Wolfhager hatte sich in Südtirol infiziert

Von Corona geheilt: Mann aus Kreis Kassel wieder gesund

+
Wieder genesen: Rolf Abel aus Wolfhagen im Kreis Kassel hatte sich mit dem Coronavirus infiziert und war 19 Tage in Quarantäne. Nun ist er gesund, er geht wieder arbeiten und macht Spaziergänge mit Hund Sam.  

Ein Wolfhager hat es geschafft: In die Corona-Quarantäne und zurück. Die Leidensgeschichte eines Patienten aus Wolfhagen mit einem glücklichem Ende

  • Rolf Abel infiziert sich bei einem Skiurlaub in Tirol mit Corona
  • Wolfhager einer der ersten Infizierten in der Region Kassel
  • In der Quarantäne hatte er nur leichte Symptome

Wolfhagen – Wirklich krank hat er sich in den vergangenen drei Wochen nie gefühlt. Da war nicht viel mehr als ein Kratzen im Hals. Rolf Abel gehört zu den ersten Menschen in der Region Kassel, bei denen eine Corona-Infektion nachgewiesen wurde. Inzwischen ist er wieder gesund. 

Der 54-jährigeWolfhager hatte sich in Südtirol angesteckt, wo er zu einem Zeitpunkt im Skiurlaub war, als die Region nicht als Risikogebiet galt.

Als Abel am 29. Februar vom Grödnertal zurück nach Wolfhagen im Kreis Kassel fuhr, verfolgte er im Autoradio die Nachrichten. „Da gab es nur noch das Thema Corona.“ Bei ihm und seiner Frau war zu diesem Zeitpunkt alles normal. Erst zwei Tage später, am Montag, verspürte er ein leichtes Kratzen im Rachen, „das habe ich fünf Mal im Jahr“.

Corona-Patient in der Region Kassel: Wolfhager spürt nur leichte Symptome 

Ein Unwohlsein, das ihn sonst nicht von seiner Arbeit abhalten würde. Doch sensibilisiert durch die Berichterstattung in der Region Kassel und seinen Job als Versicherungsmakler, der verbunden ist mit vielen Kundenkontakten, ließ er seine Symptome abklären und vom Hausarzt einen Abstrich nehmen.

 „Ich hatte nicht mit einem positiven Ergebnis gerechnet.“ Umso überraschter war er von der Diagnose. Von da an befand er sich in häuslicher Isolation in Wolfhagen im Kreis Kassel. Das Gesundheitsamt meldet sich täglich, erkundigte sich nach seinem Befinden. 

Neun weitere Personen, zu denen er Kontakt hatte, wurden ebenfalls in Corona-Quarantäne geschickt. „Bei ihnen wurde aber nichts festgestellt. Auch meine Frau hatte nichts.“ Die Tage zu Hause verbrachte er zunächst auf dem Sofa. Er schlief etwas mehr als sonst, fühlte sich aber rasch ausgeruht. 

Corona-Patient in Region Kassel: Quarantäne wird Abel schnell langweilig

„Am Anfang war das schön und lustig. Ich dachte, dann erhole ich mich eben und komme mal so richtig runter.“ Im Fernsehen verfolgte er die neuesten Entwicklungen und machte sich über die Corona-Infektion schlau.

 Später suchte Abel, der sich zu keinem Zeitpunkt wirklich krank fühlte, Ablenkung. Er mähte den Rasen, „obwohl es da vermutlich noch nichts zu mähen gab“, er säuberte die Terrasse und strich die Gartenmöbel.

„Ich las das eine oder andere Buch mehr“, aber irgendwann machte sich Langeweile breit. Obwohl er sich in Haus und Garten in Wolfhagen im Kreis Kassel frei bewegen konnte, musste er immer wieder daran denken, wie es wohl sein muss, im Gefängnis zu sitzen und von der Außenwelt abgeschnitten zu sein.

 „19 Tage können verdammt lang sein.“ Es dauerte nicht lange, bis der 54-Jährige zumindest halbtags wieder arbeitete – statt im Büro nun eben aus dem Homeoffice heraus. 

Corona-Patient in Region Kassel: Abel hat niemanden angesteckt

Rolf Abel, bei dem die Corona-Infektion einen sehr milden Verlauf nahm, ist seine Infektion mit dem Coronavirus sehr offensiv angegangen, hatte darüber frühzeitig auf der InternetplattformFacebook informiert und dafür überwiegend positive Resonanz erfahren.

„Heute weiß ich, das war der richtige Weg. Und ich weiß auch, dass niemand von mir das Virus bekommen hat“, sagt der Wolfhager mit viel Erleichterung in der Stimme. Für die Maßnahmen, die die Regierungen von Bund und Ländern ergriffen haben, hat der Geschäftsmann viel Lob. Und er hofft, dass sich die Menschen an die aktuellen Einschränkungen halten.

Corona in Kassel: Die Infektionszahlen steigen stetig

Auf einer Zugfahrt mit einem IC herrscht plötzlich Corona-Alarm. Der Zug muss im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe halten.

Das Vapiano-Restaurant ist nicht von der Pleite betroffen. Nach der Corona-Krise soll das Lokal in Kassel wieder öffnen.

Alle aktuellen Entwicklungen zur 

Corona-Pandemie gibt es in unserem Kasel-Ticker. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.