Corona-Inzidenz sinkt

Mit dieser Taktik will Fulda die Impfquote steigern

Informationen über die Impfung werden im Impfpass eingetragen.
+
Interkulturelle Impflotsen sollen helfen, mehr Menschen in Fulda für eine Corona-Impfung zu gewinnen. (Symbolbild)

Die Corona-Inzidenz im Kreis Fulda ist am Donnerstag gesunken. Die Stadt Fulda setzt auf ein interkulturelles Impflotsen-Team, um mehr Menschen über Impfungen aufzuklären.

Fulda - Um die Zahl der Geimpften in Fulda* weiter zu erhöhen - und damit die Ausbreitung der Corona*-Pandemie in der Region einzudämmen, geht die Stadt Fulda neue Wege: Sie ruft ein interkulturelles Impflotsen-Team zur Aufklärung und Impf-Motivation ins Leben.
Die Inzidenz in Fulda ist zwar gesunken, ist aber nicht weit entfernt von einer kritischen Marke, wie fuldaerzeitung.de* erfuhr.

„In verschiedenen Sprachen sollen die Frauen und Männer des Impflotsen-Teams sprachliche und kulturelle Barrieren überwinden, Bürgerinnen und Bürger über die Schutzimpfung aufklären und zur Impfung motivieren“, erklärte Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU). *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.