffentlichten Anm. der Redaktion) Kommentar unter der Überschrift „Ich bin homophob. Und das ist auch gut so.“, die als „Gag“ gemeint gewesen sei, sei ihm eine Hasswelle entgegengeschlagen. In Lohfelden erntete er für sein Zitat hingegen Lacher und Applaus von den verbliebenen Gästen.

Das kratzte ebenso am Bild der ausschließlich besorgten Bürger wie das Auto mit dem Kennzeichen F 88 (88 steht in der rechten Szene für Heil Hitler) auf dem Parkplatz des Glashauses.

Gremmels (SPD) zu Neujahrsempfang der AfD Nordhessen: „Das ist ein schlimmes Zeichen“

Für den Kasseler Bundestagsabgeordneten Timon Gremmels (SPD) war die Sache klar. „Die Wahl dieses Versammlungsortes durch die AfD ist ein ganz schlimmes Zeichen“, sagte er als Teilnehmer der Gegendemonstration in Nordhessen. Nur wenige Meter davon entfernt habe sich die Flüchtlingsunterkunft befunden, um die es damals in einer Lohfeldener Bürgerversammlung ging.

Timon Gremmels, Bundestags-Abgeordneter, bei der Großdemo gegen den Neujahrsempfang der AfD Nordhessen.

Die Versammlung am 14.10.2015, bei der der damalige Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke Stellung gegen fremdenfeindliche Äußerungen bezogen habe. An einen Zufall wolle er nicht glauben, sagte Gremmels. Damit werde das Andenken an den mutmaßlich von einem Rechtsradikalen ermordeten CDU-Politiker mit Füßen getreten.

Eine Straße vom AfD-Neujahrsempfang entfernt hatten sich am Samstag etwa 300 Demonstranten versammelt. Viele der Redner, darunter die DGB-Geschäftsführerin in Nordhessen Jenny Huschke, bezogen sich auf die aktuellen Ereignisse in Thüringen. Es sei ein Unding, dass sich dort ein FDP-Politiker mit den Stimmen der AfD habe wählen lassen.

Keine Zwischenfälle bei der Großdemo gegen den Neujahrsempfang der AfD Nordhessen

Zur Gegendemonstration des Neujahrsempfangs der AfD Nordhessen war ein buntes Spektrum von Menschen gekommen, darunter die Landtagsabgeordnete Vanessa Gronemann (Grüne), der SPD-Stadtverordnete Dr. Rabani Alekuzei, Landkreissprecher Harald Kühlborn, Vertreter der Universität sowie diverse Umweltgruppen, darunter auch „Fridays for Future“. Deren Sprecher warf der AfD vor, den Klimawandel zu leugnen.

Drinnen im mit Kerzenständern auf den Tischen dekorierten „Glashaus“ war von diesen Redebeiträgen nichts zu hören. Lediglich die Bässe der Musikboxen wummerten gelegentlich im Saal. Und weil dort die Veranstaltung erst mit einer Stunde Verspätung begann, löste sich draußen im einsetzenden Regen schon mit der Ankunft von AfD-Hauptredner Jörg Meuthen die Demonstration langsam auf.

Für die Polizei, die mit großem Aufgebot die Demonstranten von den Teilnehmern der AfD-Versammlung ferngehalten hatte, wurde es dann auch ruhiger. Zu Zwischenfällen kam es bis zum frühen Abend nicht. Trotz verbaler Attacken, die die jeweils anderen nicht mitbekamen, blieb es friedlich.

Weitere Ereignisse rund um die AfD in Nordhessen

Ex-Bischöfin Margot Käßmann im Interview in Nordhessen: „Die AfD sät Hass und Gewalt“* - Margot Käßmann hat sich immer wieder in politische Debatten eingemischt. Nun ist die Ex-Bischöfin im Ruhestand. In Kassel kritisierte sie am Wochenende die Rüstungspolitik und die AfD.

Florian Kohlweg war beim Neujahrsempfang der AfD in Nordhessen mit dabei. Er ist für Bürgerentscheide und gegen Windkraft - 2018 stellte die HNA* den Landtagskandidaten vor: Wenn sich nichts ändert, ist Florian Kohlweg in spätestens 15 bis 20 Jahren weg, sagte er damals. Aus Angst vor einer weiteren Ausbreitung des Islams in Deutschland, einer totalitären Weltreligion mit Herrschaftsansprüchen, wie er findet.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Die AfD will Bundesinnenminister Horst Seehofer bestimmte Aussagen verbieten lassen. Die Verfassungsrichter in Karlsruhe prüfen eine mögliche Verletzung der ministeriellen Neutralität.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.