News-Ticker

Corona in Hessen: Zahlen zeigen Hotspot auf – Stadt verhängt Betretungsverbot für Krankenhäuser

In Hessen steigt die Zahl der Corona-Fälle an, Wiesbaden ist weiter Hotspot. Die Stadt verhängt nun ein Betretungsverbot für Krankenhäuser.

  • Die Corona*-Krise ist in Hessen noch lange nicht überstanden: Mehr als 15.000 Menschen haben sich insgesamt schon mit Sars-CoV-2 angesteckt.
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen: Wiesbaden bleibt Corona-Hotspot
  • Krise an einer Schule in Gießen: Über 200 Schüler sind in Quarantäne

+++16.57: In unserem neuen News-Ticker berichten wir über die aktuellsten Entwicklungen der Corona-Krise in Hessen. Sie finden ihn hier. Darin finden Sie unter anderem die Äußerungen von Kultusminister Lorz zum Schulstart in Hessen und die aktuellen Corona-Fallzahlen des Hessischen Sozialministeriums.

Update vom Dienstag, 01.09,2020, 06.38 Uhr: In Hessen sind laut Robert Koch-Institut (RKI) seit gestern 165 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus hinzugekommen (Stand 01.09.2020, 0 Uhr). Damit liegt die Gesamtzahl der Corona-Fälle in Hessen nun bei 15.431. Bei der 7-Tage-Inzidenz liegt weiterhin die Landeshauptstadt Wiesbaden mit 35,6 Fällen pro 100.000 Einwohnern im Vergleich zu anderen Landkreisen und kreisfreien Städten in Hessen an der Spitze.

Corona in Hessen: Zahlen zeigen Hotspot auf – Stadt verhängt Betretungsverbot für Krankenhäuser

+++18.56 Uhr: Die Stadt Wiesbaden hat weiterhin mit steigenden Corona-Infektionen zu kämpfen. Bei der 7-Tage-Inzidenz liegt die Landeshauptstadt mit einem Wert von 35,5 im Vergleich mit anderen hessischen Kreisen und kreisfreien Städte am Montag an der Spitze. Zur Eindämmung des Virus wurde nun ein Besuchs- und Betretungsverbot für Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen verhängt - mit einigen Ausnahmen. "Die Wiesbadener Klinken sahen sich angesichts der erneut steigenden Infektionszahlen in der Bevölkerung zu einer Rückkehr zum Besuchsverbot gezwungen", teilte die Stadt am Montag mit.

Ausnahmen gebe es bei Geburten sowie bei der Aufklärung über eine schwerwiegende Diagnose und bei sterbenden Menschen. Diese Besuche müssten aber bei der Klinikverwaltung angemeldet werden. Keine Einschränkung gibt es für Besuche von Eltern und Erziehungsberechtigten bei ihren Kindern sowie für Menschen, die ein besonderes Betreuungsbedürfnis haben, wie etwa an Demenz Erkrankte. Auch Seelsorger, Betreuer, Anwälte, Standesbeamte und Bestatter dürfen die Einrichtungen betreten.

Coronavirus: Mehrere Infektionen an Schule in Gießen - Über 200 Schüler betroffen

+++ 17.10 Uhr: In Gießen gibt es mehrere Corona-Fälle an einer Schule. Die gesamte Jahrgangsstufe 12 der Gesamtschule Ost hat Schulverbot und ist in Quarantäne. Betroffen sind davon insgesamt 228 Schülerinnen und Schülern. Sie müssen bis mindestens Ende der Woche zuhause bleiben. Die Isolationsmaßnahmen wurden verlängert, nachdem am heutigen Montag (31.08.2020) zwei weitere Corona-Fälle an der Schule bestätigt wurden.

Bereits in der vergangenen Woche hatte das Gesundheitsamt festgestellt, dass eine Schülerin sich mit dem Coronavirus infiziert hatte. Außerdem gibt es derzeit vier Verdachtsfälle.. Die Oberstufenschüler haben keine festen Klassenverbände, sondern werden in Kursen unterrichtet. Der Kreis der möglichen Kontaktpersonen ist deshalb groß. Für alle Schüler der Gesamtschule Ost gilt vorübergehend auch im Unterricht eine Maskenpflicht, wie giessener-allgemeine.de berichtet.

Corona in Hessen: Tagesaktuelle Fallzahlen zeigen Corona-Hotspot in Wiesbaden

+++ 16.20 Uhr: Innerhalb der letzten 24 Stunden sind in Hessen 32 neue Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 registriert worden. Dies geht aus dem täglichen Corona-Bulletin des Hessischen Sozialministeriums hervor. Die Zahl der Todesfälle lag wie bereits am Sonntag bei 531 (Stand 14.00 Uhr). Seit Beginn der Ausbreitung in Hessen haben sich 15.431 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt.

In Offenbach sankt die 7-Tage-Inzidenz weiter. Der Wert betrug nach Angaben des Ministeriums am Montag 22,2. Der Stadt zufolge lag er bei 22,5. Am Sonntag war er vom Ministerium noch mit 24,5 beziffert worden. In Wiesbaden wurde am Montag mit 35,5 der höchste Inzidenzwert im Land verzeichnet. Dies war aber ebenfalls eine rückläufige Entwicklung im Vergleich zum Sonntag. In Frankfurt, der größten Stadt in Hessen, betrug der Wert 14,9.

Die offizielle Verteilung der Corona-Fallzahlen auf die Städte und Kreise in Hessen

  • Kreis Bergstraße: Infizierte 519, Todesfälle 3, 7-Tage-Inzidenz 17,0
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 603 (+3), Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 15,4
  • Kreis Fulda: Infizierte 500, Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 5,4
  • Kreis Gießen: Infizierte 369, Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 7,8
  • Kreis Groß-Gerau: Infizierte 810, Todesfälle 15, 7-Tage-Inzidenz 13,0
  • Kreis Hersfeld-Rotenburg: Infizierte 346, Todesfälle 23, 7-Tage-Inzidenz 0,8
  • Hochtaunuskreis: Infizierte 372, Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 6,7
  • Kreis Kassel: Infizierte 508, Todesfälle 31, 7-Tage-Inzidenz 2,5
  • Lahn-Dill-Kreis: Infizierte 447 (+3), Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 6,7
  • Kreis Limburg-Weilburg: Infizierte 398, Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 7,0
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1139, Todesfälle 52, 7-Tage-Inzidenz 17,8
  • Main-Taunus-Kreis: Infizierte 564, Todesfälle 15, 7-Tage-Inzidenz 15,1
  • Kreis Marburg-Biedenkopf: Infizierte 302, Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 7,7
  • Odenwaldkreis: Infizierte 466, Todesfälle 63, 7-Tage-Inzidenz 3,1
  • Kreis Offenbach: Infizierte 1042 (+20), Todesfälle 44, 7-Tage-Inzidenz 18,0
  • Rheingau-Taunus-Kreis: Infizierte 432 (+2), Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 9,6
  • Schwalm-Eder-Kreis: Infizierte 641, Todesfälle 39, 7-Tage-Inzidenz 3,3
  • Vogelsbergkreis: Infizierte 163, Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 2,8
  • Kreis Waldeck-Frankenberg: Infizierte 230, Todesfälle 5, 7-Tage-Inzidenz 4,5
  • Werra-Meißner-Kreis: Infizierte 246, Todesfälle 16, 7-Tage-Inzidenz 3,0
  • Wetteraukreis: Infizierte 506, Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 5,5
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 347, Todesfälle 18, 7-Tage-Inzidenz 8,1
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 2.630, Todesfälle 69, 7-Tage-Inzidenz 14,9
  • Stadt Kassel: Infizierte 519, Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 7,9
  • Stadt Offenbach: Infizierte 468 (+4), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 22,2
  • Stadt Wiesbaden: Infizierte 864, Todesfälle 22, 7-Tage-Inzidenz 35,5

Die Zahlen des Ministeriums können von den Daten der Kreisgesundheitsämter abweichen. Grund dafür ist der Verzug im Meldesystem.

Risiko Familienfeiern: Die Stadt Pohlheim zieht die Konsequenzen

+++ 12.28 Uhr: Familienfeiern sind Corona-Hotspots. Weil sich bei Hochzeitsfeiern im Rhein-Main-Gebiet – unter anderem in Kelsterbach, Mainz und Wiesbaden – dutzende Menschen mit dem Coronavirus angesteckt haben, zieht eine Stadt in Mittelhessen jetzt Konsequenzen. Die Stadt Pohlheim im Kreis Gießen will wegen der Corona-Ansteckungsgefahr ihre Hallen nicht mehr für private Feiern vermieten*, berichtet giessener-allgemeine.de.

Würden sich die Menschen in der Öffentlichkeit noch an Abstandsregeln und Maskenpflicht halten, sei dies bei Familienfeiern kaum der Fall, sagt Bürgermeister Udo Schöffmann. „Spätestens nach dem dritten Bier ist das vergessen.“

Nach dem Jawort folgt die Hochzeitsfeier. In Pohlheim können Heiratswillige dafür derzeit keine städtischen Hallen und Bürgerhäuser mieten. Die Stadt will so die Verbreitung von Covid-19 auf privaten Feiern verhindern. (Symbolfoto)

Jugendherbergen in Hessen schließen wegen Corona

+++ 10.16 Uhr: Drei Jugendherbergen in Hessen müssen zum Ende 2020 schließen. Der Jugendherbergsverband begründete den Schritt am Montag (31.08.2020) mit dem finanziellen Druck, der durch die Corona-Krise entstanden sei. Bei den Standorten handele es sich um die Jugendherbergen in Gießen und Weilburg in Mittelhessen sowie im südhessischen Zwingenberg. Die Aufsichtsratsvorsitzende Marjana Schott sagte: „Das ist ein herber Verlust für unseren Landesverband, aber die Auswirkungen der Corona-Krise lassen uns leider keine anderen Möglichkeiten.“

Die drei Jugendherbergen seien in den vergangenen Jahren immer nur knapp rentabel gewesen, berichtete der Vorstandsvorsitzende Timo Neumann. Investitionen in die Zukunftssicherung seien schon länger nur zulasten der anderen 27 Jugendherbergen möglich gewesen. Nach Angaben des Jugendherbergsverbands gibt es jedoch Signale aus den Städten Gießen und Weilburg für eine finanzielle Unterstützung, die Standorte mittelfristig wieder zu öffnen.

Derweil haben in Frankfurts Ausgehviertel Alt-Sachsenhausen Polizei und Ordnungsamt am Wochenende verstärkt die Einhaltung der Corona-Auflagen kontrolliert.

