Serie zum Nachtleben

Club-Betreiber wütend über neue Corona-Regeln – „Öffnung ist undurchführbar“

Corona in Hessen
+
Die Club-Betreiber in Fulda können sich eine Öffnung mit den geltenden Corona-Regeln nur schwer vorstellen (Symbolfoto).

Das Land Hessen hat am Dienstag beschlossen, dass Clubs unter verschärften Regeln wieder öffnen dürfen. Kehrt das Nachtleben zurück? Club-Betreiber in Fulda sind eher skeptisch.

Wiesbaden - Diskotheken, Clubs und Tanzbars in Hessen dürfen ab Donnerstag wieder ihre Innenräume öffnen. Allerdings gelten strengere Corona-Regeln als beispielsweise in der Gastronomie, wie der stellvertretende Ministerpräsident Tarek Al-Wazir (Grüne) am Dienstag in Wiesbaden ankündigte. Unabhängig von der Inzidenz bekommen grundsätzlich neben Geimpften und Genesenen nur Menschen Einlass, die einen negativen PCR-Coronatest vorweisen können.
Betreiber von Clubs und Diskotheken äußern sich hier gegenüber fuldaerzeitung.de* skeptisch zu den geplanten Öffnungen.

Ein üblicher Corona*-Schnelltest oder Bürgertest reicht nicht aus. Zudem gilt Maskenpflicht und die Vorgabe, dass es fünf Quadratmeter Platz pro Gast geben muss. Bislang durften Diskos und Clubs nur im Außenbereich öffnen. Außerdem durften sie als Gastronomiebetriebe - ohne Tanz - betrieben werden. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.