In der Corona-Pandemie

Kommunen im Kreis Fulda planen Ferienbonus für geplagte Schüler

Keine andere Gruppe musste sich in der Corona-Pandemie so stark isolieren wie Altenheim-Bewohner und Schüler. 
+
Keine andere Gruppe musste sich in der Corona-Pandemie so stark isolieren wie Altenheim-Bewohner und Schüler. 

Keine andere Gruppe musste sich in der Corona-Pandemie so stark isolieren wie Altenheim-Bewohner und Schüler. In einigen Kommunen im Kreis Fulda soll es für junge Menschen in den Ferien deshalb einen Bonus geben.

Kreis Fulda - Es war eine Zumutung: Monatelang mussten Kinder und Jugendliche in der Corona*-Pandemie auf ihr gewohntes Leben verzichten – in der Schule und in der Freizeit. Der Unterricht im Kreis Fulda* fand nur noch im Home-Schooling statt. Über Monate fanden keine Treffen von Vereinen statt. 

„Wir wollen den Kindern und Jugendlichen helfen, jetzt wenigstens eine schöne Ferienzeit zu verbringen“, sagt Eichenzells CDU-Fraktionschef Julian Rudolf. Auf Antrag der Union beschloss die Gemeindevertretung zwei Maßnahmen, mit denen die Gemeinde junge Leute unterstützt*: Für jeden Schüler zwischen 6 und 18 Jahren soll es Freikarten für ein Freibad geben. Die genaue Zahl ist noch offen. Für Vereine, die Ferienprogramme für Schüler anbieten, gibt es pro Kind und Tag vier Euro Unterstützung.  In Neuhof wird die Gemeinde Schwimmkurse für Kinder und Jugendliche mit 50 Prozent bezuschussen, Jugendbetreuer werden in den Ferien Corona-Freizeiten anbieten, bei denen etwa eine Graffiti-Wand besprüht wird. Welche Kommunen sich außerdem einen Bonus überlegt haben, erfahren Sie auf fuldaerzeitung.de. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.