RKI meldet neue Corona-Zahlen für Hessen – Sorge im Main-Kinzig-Kreis

Update vom Montag, 31.08.2020, 10.10 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete in der Nacht zum Montag (31.08.2020, Stand 0 Uhr) 32 Corona-Neuinfektionen für Hessen. Insgesamt wurden somit 15.431 Menschen als infiziert registriert. Mehr als 13.000 Infizierte gelten aktuell als geheilt. Gestorben sind 531 Menschen mit Covid-19.

Den vorerst letzten Todesfall verzeichnete am Sonntag (30.08.2020) der Main-Kinzig-Kreis. Dort liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 17,9 und damit auf einem der Höchstwerte in Hessen. In den kommenden Tagen droht die Zahl der Neuinfektionen außerdem nochmal zu steigen: Gleich zwei komplette Fußballmannschaften aus dem Kreis wurden unter Quarantäne gestellt, wie op-online.de berichtet*. Betroffen sind die SG Schlüchtern und die SG Kressenbach/Ulmbach. Auch die Lage an den Schulen im Kreis bereite den Verantwortlichen Sorge, schreibt der „Hanauer Anzeiger“*. Die erste mobile Teststation des Main-Kinzig-Kreises soll jetzt schneller für Klarheit bei Verdachtsfällen sorgen. Sie steht in Hanau.

Den Spitzenplatz bei den Corona-Neuinfektionen in Hessen belegt auch am Montag laut RKI die Stadt Wiesbaden mit einer 7-Tage-Inzidenz von 35,6 Fällen pro 100.000 Einwohner. Warnstufe 3 des hessischen Eskalationskonzepts ist damit weiter aktiv. Zuletzt sank die 7-Tage-Inzidenz in Wiesbaden aber leicht. Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 22,5 überschreitet sonst nur Offenbach einen der Grenzwerte, die das Land festgelegt hat. Drei Landkreise rangieren knapp vor der Warnstufe 2 (ab 20 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in 7 Tagen): der Landkreis Offenbach (18,1), der Kreis Bergstraße (17,1) und der Main-Kinzig-Kreis.

Corona in Hessen: Weiterer Covid-19-Todesfall – Aktuelle Fallzahlen

+++ 14.43 Uhr: Innerhalb von 24 Stunden sind in Hessen 48 neue Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 registriert worden. Dies geht aus dem täglichen Corona-Bulletin des Hessischen Sozialministeriums hervor. Zudem ist ein weiterer Mensch an der Lungenkrankheit Covid-19 verstorben. Seit Beginn der Ausbreitung in Hessen haben sich 15.399 Menschen mit dem Virus angesteckt.

So verteilen sich die offiziellen Corona-Fallzahlen auf die Städte und Kreise in Hessen

  • Kreis Bergstraße: Infizierte 519, Todesfälle 3, 7-Tage-Inzidenz 17,0
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 600 (+3), Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 15,1
  • Kreis Fulda: Infizierte 500, Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 5,4
  • Kreis Gießen: Infizierte 369 (+4), Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 7,8
  • Kreis Groß-Gerau: Infizierte 810 (+5), Todesfälle 15, 7-Tage-Inzidenz 13,0
  • Kreis Hersfeld-Rotenburg: Infizierte 346, Todesfälle 23, 7-Tage-Inzidenz 1,7
  • Hochtaunuskreis: Infizierte 372, Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 6,7
  • Kreis Kassel: Infizierte 508, Todesfälle 31, 7-Tage-Inzidenz 3,8
  • Lahn-Dill-Kreis: Infizierte 444, Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 9,1
  • Kreis Limburg-Weilburg: Infizierte 398, Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 7,6
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1139 (+18), Todesfälle 52 (+1), 7-Tage-Inzidenz 17,8
  • Main-Taunus-Kreis: Infizierte 564, Todesfälle 15, 7-Tage-Inzidenz 15,1
  • Kreis Marburg-Biedenkopf: Infizierte 302, Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 7,7
  • Odenwaldkreis: Infizierte 466 (+1), Todesfälle 63, 7-Tage-Inzidenz 3,1
  • Kreis Offenbach: Infizierte 1022, Todesfälle 44, 7-Tage-Inzidenz 12,4
  • Rheingau-Taunus-Kreis: Infizierte 430 (+1), Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 9,1
  • Schwalm-Eder-Kreis: Infizierte 641, Todesfälle 39, 7-Tage-Inzidenz 5,0
  • Vogelsbergkreis: Infizierte 163, Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 2,8
  • Kreis Waldeck-Frankenberg: Infizierte 230 (+2), Todesfälle 5, 7-Tage-Inzidenz 7,0
  • Werra-Meißner-Kreis: Infizierte 246, Todesfälle 16, 7-Tage-Inzidenz 3,0
  • Wetteraukreis: Infizierte 506 (+2), Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 5,8
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 347 (+1), Todesfälle 18, 7-Tage-Inzidenz 8,1
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 2.630, Todesfälle 69, 7-Tage-Inzidenz 16,5
  • Stadt Kassel: Infizierte 519 (+2), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 10,4
  • Stadt Offenbach: Infizierte 464, Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 24,5
  • Stadt Wiesbaden: Infizierte 855 (+9), Todesfälle 22, 7-Tage-Inzidenz 37,3

Die Zahlen des Ministeriums können von den Daten der Kreisgesundheitsämter abweichen. Grund dafür ist der Verzug im Meldesystem.

+++ 13:13 Uhr: Laut dem Branchenverband Dehoga gibt es in Hessen zahlreiche Hotels und Gaststätten, die gegen die Corona-Abstands- und Schutzregeln verstoßen. Die Branche teile sich derzeit in zwei große Lager, sagte Hauptgeschäftsführer Julius Wagner der dpa. „Die einen, die die Auflagen auch sichtbar umsetzen. Das stiftet Vertrauen.“ Es gebe aber auch Betriebe, die die Corona-Regeln überhaupt nicht ernst nehmen. „Und das ist Wettbewerbsverzerrung.“

Corona in Hessen: Zahlreiche Verstöße gegen Auflagen in Hotels und Gaststätten

Der Verband habe keinen Überblick über die Zahl der schwarzen Schafe in Hessen, erklärte Wagner. „Aber wir bekommen Hunderte Rückmeldungen pro Woche von Betrieben, die sich massiv über den Regelbruch von Mitbewerbern beklagen.“ Die Gäste in den verantwortungsvollen Gaststätten und Hotels diskutierten dann darüber, „warum werden bei Ihnen die Gästedaten erfasst und weshalb muss ich einen Mundschutz tragen und da drüben nicht“, berichtete der Dehoga-Hauptgeschäftsführer. „Die Redlichen fühlen sich zuweilen ein bisschen wie die Doofen.“

Wagner geht davon aus, dass die Branche in Hessen in der Winterzeit wieder mir rückläufigen Gästezahlen rechnen muss. Es gebe bereits Absagen von Weihnachtsfeiern von Firmen. Diese Entwicklung bei Geschäftskunden zeige sich schon seit Beginn Corona-Krise generell bei Buchungen, aber gerade auch mit einem massiven Rückgang bei Tagungen und Kongressen.

15.399 Coronavirus-Infektionen in Hessen

Update von Sonntag, 30.08.2020, 08.40 Uhr: Für Hessen hat das Robert Koch-Institut (RKI) die neuen Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Demnach sind die Neuinfektionen leicht zurückgegangen. Innerhalb von 24 Stunden wurden (Stand 30.08.2020, 00.00 Uhr) 48 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Weitaus weniger, als in den letzten Tagen, als die tägliche Zahl meist über 100 lag.

Insgesamt wurden nunmehr 15.399 Corona-Infektionen in Hessen verzeichnet. Leider ist jedoch auch wieder ein Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 zu vermelden, damit steigt die Zahl der Menschen, die in Verbindung mit dem Coronavirus in Hessen gestorben sind, auf 531.

Corona in Hessen: 7-Tage-Inzidenz laut RKI in mehreren Regionen rückläufig

Neben dem geringeren Anstieg bei den Corona-Neuinfektionen zeichnet sich auch ein positiver Trend in Hessen hinsichtlich der 7-Tage-Inzidenz ab. Waren es gestern noch drei Regionen im Land, deren Inzidenz bedenklich hoch und deshalb orange eingefärbt war, sieht die Lage heute anders aus. Lediglich das Gebiet von Wiesbaden ist auf der Karte noch orange. Und auch hier ist die 7-Tage-Inzidenz laut RKI gesunken, von 43,8 auf 37,4.

Corona in Hessen: Sozialministerium veröffentlicht die Fallzahlen zum Coronavirus

+++ 13.50 Uhr: Das Sozialministerium in Hessen hat in seinem täglichen Bulletin die aktuellen Corona-Fallzahlen für Hessen veröffentlicht (Stand 29.08.2020, 00.00 Uhr). Demnach sind die Infektionszahlen mit dem Coronavirus auf 15.351 gestiegen. Damit wurden im Vergleich zum Freitag (28.08.2020) 119 Neuinfektionen registriert. Zum Glück gibt es in den letzten 24-Stunden keine weiteren Todesfälle zu vermelden, so dass die Anzahl der Personen in Hessen, die in Zusammenhang mit Corona gestorben sind, noch immer 530 beträgt

Coronavirus in Hessen: Das Sozialministerium hat die aktuellen Fallzahlen veröffentlicht – Besteht Hoffnung auf Besserung?

