Vier Phasen

Klinik-Chefarzt aus Fulda: Die Hälfte der Covid-Patienten leidet noch nach drei Monaten an den Folgen

Maria Cristina, Covid-19-Patientin, macht einen Videoanruf, nachdem sie die Intensivstation in einem Krankenhaus in Lima verlassen hat.
+
Verlassen Covid-Patienten mit schweren Verläufen die Intensivstation, ist die Krankheit noch nicht überstanden.

Das Herz-Jesu-Krankenhaus in Fulda hat bisher über 200 Covid-Patienten behandelt. Viele von ihnen kämpfen noch Monate nach der Infektion mit Folgeschäden. Welche Auswirkungen Corona hat, erklärt Chefarzt Bernd Kronenberger.

Fulda - Bernd Kronenberger, Chefarzt im Herz-Jesu-Krankenhaus in Fulda*, erklärt im Corona*-Interview, dass die Sars-COV-2-Infektion anders als zum Beispiel bei der Influenza in verschiedenen Phasen* abläuft. „Die Akutphase geht von Tag 1 bis Tag 8 oder 10. In dieser Phase haben die Patienten Fieber und leiden an starker Müdigkeit“, erklärt der Arzt.

„Dann verschwindet das Virus und die Immunreaktion tritt auf.“ Allerdings könnten Patienten in dieser postakuten Phase, wo deutlich erhöhte Entzündungen beobachtet werden, richtig schwer krank werden. *Fuldaer Zeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.