Asylbewerber-Familie infiziert

Corona-Warnstufe Rot im Landkreis Fulda: Inzidenz steigt auf 50,2 - Besuchsverbot im Klinikum

Abstriche von Patienten mit Coronaverdacht nimmt Ralph Hönscher nur mit voller Schutzausrüstung.
+
Der Landkreis Fulda hat Warnstufe Rot erreicht.

Warnstufe Rot im Landkreis Fulda: Die 7-Tage-Inzidenz steigt nach Angabe des RKI am Freitag auf 50,2. Im Klinikum gilt ab Freitag wieder ein Besuchsverbot. Unter den neuen Corona-Fällen ist auch eine Familie, die in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Wüstensachsen lebt.

Fulda - Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Fulda ist weiter angestiegen. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Freitag vermeldet, liegt die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Fulda bei 50,2*. Damit hat der Landkreis Fulda die Warnstufe vier und somit Warnstufe Rot erreicht.

In den vergangenen sieben Tagen wurden im Landkreis 93 bestätigte Corona-Fälle gemeldet, teilte das Hessische Sozialministerium am Donnerstag mit. Ab dem heutigen Freitag tritt außerdem das Besuchsverbot am Klinikum Fulda in Kraft. *Fuldaer Zeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.