Corona in Hessen: Die aktuellen Fallzahlen in den Städten und Regionen im Überblick

  • Kreis Bergstraße: Infizierte 519 (+5), Todesfälle 3, 7-Tage-Inzidenz 17,0
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 597(+12), Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 17,1
  • Kreis Fulda: Infizierte 500 (+4), Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 5,4
  • Kreis Gießen: Infizierte 365 (+6), Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 6,6
  • Kreis Groß-Gerau: Infizierte 805 (+4), Todesfälle 15, 7-Tage-Inzidenz 11,2
  • Kreis Hersfeld-Rotenburg: Infizierte 346, Todesfälle 23, 7-Tage-Inzidenz 3,3
  • Hochtaunuskreis: Infizierte 372, Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 6,7
  • Kreis Kassel: Infizierte 508 (+2), Todesfälle 31, 7-Tage-Inzidenz 5,9
  • Lahn-Dill-Kreis: Infizierte 444, (+1), Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 9,1
  • Kreis Limburg-Weilburg: Infizierte 398 (+2), Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 8,1
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1121, Todesfälle 51, 7-Tage-Inzidenz 17,1
  • Main-Taunus-Kreis: Infizierte 564 (+17), Todesfälle 15, 7-Tage-Inzidenz 15,5
  • Kreis Marburg-Biedenkopf: Infizierte 302 (+7), Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 9,3
  • Odenwaldkreis: Infizierte 465 (+1), Todesfälle 63, 7-Tage-Inzidenz 2,1
  • Kreis Offenbach: Infizierte 1022 (+8), Todesfälle 44, 7-Tage-Inzidenz 13,2
  • Rheingau-Taunus-Kreis: Infizierte 429 (+2), Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 9,1
  • Schwalm-Eder-Kreis: Infizierte 641 (+1), Todesfälle 39, 7-Tage-Inzidenz 5,0
  • Vogelsbergkreis: Infizierte 163 (+1), Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 2,8
  • Kreis Waldeck-Frankenberg: Infizierte 228, Todesfälle 5, 7-Tage-Inzidenz 5,8
  • Werra-Meißner-Kreis: Infizierte 246 (+1), Todesfälle 16, 7-Tage-Inzidenz 3,0
  • Wetteraukreis: Infizierte 504 (+5), Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 6,8
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 346 (+3), Todesfälle 18, 7-Tage-Inzidenz 8,1
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 2.630 (+19), Todesfälle 69, 7-Tage-Inzidenz 22,2
  • Stadt Kassel: Infizierte 517 (+2), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 10,4
  • Stadt Offenbach: Infizierte 464 (+2), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 30,6
  • Stadt Wiesbaden: Infizierte 855 (+14), Todesfälle 22, 7-Tage-Inzidenz 43,8

Corona in Hessen: Überraschende Auswertung zu Krankschreibungen

+++ 12.06 Uhr: Angesichts der Corona-Krise in Hessen hätte man erwarten können, dass auch mehr Fehltage bei den Arbeitnehmern an der Tagesordnung stehen würden, doch eine DAK-Auswertung zeigte jetzt: Das ist nicht der Fall.

Trotz der Corona-Pandemie haben sich in Hessen laut einer DAK-Auswertung nicht mehr Menschen krankschreiben lassen.

Corona in Hessen: Krankschreibungen trotz Corona-Pandemie nicht nachhaltig gestiegen

So ist der Krankenstand in Hessen trotz Corona im ersten Halbjahr 2020 kaum gestiegen, so die Auswertung der DAK. „Entgegen der Erwartungen ist ein nachhaltiger Anstieg der Arbeitsunfähigkeit ausgeblieben, obwohl es wegen der Pandemie noch bis Ende Mai die telefonische Krankschreibung gab“, erklärte die Landeschefin der DAK-Gesundheit in Hessen, Sötkin Geitner. Es hat zwar mehr Krankschreibungen wegen Atemwegserkrankungen gegeben, aber weniger als in den schweren Grippejahren wie beispielsweise 2018.

Vor allem im März hätten sich mehr Leute in Hessen krankschreiben lassen. Das habe aber im April und Mai wieder deutlich abgenommen – Corona zum Trotz. Die meisten Fehltage habe es im ersten Halbjahr 2020 wegen Muskel-Skelett-Erkrankungen gegeben. Brisant ist aber, dass nach der Auswertung die Ausfalltage wegen psychischer Erkrankungen zugenommen haben.

Corona in Hessen: Lage in Südhessen weiterhin angespannt – Wiesbaden vor kritischem Wert

Update von Samstag, 29.08.2020, 08.15 Uhr: Für Hessen zeigen jetzt auch die aktuellen Fallzahlen des Robert Koch-Instituts (RKI): Die steigende Corona-Gefahr ist noch immer nicht gebannt. In einer aktuellen Karte stellt das RKI die 7-Tage-Inzidenz in den Regionen in Hessen und ganz Deutschland dar. Also das Verhältnis von Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Hier zeigt sich, in Südhessen ist die Lage noch immer nicht unter Kontrolle.

Im aktuellen Datenbestand des RKI (vom 29.08.2020, 00.00 Uhr) sind Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden weiterhin tief-orange eingefärbt. Dabei hat Wiesbaden nach wie vor die höchste 7-Tage-Inzidenz (43,8). Ab einem Wert von 50, der roten Stufe, sieht das Eskalationskonzept von Hessen weitere Corona-Maßnahmen in Form eines Beschränkungs-Konzepts vor. Danach folgen Offenbach mit einer 7-Tage-Inzidenz von 38,1 und Frankfurt mit 27,9. Offenbach hat es in den letzten Tagen geschafft, seine Neuinfektionen zu reduzieren. So war die Stadt am Donnerstag (27.08.2020) mit einem Wert von 48,2 weitaus näher an der roten Stufe des Eskalationskonzepts.

Corona in Hessen: Schülerin setzt sich gegen Maskenpflicht durch

+++ 17.48 Uhr: Eine Schülerin aus dem Main-Taunus-Kreis hat sich vor Gericht erfolgreich gegen das Tragen einer Maske im Unterricht gewehrt. Das Verwaltungsgericht Frankfurt gab einem entsprechenden Eilrechtsschutzbegehren statt. Die Maskenpflicht sei als Allgemeinverfügung anzusehen, die die Schüler „in ihrer allgemeinen Handlungsfreiheit einschränkt", hieß es seitens des Gerichts am Freitag. Daher könne die Schülerin Widerspruch einlegen.

Praktisch hat das Urteil jedoch kaum einen Effekt. Die Anordnung der Schule zur Maskenpflicht im Unterricht läuft zum 31. August aus. Innerhalb von zwei Wochen kann beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel Beschwerde gegen den Beschluss eingelegt werden.

Corona in Hessen: Neue Infektionszahlen gemeldet

+++ 15.45 Uhr: In nahezu allen Landkreisen und kreisfreien Städten in Hessen sind die Infektionszahlen des Coronavirus Covid-19 am Freitag (28.08) gestiegen - verglichen mit Donnerstag (27.08). In Offenbach hat sich die Lage leicht entspannt. Die 7-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Corona-Neuinfektionen der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner, ist auf 37,7 gesunken. 50 Infizierte pro 100.000 Einwohner gilt als kritischer Wert ab dem die Corona-Regeln verschärft werden. Diesem Wert ist die Landeshauptstadt Wiesbaden derzeit am nächsten.

Hessens aktuellen Fallzahlen des Coronavirus im Überblick (Stand Freitag, 28.08.2020, 0.00 Uhr):

  • Kreis Bergstraße: Infizierte 514 (+2), Todesfälle 3, 7-Tage-Inzidenz 17,8
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 585 (+7), Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 14,1
  • Kreis Fulda: Infizierte 496 (+1), Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 4,0
  • Kreis Gießen: Infizierte 359 (+1), Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 7,0
  • Kreis Groß-Gerau: Infizierte 801 (+5), Todesfälle 15, 7-Tage-Inzidenz 15,9
  • Kreis Hersfeld-Rotenburg: Infizierte 346, Todesfälle 23, 7-Tage-Inzidenz 3,3
  • Hochtaunuskreis: Infizierte 372 (+4), Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 8,0
  • Kreis Kassel: Infizierte 506 (+2), Todesfälle 31, 7-Tage-Inzidenz 6,3
  • Lahn-Dill-Kreis: Infizierte 443, (+10), Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 10,7
  • Kreis Limburg-Weilburg: Infizierte 396 (+1), Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 7,0
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1121 (+6), Todesfälle 51, 7-Tage-Inzidenz 22,1
  • Main-Taunus-Kreis: Infizierte 547 (+0), Todesfälle 15, 7-Tage-Inzidenz 12,6
  • Kreis Marburg-Biedenkopf: Infizierte 295 (+3), Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 9,7
  • Odenwaldkreis: Infizierte 464 (+1), Todesfälle 63, 7-Tage-Inzidenz 2,1
  • Kreis Offenbach: Infizierte 1014 (+12), Todesfälle 44, 7-Tage-Inzidenz 14,3
  • Rheingau-Taunus-Kreis: Infizierte 427 (+3), Todesfälle 6 (+1), 7-Tage-Inzidenz 9,6
  • Schwalm-Eder-Kreis: Infizierte 640 (+0), Todesfälle 39, 7-Tage-Inzidenz 5,0
  • Vogelsbergkreis: Infizierte 162, Todesfälle 6 (+1), 7-Tage-Inzidenz 7,6
  • Kreis Waldeck-Frankenberg: Infizierte 228 (+1), Todesfälle 5, 7-Tage-Inzidenz 9,0
  • Werra-Meißner-Kreis: Infizierte 245 (+1), Todesfälle 16, 7-Tage-Inzidenz 2,0
  • Wetteraukreis: Infizierte 499 (+7), Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 7,4
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 343 (+1), Todesfälle 18, 7-Tage-Inzidenz 8,1
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 2.611 (+53), Todesfälle 69, 7-Tage-Inzidenz 27,5
  • Stadt Kassel: Infizierte 515 (+3), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 10,9
  • Stadt Offenbach: Infizierte 462 (+2), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 37,5
  • Stadt Wiesbaden: Infizierte 841 (+11), Todesfälle 22, 7-Tage-Inzidenz 44,2

+++ 13.55 Uhr: Zwei Wochen nach dem Schulbeginn in Hessen zieht Kultusminister Alexander Lorz (CDU) ein positives Zwischenfazit, berichtet die „dpa“. Sorgen aufgrund der steigenden Infektionszahlen nehme er jedoch sehr ernst. Sechs der 1795 Schulen in Hessen mussten aufgrund eines Corona-Falls oder -Verdachts bereits für einen oder mehrere Tage schließen. Lorz stellt fest, dass „sich Schulen bislang nicht als Hotspots erwiesen haben“, sagte er am Freitag in Wiesbaden.

Die Zahl der Lehrkräfte, die sich vom Unterricht freistellen gelassen haben, sei von mehr als zehn Prozent auf drei Prozent gesunken. Bis zu den Herbstferien werden sich Mitarbeiter der Schulen auch ohne Symptome auf das Coronavirus testen lassen können.

Corona in Hessen: Überfüllte Busse für Schülerinnen und Schüler

+++ 12.03 Uhr: Der Landeselternbeirat in Hessen kritisiert, dass Schulkinder in der Corona-Krise auf dem Weg zur Schule dicht gedrängt in überfüllten Bussen und Bahnen sitzen. „Eine Katastrophe" nannte Korhan Ekinci, Vorsitzender des Elternbeirats, die Zustände gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Es widerspreche sich, dass Schulen aufwändige Hygienepläne mit Abstandsregeln erstellen. Im Bus oder Zug die Kinder dann aber dicht beieinander sitzen oder stehen müssen.

