Happy End

85-Jährige „nervlich am Ende“: Polizei findet zufällig ihren gestohlenen Hund „Dusty“

Der weiße Zwergpudel „Dusty“ aus Mainz wurde wochenlang vermisst. Jetzt ist er wieder aufgetaucht. (Symbolbild)
+
Der weiße Zwergpudel „Dusty“ aus Mainz wurde wochenlang vermisst. Jetzt ist er wieder aufgetaucht. (Symbolbild)

Seit mehr als drei Monaten wird Hund „Dusty“ vermisst. Das 85-jährige Frauchen hat die Hoffnung schon fast aufgegeben. Dann glückt der Polizei ein Zufallstreffer.

Mainz - Den Hund vor dem Geschäft anzubinden dürfte den meisten Besitzern nicht gerade leicht fallen. Denn Tierschutzvereine warnen vor Hundediebstählen, weshalb Halter ihre Tiere nicht unbeaufsichtigt lassen sollen. Auch wenn es mehr Überwindung und noch weniger Skrupel erfordern dürfte, ein Lebewesen zu stehlen statt beispielsweise ein Fahrrad, könnte man meinen. Eine Hundehalterin aus Mainz hat am eigenen Leib erfahren, dass es aber doch passiert.

Die 85-Jährige war im Januar 2021 mit ihrem weißen Zwergpudel „Dusty“ in der Altstadt in Mainz unterwegs, als sie ihn vor einem Geschäft anleinte, um es zu betreten. Sie habe den Hund „nur für einen kurzen Moment aus den Augen gelassen“, berichtet die Polizei am Samstag (27.03.2021). Als die Besitzerin wiederkam, fehlte von Dusty jede Spur. Sämtliche Ermittlungen der Polizei in Mainz führten zunächst ins Leere.

Mainz: Polizei trifft gestohlenen Hund bei einem Beschuldigten an

Selbst ein Spurensuchhund, der die Fährte des zehnjährigen Dusty zunächst im Bereich des Mainzer Rheinufers kurzzeitig aufnahm, verlor sie dann wieder. Neben der Polizei suchten auch die Hundehalterin und ihre Freunde die ganze Stadt nach Dusty ab. Fotos von dem weißen Zwergpudel hingen in der Altstadt aus, auf Facebook wurden Menschen mobilisiert, bei der Suche zu unterstützen. Die ältere, alleinstehende Dame „ist nervlich am Ende“, heißt es in dem zugehörigen Flyer.

Fast drei Monate nach dem Verschwinden des Hundes wendet sich das Blatt: Die Polizei wird wegen einer Streitigkeit in ein Mehrfamilienhaus in der Mainzer Altstadt gerufen. Eine Beamtin nahm dabei einen hellen Hund wahr, verband ihn aber zunächst nicht mit dem gestohlenen Dusty. Allerdings verdichteten sich laut Polizei in Mainz nach weiteren Ermittlungen die Indizien, dass es sich bei dem Hund tatsächlich um Dusty gehandelt haben könnte.

Vermisster Hund „Dusty“ wieder bei Besitzerin in Mainz

Weitere Ermittlungen deuteten darauf hin, dass als Dieb ein 36-jähriger Mann in Frage kommen könnte, der in der Vergangenheit bereits erheblich polizeilich in Erscheinung getreten war. Er ist in dem Haus wohnhaft, in dem der weiße Hund gesichtet wurde. Gegen den 36-Jährigen lag ein Haftbefehl in einer anderen Sache vor.

Als die Mainzer Kriminalpolizei am Donnerstag (25.03.2021) den Mann aufsuchte, um den Haftbefehl zu vollstrecken, fanden sie den Hund in dessen Wohnung und konnten ihn als Dusty identifizieren. Dusty wurde im Anschluss an die „überglückliche“ 85 Jahre alte Hundehalterin übergeben. Der 36-Jährige Beschuldigte muss sich nun wegen einer weiteren Straftat verantworten. Die Polizei spricht von einem „Ermittlungserfolg“. (ial)

Eine glückliche Wendung nahm auch ein Fall von Hundediebstahl in Kriftel bei Frankfurt. Dort wurden zwei Hundewelpen aus einem Garten gestohlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.