In Fulda geht der Impfstoff aus

Grippe als zusätzliches Risiko in der Corona-Pandemie: Deshalb wird so viel geimpft

In osthessischen Praxen ist der Impfstoff wieder ausgegangen. Im Dezember soll es Nachschub geben.
+
In osthessischen Praxen ist der Impfstoff wieder ausgegangen. Im Dezember soll es Nachschub geben.

Die Bereitschaft der Deutschen, sich gegen Grippe impfen zu lassen, bleibt hoch. In osthessischen Praxen ist der Impfstoff wieder ausgegangen.

Fulda - Anfang Dezember wird eine Nachlieferung des Impfstoffs von 5000 bis 10.000 Dosen erwartet.  „Was aktuell verfügbar ist, das ist ein Impfstoff speziell für Senioren und Risikopatienten“, berichtet Ralph HönscherAllgemeinmediziner in Petersberg (Kreis Fulda) und Vorsitzender des Ärzteverbundes „Gesundheitsnetz Osthessen“ (GNO).

Verglichen mit dem starken Ansturm vor einigen Wochen lasse die Nachfrage in der Region Fulda* aber mittlerweile nach. „Die meisten Menschen, die sich impfen lassen wollten, sind geimpft“, sagt Hönscher. Die Impfbereitschaft sei deshalb sei hoch, weil die Grippe während der Corona-Pandemie als besonderes, zusätzliches Risiko angesehen werde. Außerdem rät der Fuldaer Allgemeinmediziner zur Impfung: „Durch die Impfung können Betroffene ihr Risiko, an einer Grippe zu erkranken, in etwa halbieren.“ *Fuldaerzeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.