Ekinci fordert deshalb einen umfassenden Hygieneplan für Hessen, der die Infektionsgefahr mit dem Coronavirus über den ganzen Schultag in den Blick nimmt. Vom Start morgens an der Haustür bis das Kind am Nachmittag wieder Heim kommt.

Hessen steht vor einer schweren Aufgabe, will es Infektionen mit dem Coronavirus im Schulbus verhindern

Kinder sitzen mit ihrem Ranzen in einem Schulbus.

Leicht ist das Transportproblem allerdings nicht zu lösen. Den Verkehrsbetrieben in Hessen fehlen ausreichend Busse und Fahrer. Zu den Hauptverkehrszeiten seien die Fahrzeugflotten von Bus und Bahn ausgelastet, sagte eine Sprecherin des Rhein-Main-Verkehrs-Verbundes (RMV) der dpa. Außerdem seien die zwei Schulstoßzeiten sehr kurz. Dafür ließen sich schwerlich ausreichend Fahrzeuge und vor allem Fahrer passgenau für diese Stoßzeiten vorhalten, erklärt Martin Grobba, Referent für Wegerecht beim Hessischen Städte- und Gemeindebund. 

In Hessen bringt die Stadt Hanau mehr Schulbusse in der Corona-Krise auf die Straße

Wie schon die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft fordert Hessens Landeselternbeirat, dass Land und Kommunen mehr Geld und Ressourcen für die Schülerbeförderung in Hessen ausgeben. Die Stadt Hanau, die gerade mit vielen Corona-Infektionen kämpft*, etwa bringt in der Corona-Krise mehr Schulbusse auf die Straße, indem Mitarbeiter aus der Verwaltung des Verkehrsanbieters als Busfahrer einspringen.

Update vom Freitag, 28.08.2020, 07.33 Uhr: In Hessen sind laut Robert-Koch-Institut (RKI) seit gestern 127 Neuinfektionen dazugekommen (Stand 28.08.2020, 0 Uhr). Damit liegt die Gesamtzahl der Corona-Fälle nun bei 15.332. Auch ein weiterer Todesfall wurde gemeldet. Die Anzahl der Personen, die mit oder an Corona gestorben sind erhöhte dich dadurch auf insgesamt 530.

Bei der 7-Tage-Inzidenz liegt nun Wiesbaden mit einem Wert von 44,2 pro 100.000 Einwohner an der Spitze im Vergleich mit den hessischen Landkreisen und kreisfreien Städten. Danach folgt Offenbach mit 38,1 und Frankfurt mit einem Wert von 27,9. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann wird sich nach einer Tagung des Corona-Verwaltungsstabs am Donnerstag (27.08.2020) heute um 9 Uhr bei einer Pressekonferenz zu Maßnahmen äußern und die Beschlüsse des Gremiums vorstellen.

Corona-Infektionen in Hessen: Neue Regelungen für alle Bundesländer

+++ 19.07 Uhr: Nach einer Videokonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) bekannt gegeben, welche Änderungen bundesweit und damit auch in Hessen in Kraft treten sollen.

Kostenlose Tests für Reiserückkehrer aus Nicht-Risikogebieten wird es demnach nur noch bis zum 15. September geben. Der Test soll am fünften Tag der Quarantäne erfolgen. Die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit soll schärfer kontrolliert werden, bundeseinheitlich soll es hohe Bußgelder geben. Für große Sportveranstaltungen soll es auch weiterhin keine Zuschauer geben.

Eine Einigung hinsichtlich privater Feiern hat es dagegen nicht gegeben. Hier wird es weiterhin in jedem Bundesland eigene Regelungen geben, was die Teilnehmerzahl angeht.

Zahl der Corona-Infektionen in Hessen steigt langsamer

+++ 15.33 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus Covid-19 ist in Hessen weiter gestiegen. Laut hessischem Ministerium für Soziales und Integration wurden seit gestern (Mittwoch, 26.August) 80 neue Corona-Fälle registriert. Damit stieg die Zahl der an Sars-Cov-2 Erkrankten auf 15.105 (Stand Donnerstag 27.08. um 0.00 Uhr).

Die gute Nachricht ist: Die Corona-Infektionszahlen stiegen langsamer als in den vergangenen Tagen. Zuvor lag die Zahl der Neuinfektionen oft über 150 oder gar 200 neuen gemeldeten Fällen. So ist die 7-Tage-Inzidenz (also die Zahl der Neuinfizierten der letzten sieben Tage je 100.000 Einwohner), im Vergleich zum Vortag von 18,2 auf 16,2 gesunken. Allerdings ist die 7-Tage-Inzidenz in keinem anderen Bundesland so hoch wie in Hessen.

Hessens aktuellen Fallzahlen des Coronavirus im Überblick (Stand Donnerstag, 27.08.2020, 0.00 Uhr):

+++ 11.17 Uhr: Wegen der steigenden Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus verschärft die Stadt Wiesbaden ihre Corona-Maßnahmen. Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen werden untersagt. Außerdem darf zwischen Mitternacht und 6 Uhr in Wiesbaden kein Alkohol mehr ausgeschenkt und verkauft werden und die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr wird ausgeweitet. So muss die Maske nun auch an Bushaltestellen getragen werden. Sollten durch diese Maßnahmen die Fallzahlen nicht sinken, könnten noch weitere Corona-Maßnahmen folgen, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Wiesbaden.

Corona in Hessen: Komplette Schule in Quarantäne

+++ 10.27 Uhr: An mehreren Schulen in Hessen sind neue Corona-Infektionen gemeldet worden. Gleich elf Lehrkräfte und 21 Schülerinnen und Schüler mussten an der Leo-Sternberg-Schule in Limburg in Quarantäne. Das Coronavirus war bei einem Siebtklässler festgestellt worden. Auch in der Herwig-Blankertz-Schule am Standort Hofgeismar (Kreis Kassel) gibt es einen Corona-Fall, wie hna.de berichtet. Das Gesundheitsamt die betroffenen 20 Schüler, fünf Lehrer und einen IT-Beauftragten der Schule in Quarantäne geschickt. Alle Personen bis auf den coronainfizierten Schüler wurden negativ getestet.

Wie der Wetteraukreis am Mittwoch (26.08.2020) mitgeteilt hat, gehen „nach einem gesicherten und mehreren Corona-Verdachtsfällen in der Schülerschaft der Wartbergschule Friedberg alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte und Hilfspersonal bis einschließlich 4. September in Quarantäne“. Der Schulbetrieb könne erst am 7. September wieder aufgenommen werden.

Corona in Hessen: 7-Tage-Inzidenz in Wiesbaden ist weiter hoch

Update vom Donnerstag, 27.08.2020, 07.46 Uhr: Die aktuellen Corona-Zahlen auf der Deutschland-Karte des Robert Koch-Instituts (RKI) deuten auf eine leichte Entspannung der Lage im hessischen Rhein-Main-Gebiet hin. Denn anders als in den Tagen zuvor ist Offenbach nicht mehr rot eingefärbt, sondern mit einer 7-Tage-Inzidenz von 48,2 – also Corona-Fällen pro 100.000 Einwohnern – „nur noch“ orange. Auch in Frankfurt ist die 7-Tage-Inzidenz der RKI-Karte (Stand Donnerstag, 27.08.2020, 0 Uhr) zufolge gesunken: Sie beträgt jetzt 26,3.

Unverändert hoch bleibt die 7-Tage-Inzidenz laut RKI allerdings mit 44,9 in Wiesbaden. Im Main-Kinzig-Kreis beträgt sie jetzt 25,3. Der Kreis Groß-Gerau ist mit einer 7-Tage-Inzidenz von 24,4 erstmals nicht mehr orange eingefärbt, sondern nur noch gelb.

Entwarnung bedeutet das für Südhessen allerdings noch lange nicht. Immer noch ist das Rhein-Main-Gebiet Corona-Hotspot in Deutschland – neben zwei größeren Regionen im Zentrum und im Süden Bayerns. Zudem ist zu beachten, dass die Meldewege der Corona-Infektionszahlen unterschiedlich sind. Die Städte und Landkreise selbst haben stets die aktuellsten Corona-Zahlen zur Verfügung und entscheiden auch über die Schutzmaßnahmen.

Sorge wegen Corona-Infektionen in Hessen: Frankfurt kurz vor nächster Warnstufe

+++14.39 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen in Hessen ist wieder gestiegen. Im Vergleich zum Vortag wurden 216 neue Fälle mit dem Coronavirus registriert. Damit liegt die Gesamtzahl der bisher bestätigten Infektionen in Hessen nun bei 15.025, wie das hessische Sozialministerium mitteilte. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Bei der 7-Tage-Inzidenz ist die Stadt Offenbach mit einem Wert von 58,2 pro 100.00 Einwohner weiterhin an der Spitze der Städte und Kreise von Hessen. Danach folgt Wiesbaden mit 44,9 und Frankfurt mit 32,2.

