15 Fahrzeuge werden ausgerüstet

Mit UV-Licht gegen das Coronavirus: Stadt Hanau will mit Heraeus-Konzern das Busfahren sicherer machen

Philippe Ehmes (links) und Jonas Reitz bauen einen UV-Luftreiniger von Heraeus in einen Hanauer Stadtbus ein.
+
Philippe Ehmes (links) und Jonas Reitz bauen einen UV-Luftreiniger von Heraeus in einen Hanauer Stadtbus ein.

Wenn das Coronavirus mit speziellem UV-C-Licht bestrahlt wird, zerfällt es und wird unschädlich. Diesen Effekt nutzt der Hanauer Technologiekonzern Heraeus für Luftreinigungsanlagen. Und die Hanauer Straßenbahn (HSB) rüstet aktuell 15 Busse damit aus.

Hanau - Hanau - Ein Bus mit der neuen Technik an Bord ist bereits auf den Straßen in Hanau unterwegs. Derzeit bekommt das der Fahrgast gar nicht mit, demnächst sollen die entsprechenden Busse aber mit großen Aufklebern versehen werden, die darauf hinweisen, berichtet Joachim Haas-Feldmann, Pressesprecher der Stadt. In der HSB-Werkstatt nahe des Hanauer Hauptbahnhofs werden aktuell 15 weitere Stadtbusse mit den UV-Licht-Modulen ausgestattetvier pro Fahrzeug.

„Der komplette Einbau dauert pro Fahrzeug etwa fünf Stunden“, erklärt Philippe Ehmes, der mit Jonas Reitz gerade den zweiten Stadtbus in Hanau umrüstet. *Fuldaerzeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.