Corona-Pandemie

Abgabe der kostenlosen FFP2-Masken ist eine große Herausforderung - Apotheker kritisiere Regierung

Ab Dienstag werden in den Apotheken FFP-2-Masken gratis ausgegeben
+
Ab Dienstag werden in den Apotheken FFP-2-Masken gratis ausgegeben.

28,1 Prozent der Gesamtbevölkerung im Landkreis Fulda sind über 60 Jahre und hat somit Anspruch auf kostenlose FFP2-Masken. Hinzu kommen noch die jüngeren Risikopatienten. Die Apotheken befürchten einen Ansturm und kritisieren das Vorgehen der Bundesregierung. 

Fulda - „Es ist eine Hauruck-Aktion, die uns viel Stress und Arbeit macht. Es wäre besser, wenn die Abgabe der Masken zum Beispiel an ein Rezept vom Arzt gebunden wäre“, sagt  Sarah Fahr-Becker von der Bahnhofsapotheke in Fulda. Dass die Apotheken die FFP2-Masken besorgen müssen, findet sie unmöglich: „Wir müssen das organisieren und bekommen keine Unterstützung.“ Es sei ohnehin schwer, an FFP2-Masken zu kommen. „Die Großhändler haben keine mehr. Wir konnten zum Glück bei einem privaten Anbieter bestellen.“

Die Logistik sei in der Corona-Pandemie eine Herausforderung. Und die Überprüfung, ob derjenige, der nach der FFP2-Maske fragt, nicht schon woanders bereits eine erhalten hat, unmöglich. Während im Dezember die Apotheken selbst prüfen müssen, ob ein Kunde anspruchsberechtigt ist* oder nicht, so ändert sich die Situation zum Jahreswechsel. Dann schicken die Krankenkassen Bescheinigungen an ihre berechtigten Versicherten – ein Vorgehen, das sich viele Apotheker auch jetzt im Dezember gewünscht hätten. *Fuldaerzeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.