Die aktuellen Fallzahlen des Coronavirus im Überblick (Stand Mittwoch, 26.08.2020, 14 Uhr):

  • Kreis Bergstraße: Infizierte 509 (+19), Todesfälle 3, 7-Tage-Inzidenz 19,6
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 571 (+14), Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 14,4
  • Kreis Fulda: Infizierte 495 (+1), Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 5,4
  • Kreis Gießen: Infizierte 358 (+6), Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 12,2
  • Kreis Groß-Gerau: Infizierte 794 (+5), Todesfälle 15, 7-Tage-Inzidenz 28,3
  • Kreis Hersfeld-Rotenburg: Infizierte 346, Todesfälle 23, 7-Tage-Inzidenz 4,1
  • Hochtaunuskreis: Infizierte 364 (+6), Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 10,5
  • Kreis Kassel: Infizierte 504 (+2), Todesfälle 31, 7-Tage-Inzidenz 10,1
  • Lahn-Dill-Kreis: Infizierte 433, Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 11,8
  • Kreis Limburg-Weilburg: Infizierte 391 (+4), Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 8,1
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1102 (+21), Todesfälle 51, 7-Tage-Inzidenz 26,8
  • Main-Taunus-Kreis: Infizierte 540 (+11), Todesfälle 15, 7-Tage-Inzidenz 15,1
  • Kreis Marburg-Biedenkopf: Infizierte 287 (+11), Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 10,1
  • Odenwaldkreis: Infizierte 463, Todesfälle 63, 7-Tage-Inzidenz 4,1
  • Kreis Offenbach: Infizierte 1002 (+8), Todesfälle 44, 7-Tage-Inzidenz 21,1
  • Rheingau-Taunus-Kreis: Infizierte 421 (+3), Todesfälle 5, 7-Tage-Inzidenz 7,5
  • Schwalm-Eder-Kreis: Infizierte 638 (+3), Todesfälle 39, 7-Tage-Inzidenz 11,1
  • Vogelsbergkreis: Infizierte 162 (+1), Todesfälle 5, 7-Tage-Inzidenz 7,6
  • Kreis Waldeck-Frankenberg: Infizierte 224 (+1), Todesfälle 5, 7-Tage-Inzidenz 6,4
  • Werra-Meißner-Kreis: Infizierte 241, Todesfälle 16, 7-Tage-Inzidenz 0,0
  • Wetteraukreis: Infizierte 492 (+8), Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 8,7
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 341 (+5), Todesfälle 18, 7-Tage-Inzidenz 13,1
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 2558 (+37), Todesfälle 69, 7-Tage-Inzidenz 32,2
  • Stadt Kassel: Infizierte 510 (+5), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 14,4
  • Stadt Offenbach: Infizierte 452 (+9), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 58,2
  • Stadt Wiesbaden: Infizierte 817 (+26), Todesfälle 22, 7-Tage-Inzidenz 44,9

Corona in Hessen: Stadt nähert sich rasant neuer kritischer Marke – Situation auf Partymeile eskaliert

+++ 10.35 Uhr: Anwohner in Kassel sind sauer auf die Stadt, weil sich auf der Partymeile Friedrich-Ebert-Straße in der Nacht zum Sonntag (23.08.2020) trotz Corona viele Menschen zum Feiern getroffen* haben. Abstandsregeln wurden nicht eingehalten, berichtet hna.de. Dabei habe die Stadt Kassel die Straße sogar für den Autoverkehr gesperrt, damit die Menschen dort mehr Platz zum Abstandhalten haben. „Das war eine der schlimmsten Nächte, die ich hier je erlebt habe“, sagt eine Bewohnerin. Sie leide unter Lärm und den Hinterlassenschaften der Feiernden.

Auch in Frankfurt klettert die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus weiter in beängstigende Höhen.

Etliche Corona-Infizierte in Wiesbaden nach Hochzeit

+++ 10.01 Uhr: Nach einer großen Hochzeitsfeier sind in Wiesbaden etliche Menschen mit dem Coronavirus infiziert*, berichtet fnp.de. Rund 100 Gäste waren bei der Party Mitte August in Mainz dabei. Sie haben sich laut Stadt Wiesbaden nicht an die Abstands- und Hygieneregelungen gehalten.

Corona-Neuinfektionen in Hessen nehmen drastisch zu: Stadt nähert sich rasant neuer kritischer Marke

Update vom Mittwoch, 26.08.2020, 06.22 Uhr: Die Zahlen der Corona-Infektionen im Süden von Hessen steigen weiterhin kritisch an. Nach Zahlen des Robert Koch-Instituts (Stand Mittwoch, 26.08.2020, 0 Uhr) liegt die 7-Tage-Inzidenz in Offenbach mittlerweile bei 59,0 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohnern. Auch in Wiesbaden ist sie mit 44,9 stark angestiegen. In Frankfurt beträgt sie 32,7.

Im Main-Kinzig-Kreis war schon am Dienstagabend bekannt geworden, dass die Stadt Hanau mit 70 Infektionen pro 100.000 Einwohnern einen „neuen, bedauerlichen Rekordwert“ erreicht, wie Oberbürgermeister Claus Kaminsky es ausdrückt. Werde vielleicht bereits diese Woche die Schwelle von 75 Corona-Neuinfektionen erreicht, müsse zwingend das Land Hessen in die weitere Bekämpfung der örtlichen Pandemie in Hanau eingeschaltet werden. Damit steht das gesamte Rhein-Main-Gebiet weiter an der negativen Spitze in Deutschland.

Corona in Hessen: Infektionen in Wiesbaden nach großer Hochzeit

+++ 20.32 Uhr: Nach einer großen Hochzeitsfeier mit rund 100 Gästen in Mainz ist es in Wiesbaden zu etlichen neuen Coronafällen gekommen. Mindestens 18 Personen seien in Hessens Landeshauptstadt betroffen, sagte ein Sprecher der Stadt am Dienstag. Da nicht alle Gäste der Feier mit dem Gesundheitsamt kooperierten, sei die Ermittlung der Infizierten schwierig gewesen.

Nach Auftreten des ersten Falles seien von den infizierten Personen keine genauen Angaben zu den Kontaktpersonen gemacht worden. Danach habe es einige Tage gedauert, bis das zuständige Gesundheitsamt eine unvollständige Gästeliste erhalten habe, teilte die Stadt mit. In dieser Zeit seien die Gäste nicht in Quarantäne gewesen, sondern in die Schulen sowie Arbeitsstätten gegangen und hätten Kontakt mit Freunden und Familienmitgliedern gehabt.

Nach einer großen Hochzeitsfeier sind in Wiesbaden mehrere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. (Symbolbild)

Corona in Hessen: Frankfurt sagt Untersuchungen für Erstklässler ab

+++ 16.57 Uhr: In Frankfurt müssen aufgrund der steigenden Zahlen der Corona-Infektionen die Eingangsuntersuchungen für Erstklässler abgesagt werden. Noch hat das Gesundheitsamt keine offizielle Stellungnahme veröffentlicht, Eltern berichten gegenüber der Frankfurter Neuen Presse* aber über die Absagen.

Corona in Hessen: Rhein-Main-Gebiet sticht bei Infektionen heraus

+++ 14.55 Uhr: In Hessen gibt es im Vergleich zum Vortag 152 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das meldet das Sozialministerium. Nach den veröffentlichten Zahlen haben sich in Hessen nun insgesamt 14.908 Menschen mit Corona infiziert. Weitere Todesfälle gab es seit gestern nicht. Die Zahl der bestätigten Todesopfer in Hessen liegt damit nach wie vor bei 528.

Besonders das Rhein-Main-Gebiet sticht beim Infektionsgeschehen heraus. Die höchsten Werte bei der 7-Tage-Inzidenz weisen Offenbach, Wiesbaden und Frankfurt auf. Das sind bundesweit rekordhohe Werte.

+++14.05 Uhr: Hessen steht bei den Neuinfektionen im Vergleich der Bundesländer an der Spitze. Bei der sogenannten 7-Tage-Inzidenz hat Hessen einen Wert von 17,1 pro 100.000 Einwohner (RKI, Stand 25.08.2020). Es sind jedoch nicht die ländlichen Regionen, die bei den Zahlen auffällig sind, sondern der Ballungsraum Rhein-Main. Wie das RKI-Ranking der Landkreise und Kommunen zeigt, ist er der neue Corona-Hotspot in der Republik. Offenbach hat den Corona-Grenzwert bereits überschritten, auch in Frankfurt und Wiesbaden stiegen die Neuinfektionen zuletzt stark an. Als Grund für die vielen Neuinfektionen nennt eine Sprecherin von Sozialminister Kai Klose (Grüne)* laut der Frankfurter Rundschau „verschiedener Aspekte“.

Zum einen seien viele Reiserückkehrer zum Ferienende wieder in den Ballungsraum zurückgekehrt, ebenfalls wurden aufgrund der Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten vermehrt asymptomatische Personen getestet. Ebenfalls ein Grund seien größere Feiern an einzelnen Orten, wie beispielsweise die Hochzeitsfeiern vor einigen Tagen im Kreis Groß-Gerau, nach der über 30 Infektionen festgestellt wurden.

Corona-Neuinfektionen an Schulen in Hessen: Scharfe Kritik an Tests

+++11.32 Uhr: Eine Gemeinschaftspraxis aus dem Kreis Gießen befürchtet, dass Corona-Tests von hessischen Lehrern zu spät im Labor untersucht werden könnten. Die derzeitige Test-Methode wird scharf kritisiert. Denn wenn Abstriche erst freitagnachmittags im Labor in Frankfurt ankommen, würden sie eventuell nicht mehr am Wochenende, sondern erst am Montag untersucht. Laut Laborangaben müssten Abstriche jedoch spätestens 72 Stunden nach Entnahme getestet werden, sonst sei das Virus eventuell nicht mehr nachweisbar, schreibt die Praxis in einem Facebook-Post.

Im schlimmsten Fall sei es demnach möglich, dass ein Lehrer infiziert sei, ohne es zu wissen. Das Kultusministerium weist die Vorwürfe zu den Test-Methoden zurück. Es seien detaillierte Vereinbarungen getroffen worden, um einen möglichst genauen, sicheren und zeitnahem Ablauf zu gewährleisten.

Im Labor werden zum Nachweis einer Infektion Abstriche aus dem Nasen-Rachen-Raum auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. (Symbolbild)

Update vom Dienstag, 25.08.2020, 06.53 Uhr: Auch am Sophie-Hedwig-Gymnasium in Diez gibt es einen Corona-Fall. Ein Lehrer wurde positiv auf Covid-19 getestet, wie der Schulleiter Dr. Frank Schmidt auf der SHG-Homepage mitteilte. 120 Schüler und Lehrer befinden sich nun in Quarantäne. Vorerst gibt es wieder Fernunterricht. Ein Vater kritisiert die Landesregierung scharf für ihr Vorgehen. Vor allem in Bezug auf die Maskenpflicht, die derzeit nicht in Klassenräumen vorgeschrieben wird.

Corona in Hessen: Die aktuellen Fallzahlen – Viele Kitas und Schulen schließen

Update vom Montag, 24.08.2020, 15.50 Uhr: An mehreren Schulen in Hessen hat es Corona-Fälle gegeben, wie „mittelhessen.de“ berichtet. 24 Schüler einer Klasse der Sophie-von-Brabant-Schule in Marburg sowie vier Lehrkräfte müssen nun für zwei Wochen in Quarantäne. Das Gesundheitsamt des Kreises Marburg-Biedenkopf versucht jetzt, Corona-Tests für die Schüler zu organisieren. Auch eine berufliche Schule in Dillenburg im Lahn-Dill-Kreis meldet einen Corona-Fall. Bei der Nachverfolgung von Kontaktpersonen einer anderen Corona-Infektion wurde eine Schüler positiv getestet. 21 Schüler und ein Lehrer müssen in Quarantäne.

