8000 Euro ergaunert

Prozess wegen Betrug: Mitarbeiter handelte mit Bahn-Gutscheinen

Beginn Prozess um tödliches Beziehungsdrama
+
Ein 34-Jähriger aus Fulda muss sich wegen Betrugs vor Gericht verantworten.

Wegen Betrugs, Untreue und Urkundenfälschung muss sich ab sofort ein 34-Jähriger aus Fulda verantworten. 

Der Mitarbeiter eines Subunternehmens, welches im Auftrag der Deutschen Bahn AG gearbeitet hat, ist nach inzwischen aufgeflogenen Betrügereien seinen Job los. Die Firma hatte die Unregelmäßigkeiten bemerkt und Strafanzeige erstattet.

Der Mann soll, im Zusammenhang mit der Bearbeitung von Kundenbeschwerden, in über 60 Fällen illegal Wertgutscheine ausgestellt und diese zu seinen Gunsten verkauft haben.

34-Jährige ergaunerte 8000 Euro

Um seine kriminellen Geschäfte anzukurbeln, wird dem Fuldaer vorgeworfen, Beschwerdefälle sogar erfunden zu haben. Seit Januar dieses Jahres soll der 34-Jährige am Werk gewesen sein und dabei rund 8000 Euro ergaunert haben.

Bundespolizei ermittelt und durchsucht Wohnung

Mit Beschluss des Amtsgerichtes Fulda haben Ermittler der Bundespolizeiinspektion Kassel heute Morgen die Wohnung des Verdächtigen durchsucht und dabei weiteres Beweismaterial sichergestellt. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. (dir)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.