Corona in Hessen: Die aktuellen Fallzahlen

In Hessen gibt es im Vergleich zum Vortag 70 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das meldet das Sozialministerium. Nach den veröffentlichten Zahlen haben sich in Hessen 14.657 Menschen mit Corona infiziert. Weitere Todesfälle gab es nicht. Die Zahl der bestätigten Todesopfer in Hessen liegt nach wie vor bei 528.

Die höchste 7-Tage-Inzidenz, also Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner, hat weiter die Stadt Offenbach (54,4). Die Städte Wiesbaden (34,8) und Frankfurt (33,5) weisen ebenfalls eine hohe 7-Tage-Inzidenz auf.

Corona in Hessen: Kita im Kreis Groß-Gerau muss nach Infektion eines Kindes schließen

+++ 09.38 Uhr: In einer Kindertagesstätte in Mörfelden-Walldorf (Kreis Groß-Gerau) ist ein Kind positiv auf Corona getestet worden. Weil es aufgrund des offenen Konzepts schwer sei Kontaktpersonen von Personen zu unterscheiden, die keinen relevanten Kontakt zu einem Kind hatten, muss die gesamte Kita für die Dauer der maximalen Inkubationszeit geschlossen werden, heißt es in einer Mitteilung des Kreises. Zudem wird Kindern, Erziehern und Eltern untersagt, die Kita zu betreten. Die Regelungen gelten vorerst bis einschließlich 1. September 2020.  

Auch an zwei Schulen im hessischen Viernheim gibt es neue Corona-Fälle. Zum einen bleibt am Montag (24. August) die Schillerschule aus Sicherheitsgründen geschlossen. Zwei der 270 Grundschüler seien positiv auf das Virus getestet worden. An der Albertus-Magnus-Schule bleiben die Jahrgangsstufen zehn und elf zu Hause. Am Montagnachmittag wolle die Stadtverwaltung Viernheim sowie der Kreis Bergstraße in einem Pressegespräch über die Situation der Stadt informieren.

Corona in Hessen: Schulen und Kitas werden verschiedenen Regionen geschlossen

+++07:06: An einer Kita in Bad Nauheim (Wetteraukreis) gibt es Corona-Alarm. Wegen eines positiven Testergebnisses bei einem Kind bleibt die Einrichtung in Hessen deshalb für mindestens zwei Wochen geschlossen. Das Gesundheitsamt habe zudem verfügt, dass alle Kinder und Erzieherinnen als Kontaktperson ersten Grades bis einschließlich zum 4. September in Quarantäne müssten, teilte der Landkreis am Sonntagabend (24.08.2020) mit. Ferner müssten die Betroffenen der Kita Im Sichler am kommenden Mittwoch zum Abstrichtest. Die Angehörigen der Kinder seien nicht von der Quarantäne betroffen, hieß es weiter.

Und auch in zwei weiteren hessischen Schulen fällt am Montag für zwei Klassen im Vogelsbergkreis der Unterricht aus. Weil es den Verdacht einer Corona-Erkrankung bei jeweils einem Schüler der Grundschule Schlitz und der Integrierten Gesamtschule Schlitz gebe, müssten die jeweiligen Klassen zu Hause bleiben, teilte der Kreis ebenfalls am Sonntagabend mit. „Es handelt sich um eine reine Sicherheitsmaßnahme, es besteht kein Grund zur Beunruhigung“, sagte Henrik Reygers vom Gesundheitsamt des Kreises. Erst am Freitag war in Dieburg eine Schule aufgrund zweier positiver Covid-19-Tests geschlossen worden.

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet für Hessen die meisten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in ganz Deutschland.

Corona in Hessen: Hessen mit dramatischen Anstieg der Neuinfektionen

+++ 20.00 Uhr: In alarmierend hohen Maße steigt die Zahl der Corona-Infektionen vor allem in Hessen an. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) meldete, liegt Hessen mit der Anzahl an Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an der Spitze der Bundesländer in Deutschland. 17,4 Neuinfektionen sind es in Hessen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Darauf folgen mit großem Abstand Bayern (13,9) und Baden-Württemberg (12,4), sowie Berlin (12) und NRW (12). Das geht aus dem Situationsbericht des RKI hervor.

Corona in Hessen: Hochzeit wird zum Hotspot

+++ 19.35 Uhr: Im Kreis Groß-Gerau in Hessen wurde eine große Hochzeit zum Corona-Hotspot. Nachdem ein mit Corona infizierter Gast die Feier besucht hatte, mussten zahlreiche Gäste in Quarantäne. Die Feier fand nach Angaben des Kreisen am 07. sowie am 14. August in Kelsterbach statt - einmal mit 100 Gästen und einmal mit 160 Gästen. Noch immer sind nicht alle Gäste getestet, und die Infektionszahlen steigen. Bisher wurden seit der Hochzeit im Kreis Groß-Gerau 33 Gäste positiv auf das Coronavirus getestet.

Corona-Lage in Südhessen spitzt sich zu: Das sind die aktuellen Zahlen

+++ 15.12 Uhr: Das Hessische Sozialministerium hat die aktuellen Corona-Fallzahlen veröffentlicht: Insgesamt sind oder waren in Hessen 14.587 Menschen mit dem Coronavirus infiziert (Stand Sonntag, 23.08.2020, 14 Uhr). Das sind 178 mehr Infizierte als noch am Samstag (22.08.2020).

Die höchste 7-Tage-Inzidenz, also Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner, hat nach diesen Zahlen weiterhin die Stadt Offenbach (53,6). Die Zahlen des Ministeriums weichen allerdings ab von den Zahlen, die die Stadt Offenbach am Sonntag veröffentlicht hatte (7-Tage-Inzidenz: 55,1). Das kann an Meldeverzögerungen liegen. Auch die Städte Wiesbaden (35,2) und Frankfurt (30,1) weisen eine hohe 7-Tage-Inzidenz auf.

Die aktuellen Corona-Fallzahlen in den Städten und Landkreisen in Hessen im Überblick:

  • Kreis Bergstraße: Infizierte 473, Todesfälle 3, 7-Tage-Inzidenz 11,5
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 559 (+12), Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 15,8
  • Kreis Fulda: Infizierte 488, Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 6,7
  • Kreis Gießen: Infizierte 350 (+13), Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 12,9
  • Kreis Groß-Gerau: Infizierte 772, Todesfälle 15, 7-Tage-Inzidenz 29,3
  • Kreis Hersfeld-Rotenburg: Infizierte 344 (+2), Todesfälle 23, 7-Tage-Inzidenz 4,1
  • Hochtaunuskreis: Infizierte 357, Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 11,8
  • Kreis Kassel: Infizierte 499 (+8), Todesfälle 31, 7-Tage-Inzidenz 9,7
  • Lahn-Dill-Kreis: Infizierte 422, Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 8,7
  • Kreis Limburg-Weilburg: Infizierte 385 (+1), Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 11,6
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1064 (+15), Todesfälle 51, 7-Tage-Inzidenz 23,3
  • Main-Taunus-Kreis: Infizierte 529 (+9), Todesfälle 15, 7-Tage-Inzidenz 17,2
  • Kreis Marburg-Biedenkopf: Infizierte 276 (+5), Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 11,0
  • Odenwaldkreis: Infizierte 463, Todesfälle 63, 7-Tage-Inzidenz 9,3
  • Kreis Offenbach: Infizierte 976 (+18), Todesfälle 44, 7-Tage-Inzidenz 20,8
  • Rheingau-Taunus-Kreis: Infizierte 413 (+3), Todesfälle 5, 7-Tage-Inzidenz 4,3
  • Schwalm-Eder-Kreis: Infizierte 634 (+3), Todesfälle 39, 7-Tage-Inzidenz 13,4
  • Vogelsbergkreis: Infizierte 160, Todesfälle 5, 7-Tage-Inzidenz 10,4
  • Kreis Waldeck-Frankenberg: Infizierte 219, Todesfälle 5, 7-Tage-Inzidenz 5,8
  • Werra-Meißner-Kreis: Infizierte 241, Todesfälle 16, 7-Tage-Inzidenz 1,0
  • Wetteraukreis: Infizierte 484 (+8), Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 10,0
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 333, Todesfälle 18, 7-Tage-Inzidenz 11,9
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 2465 (+41), Todesfälle 69, 7-Tage-Inzidenz 30,1
  • Stadt Kassel: Infizierte 498 (+6), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 15,9
  • Stadt Offenbach: Infizierte 431 (+10), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 53,6
  • Stadt Wiesbaden: Infizierte 752 (+22), Todesfälle 22, 7-Tage-Inzidenz 35,2

In Darmstadt musste die Polizei am Samstag eine Demonstration von Corona-Leugnern auflösen. Viele von ihnen hatten sich geweigert, Masken zu tragen.

Corona-Neuinfektionen: Lage in Hanau spitzt sich zu – Wiesbaden ergreift neue Maßnahmen

+++ 12.40 Uhr: Die Corona-Lage in Südhessen spitzt sich zu. Inzwischen hat die Stadt Hanau bei der 7-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen sogar Offenbach überholt*, berichtet op-online.de. Wie die Hessenschau berichtet, erzielt die Stadt einen Wert von 60 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen 7 Tagen. In Offenbach liegt die 7-Tage-Inzidenz laut aktuellen Zahlen der Stadt Offenbach bei 55,1.

Die Stadt Wiesbaden, die mittlerweile mit einer 7-Tage-Inzidenz von 35,2 die Eskalationsstufe 3 des Landes Hessen erreicht hat, erlässt neue Maßnahmen. Ab Dienstag (25.08.2020) sind deshalb dort „Veranstaltungen und Zusammenkünfte mit mehr als 50 Personen, erst einmal für vier Wochen“ verboten, teilt die Stadt Wiesbaden mit. „Veranstaltungen ab 50 Personen müssen bis mindestens einschließlich 21. September durch das Gesundheitsamt genehmigt werden. Darunter fallen neben Privatfeiern im öffentlichen und nicht-öffentlichen Raum beispielsweise auch Kulturangebote wie Theater und Kinos.“

Corona-Neuinfektionen: Wiesbaden erreicht die nächste Eskalationsstufe – Jetzt folgen Maßnahmen

Update vom Sonntag, 23.08.2020, 8.35 Uhr: Die Inzidenzzahl der letzten sieben Tage ist nach Zahlen des RKI in der Stadt Wiesbaden erneut angestiegen. Damit hat Wiesbaden die nächste Eskalationsstufe des Landes Hessen im Zusammenhang mit dem Coronavirus erreicht. Mit 35,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern müssen in Wiesbaden nun erweiterte Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus beschlossen werden. Zudem muss das Sozialministerium Hessen in die Entscheidungen mit eingebunden werden. Welche konkreten Maßnahmen Wiesbaden nun ergreift, ist noch unklar, wie die „Hessenschau” berichtet.

Wegen seiner hohen 7-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen erreicht die Stadt Wiesbaden die dritte Eskalationsstufe erreicht. (Symbolbild)

Corona in Hessen: Ärger um Aufzugfahrt von Jens Spahn und Volker Bouffier

+++ 20.39 Uhr: Mitten in der Corona-Pandemie hat diese Aufzugfahrt in Hessen für Furore gesorgt. Dicht beieinander standen Mitte April Ministerpräsident Volker Bouffier, Sozialminister Kai Klose und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gedrängt fuhren sie im Aufzug des Gießener Uni-Klinikums – von Abstand keine Spur. In einem Ordnungswidrigkeitsverfahren hatten die Politiker jetzt die Möglichkeit, Stellung zu nehmen.

Corona in Hessen: Eine Aufzugfahrt im April sorgte für Furore. Auch Ministerpräsident Volker Bouffier war bei der Fahrt dabei.

Corona in Hessen: Aufzugfahrt sorgt für Skandal – Anhörung von Volker Bouffier

 „Dabei geht es insbesondere darum, ob die Unterschreitung des Mindestabstands einen Verstoß gegen die dritte Corona-Verordnung, die zu diesem Zeitpunkt galt, darstellt oder als zulässige Ausnahme im Sinne einer beruflichen Zusammenkunft zu bewerten ist“, erläuterte ein Sprecher des Kreises Gießen. Wie der Kreis weiter mitteilte, haben neun Personen im Verfahren eine Anhörung zur Fahrt mit dem Aufzug erhalten. Darunter auch Jens Spahn, Kai Klose und Volker Bouffier. Letzterer hätte umfangreich von seinem Anhörungsrecht Gebrauch gemacht. Wann der Kreis eine Entscheidung in den Verfahren trifft, war noch unklar.

Corona in Hessen: Die aktuellen Fallzahlen

+++ 15.50 Uhr: Weiterhin steigen in Hessen die Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das zeigen auch die aktuellen Fallzahlen des hessischen Sozialministeriums vom Samstag (22.08.2020). So gibt es mittlerweile insgesamt 14.409 bestätigte Corona-Fälle in Hessen, das sind 149 mehr als am Freitag (21.08.2020). Zum Glück muss das Ministerium innerhalb der letzten 24 Stunden aber keinen weiteren Todesfall vermelden. Seit dem Beginn der Pandemie sind in Hessen 528 Menschen in Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Das Sozialministerium hat die neuen Corona-Fallzahlen für Hessen verkündet.

Die Corona-Fallzahlen in den Städten und Kreisen in Hessen im Überblick:

  • Kreis Bergstraße: Infizierte 473 (+7), Todesfälle 3, 7-Tage-Inzidenz 13,7
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 547 (+3), Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 12,7
  • Kreis Fulda: Infizierte 488 (+1), Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 6,7
  • Kreis Gießen: Infizierte 337, Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 8,9
  • Kreis Groß-Gerau: Infizierte 772 (+15), Todesfälle 15, 7-Tage-Inzidenz 29,3
  • Kreis Hersfeld-Rotenburg: Infizierte 342 (+1), Todesfälle 23, 7-Tage-Inzidenz 2,5
  • Hochtaunuskreis: Infizierte 357 (+3), Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 11,8
  • Kreis Kassel: Infizierte 491, Todesfälle 31, 7-Tage-Inzidenz 8,0
  • Lahn-Dill-Kreis: Infizierte 422 (+5), Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 9,5
  • Kreis Limburg-Weilburg: Infizierte 384, Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 13,4
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1.049 (+21), Todesfälle 51, 7-Tage-Inzidenz 20,2
  • Main-Taunus-Kreis: Infizierte 518, Todesfälle 15, 7-Tage-Inzidenz 12,6
  • Kreis Marburg-Biedenkopf: Infizierte 271 (+5), Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 12,6
  • Odenwaldkreis: Infizierte 463 (+1), Todesfälle 63, 7-Tage-Inzidenz 10,3
  • Kreis Offenbach: Infizierte 958, Todesfälle 44, 7-Tage-Inzidenz 15,7
  • Rheingau-Taunus-Kreis: Infizierte 410 (+1), Todesfälle 5, 7-Tage-Inzidenz 4,3
  • Schwalm-Eder-Kreis: Infizierte 631, Todesfälle 39, 7-Tage-Inzidenz 11,7
  • Vogelsbergkreis: Infizierte 160 (+6), Todesfälle 5, 7-Tage-Inzidenz 10,4
  • Kreis Waldeck-Frankenberg: Infizierte 219 (+5), Todesfälle 5, 7-Tage-Inzidenz 5,8
  • Werra-Meißner-Kreis: Infizierte 241, Todesfälle 16, 7-Tage-Inzidenz 1,0
  • Wetteraukreis: Infizierte 476, Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 7,8
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 333 (+3), Todesfälle 18, 7-Tage-Inzidenz 13,8
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 2.424 (+50), Todesfälle 69, 7-Tage-Inzidenz 25,8
  • Stadt Kassel: Infizierte 492, Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 14,4
  • Stadt Offenbach: Infizierte 421 (+8), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 53,6
  • Stadt Wiesbaden: Infizierte 730 (+14), Todesfälle 22, 7-Tage-Inzidenz 27,3

Die Corona-Fallzahlen des Ministeriums können von denen der Landkreise abweichen. Das ist zum Beispiel im Main-Kinzig-Kreis der Fall, der schon am Freitagabend eine 7-Tage-Inzidenz von 49 verkündet hatte.

Corona in Hessen: Die Fallzahlen steigen

Der wichtige Grenzwert, die 7-Tage-Inzidenz, ist unter anderem in der Stadt Offenbach weiter angestiegen. Sie liegt nun bei 53,6. Damit liegt die Stadt auf der vierten von insgesamt fünf Eskalationsstufen des Landes Hessen. Aber auch Wiesbaden nähert sich der nächsten Stufe. Ab dem Wert 35 sind erweiterte Corona-Maßnahmen vorgesehen, so das Eskalationskonzept des Landes Hessen.

Corona in Hessen: Fußball-Spieler Infiziert – elf Mannschaftskollegen unter Quarantäne

+++ 14.15 Uhr: Corona ist gerade im Fußball problematisch. Denn oft sind die Spieler auf engem Raum zusammen und treffen in Spielen auch immer wieder auf unterschiedliche Teams. Ein positives Testergebnis ist da ein enormes Problem. Vor diesem steht jetzt ein Fußball-Verein im Hochtaunuskreis.

Nachdem ein Fußball-Spieler positiv auf das Virus getestet worden ist, befinden sich jetzt elf Spieler der Mannschaft FC Weißkirchen unter Corona-Quarantäne*. Dem positiv getesteten Fußball-Spieler geht es nach Informationen des Trainers gut. Von seinen Mannschaftskollegen in Quarantäne stammen drei aus dem Hochtaunus, der Rest der Fußball-Spieler kommt aus Frankfurt. Angesichts der Corona-Infektion ergreift der Verein jetzt weitere Schutz-Maßnahmen.

Hessen schaut mit Sorge nach Offenbach und Hanau: Großdemo kurzfristig abgesagt

Update vom Samstag, 22.08.2020, 09.15 Uhr: Weil auch in Hanau und im Main-Kinzig-Kreis die Corona-Neuinfektionen stark angestiegen sind, hat Oberbürgermeister Claus Kaminsky am Freitagabend kurzfristig eine geplante Großdemonstration abgesagt*, berichtet fr.de. In einer Pressemitteilung der Stadt Hanau heißt es: „Der Main-Kinzig-Kreis teilte dem Oberbürgermeister am Freitagabend gegen 18 Uhr mit, dass die Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner im 7-Tage-Rückblick in Hanau auf 49 hochgeschnellt ist. Tags zuvor hatte diese Zahl noch bei 36 gelegen.“

Aus diesem Grund wurde die Großdemonstration abgesagt. In der Veranstaltung sollte der Opfer des rassistischen Anschlags vom 19. Februar in Hanau gedacht werden. Ersatzweise soll nun eine Kundgebung mit weniger als 250 Teilnehmenden stattfinden, die unter anderem an zehn Orten in Frankfurt im Live-Stream übertragen wird.

Corona in Hessen: Krisenstab des Landes tritt wegen Offenbach zusammen

+++ 20.16 Uhr: Wegen des rasanten Anstiegs der Corona-Fallzahlen in Offenbach will noch heute der Krisenstab des Landes Hessen zusammentreten, um das weitere Vorgehen zu beraten. Das verkündete Sozialminister Kai Klose am Nachmittag. Ob auch konkrete Entscheidungen anstehen oder weitere Beschränkungen zu befürchten sind, ist bisher nicht bekannt.

Die Stadt Offenbach hatte am Freitag als erste Stadt in Hessen die 7-Tage-Inzidenz von 50 Infizierten pro 100.000 Einwohner überschritten. Die Stadt und das Land Hessen arbeiten entsprechend dem Eskalationsstufenkonzept des Landes eng zusammen.

Stadt Offenbach erreicht vierte von fünf Corona-Warnstufen

+++ 16.14 Uhr: In Hessen steigen die Fallzahlen weiter an, besonders Offenbach hat mit Neuinfektionen zu kämpfen. Dort wurde nun die vierte von insgesamt fünf Corona-Warnstufen des hessischen Eskalationskonzeptes überschritten. Deshalb hat die Stadt weitere Schritte zur Eindämmung des Coronavirus ergriffen.

Bis 3. September werden in Offenbach unter anderem Veranstaltungen unter freiem Himmel* auf maximal 100 Personen beschränkt, in geschlossenen Räumen seien höchstens 50 Menschen erlaubt, sagte Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD) am Freitag in Offenbach. Im öffentlichen Raum sind Aufenthalte nur alleine, in Gruppen von höchstens fünf Personen oder mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet.

Es sei aber kein „Shutdown“ für Offenbach beschlossen werden, es gebe keinen Anlass für Panik. Offenbach habe nun aber einen Punkt erreicht, wo jeder nicht nötige Kontakt vermieden werden solle. In der Gastronomie gilt ab der Nacht von Samstag auf Sonntag eine Sperrstunde ab 0.00 Uhr.

Hessen blickt mit Sorge nach Offenbach: Die Stadt beschließt massive Einschränkungen

+++ 15:26 Uhr: Offenbach reißt die nächste Corona-Warnstufe. Aus diesem Grund beschließt die Stadt weitere Maßnahmen, um die Pandemie einzudämmen. Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD) sagt: „Es wird erhebliche Kontaktbeschränkungen geben." Noch gebe es keinen Anlass zu Panik aber die Bürger sollen auf alle nötigen Kontakte verzichten.

Über 650 Menschen seien in Offenbach in Quarantäne, so Peter Freier, Ordnungsdezernent in Offenbach. Das jene die Quarantäneauflagen einhalten, sei ein Schwerpunkt der Corona-Kontrollen, die die Stadt nun vermehrt durchführen möchte. Außerdem soll es eine verfrühte Sperrstunde in der Gastronomie geben. Alle weiteren Details zu den Corona-Maßnahmen in Offenbach lesen Sie in unserem Live-Ticker.*

Corona breitet sich in Offenbach rasant aus: Die Stadt kündigt strengere Auflagen an

+++14.55 Uhr: Das Sozialministerium meldet 231 neue Coronafälle in Hessen. Damit haben sich insgesamt 14.260 Menschen in Hessen mit Covid-19 angesteckt. Sozialminister Kai Klose (SPD) führt die seit einigen Wochen stärker ansteigenden Corona-Fallzahlen auf erhöhte Freizeitaktivitäten und vermehrte Kontakte im beruflichen Umfeld zurück. Vielerorts haben sich auch Reiserückkehrer mit dem Virus infiziert.

„Die steigenden Fallzahlen in Hessen und Deutschland bereiten uns Sorgen. Aufgrund der aktuellen Entwicklung ist es deshalb umso wichtiger, dass sich alle Bürgerinnen und Bürger an die AHA-Regeln halten: Abstand halten, Hygieneregeln beachten und Alltagsmasken tragen. Wir müssen gemeinsam daran arbeiten, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen“, so Klose.

Neue Todesfälle gab es seit gestern nicht zu beklagen. So verteilen sich die Coronafälle in Hessen auf die einzelnen Kreise.

  • Kreis Bergstraße: Infizierte 466 (+2), Todesfälle 3
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 544 (+12), Todesfälle 20
  • Kreis Fulda: Infizierte 487 (+1), Todesfälle 13
  • Kreis Gießen: Infizierte 337 (+2), Todesfälle 4
  • Kreis Groß-Gerau: Infizierte 757 (+28), Todesfälle 15
  • Kreis Hersfeld-Rotenburg: Infizierte 341, Todesfälle 23
  • Hochtaunuskreis: Infizierte 354 (+8), Todesfälle 6
  • Kreis Kassel: Infizierte 491 (+12), Todesfälle 31
  • Lahn-Dill-Kreis: Infizierte 417 (+2), Todesfälle 20
  • Kreis Limburg-Weilburg: Infizierte 384 (+7), Todesfälle 6
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1028 (+20), Todesfälle 51
  • Main-Taunus-Kreis: Infizierte 518 (+6), Todesfälle 15
  • Kreis Marburg-Biedenkopf: Infizierte 266, Todesfälle 4
  • Odenwaldkreis: Infizierte 462 (+3), Todesfälle 63
  • Kreis Offenbach: Infizierte 958 (+19), Todesfälle 44
  • Rheingau-Taunus-Kreis: Infizierte 409 (+2), Todesfälle 5
  • Schwalm-Eder-Kreis: Infizierte 631 (+7), Todesfälle 39
  • Vogelsbergkreis: Infizierte 154, Todesfälle 5
  • Kreis Waldeck-Frankenberg: Infizierte 214, Todesfälle 5
  • Werra-Meißner-Kreis: Infizierte 241, Todesfälle 16
  • Wetteraukreis: Infizierte 476 (+6), Todesfälle 13
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 330 (+9), Todesfälle 18
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 2374 (+41), Todesfälle 69
  • Stadt Kassel: Infizierte 492 (+10), Todesfälle 9
  • Stadt Offenbach: Infizierte 413 (+21), Todesfälle 9
  • Stadt Wiesbaden: Infizierte 716 (+13), Todesfälle 22

Erstmeldung vom Freitag, 21.08.2020, 13.37 Uhr: Hessen - Die Corona-Fallzahlen steigen überall in Hessen weiterhin an. Vor allem sogenannte „Superspreader-Events" sorgen immer wieder dafür, dass die Zahlen lokal in die Höhe schießen. Mehrere Städte und Kreise haben die Corona-Maßnahmen schon wieder verschärft. Offenbach, Frankfurt oder auch Gießen sehen dringenden Handlungsbedarf. So haben die Stadt und der Landkreis Gießen bereits ihre allgemeinen Corona-Schutzmaßnahmen verlängert.

Die ergänzte Verfügung zum Schutz vor dem Coronavirus trat im Landkreis Gießen am Sonntag (16. August) in Kraft und gilt vorerst bis zum 31. Oktober. Die Änderungen erweitern an verschiedenen Stellen die Landesregelungen für Hessen.

Corona-Zahlen in Hessen steigen: Landkreis Gießen verlängert Corona-Allgemeinverfügung

Zu den Maßnahmen gehört beispielsweise, dass Teilnehmer und Zuschauer von Sportveranstaltungen nur für die Dauer des Trainings oder Wettkampfes auf dem Gelände sein dürfen. Damit sollen Menschenansammlungen im Anschluss an solche Veranstaltungen vermieden werden. Dazu kommt eine Empfehlung, dass Reiserückkehrer auch nach einem negativen Corona-Test für 14 Tage Situationen vermeiden, bei denen ein hohes Ansteckungsrisiko besteht, also beispielsweise größere Veranstaltungen oder Kontaktsport.

Denn neben größeren Veranstaltungen sind es besonders die Reiserückkehrer, die in vielen Regionen zu einem erhöhten Infektionsgeschehen oder zumindest einem erhöhten Risiko beitragen. Im hessischen Schwalm-Eder Kreis stieg durch die Reiserückkehrer am Ende der Sommerferien die Nachfrage nach Corona-Tests* gewaltig - das Ergebnis überrascht allerdings. Der durch Reiserückkehrer verursachte Anstieg in den Corona-Fallzahlen blieb zumindest im Schwalm-Eder-Kreis bisher aus.

Corona in Hessen: Hochzeit in Groß-Gerau wird zum Hotspot

Auch das zeigt, dass es sich nicht um einen flächendeckenden Anstieg der Fallzahlen handelt, sondern vor allem lokale Veranstaltungen die Corona-Zahlen in einzelnen Regionen in die Höhe treiben. So ist auch eine Hochzeit im Kreis Groß-Gerau schnell zu einem Corona-Hotspot geworden. Viele Gäste auch aus anderen Bundesländern waren auf der Feier. Alle rund 300 Gäste sollen nun mit einem gewaltigen Aufwand auf das Coronavirus getestet werden. Am Donnerstag (20. August) lagen bereits einige positive Testergebnisse vor und es würden noch mehr positive Tests erwartet. Auch Kontaktpersonen von Gästen der Hochzeitsfeiern müssten sich gegebenenfalls in häusliche Quarantäne begeben.

Die Ausmaße, die eine solche „Superspreader-Veranstaltung" in Hessen haben kann, zeigen sich auch daran, dass bereits eine Schulklasse in Mörfelden-Walldorf in Quarantäne ist, weil der Lehrer Gast auf der Hochzeitsfeier im Kreis Groß-Gerau war und positiv getestet wurde. Da jeder einzelne, der in den Kreis der Kontaktpersonen eines positiv Getesteten fällt, wieder einen eigenen, immer größer werdenden Personenkreis hat, der dann auch getestet werden muss.

Corona in Hessen: Offenbach erreicht neuen Höchstwert bei den Infektionszahlen

Und das bekommen gerade viele Regionen in Hessen zu Spüren. Die größten Sorgen bereitet derzeit die Zahl der Neuinfektionen in der Stadt Offenbach* am Main.

Die Zahl der Neuinfektionen in Hessen steigt weiter. Vor allem in Offenbach sind die Zahlen beunruhigend. Oberbürgermeister Schwenke informiert über weitere Maßnahmen.

Innerhalb der letzten 24 Stunden wurden 231 neue Fälle in ganz Hessen vom RKI bestätigt. Insgesamt wurden in Hessen bislang 14.260 Fälle gemeldet, 528 Menschen sind bisher an oder mit dem Corona-Virus gestorben. Die Stadt Offenbach steht mit einem Wert von 51,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen weiterhin ganz oben.

7-Tage-Inzidenz*Erforderliche Maßnahmen
weniger als 20Routinebetrieb, planende Maßnahmen
ab 20Erhöhte Aufmerksamkeit, erweitertes Meldewesen
ab 35Einbindung Planungsstab Covid-19 des HMSI
ab 50Konsequentes Beschränkungskonzept
ab 75Steuerung der medizinischen Lage durch den Planungsstab

* Die 7-Tage-Inzidenz beschreibt die Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage in einer Region.

Dadurch ist Offenbach auch die erste Stadt, die den kritischen Wert von 50 überschritten hat. Das hatte die Stadt auch bereits in den letzten Tagen befürchtet. Welche weiteren Corona-Maßnahmen Offenbach nun konkret ergreift, soll heute Nachmittag ab 15.00 Uhr bei einer Pressekonferenz mitgeteilt werden. Wir berichten von der Pressekonferenz der Stadt Offenbach im Live-Ticker*.

Bereits am Mittwochabend (19.08.2020) hat der Verwaltungsstab der Stadt Offenbach die Maßnahmen verschärft.

Maskenpflicht und Co. die ersten Städte und Kreise verschärfen die Corona-Maßnahmen wieder.

Darunter war zum Beispiel eine erweiterte Maskenpflicht im Stadtgebiet, eine Quarantänepflicht bei der Einreise aus bestimmten Staaten sowie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Schulen und Unterrichtsräumen. Nun blickt Hessen gespannt nach Offenbach, welche weiteren Maßnahmen noch folgen. Droht ein vollständiger Lockdown? (iwe) *fnp.de, fr.de, hna.de, hanauer.de und op-online.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.