Rücksichtslos

Dreiste Betrüger im Kreis Gießen: Seniorin muss ins Krankenhaus

Rücksichtslose Betrüger in Buseck haben gesundheitliche Folgen einer Seniorin in Kauf genommen. (Symbolbild)
+
Rücksichtslose Betrüger in Buseck haben gesundheitliche Folgen einer Seniorin in Kauf genommen. (Symbolbild)

Im Kreis Gießen haben rücksichtslose Betrüger die gesundheitliche Gefährdung einer Seniorin in Kauf genommen. Die Frau musste in ein Krankenhaus.

  • Dreiste Betrüger im Kreis Gießen
  • Seniorin muss in ein Krankenhaus
  • Polizei warnt vor betrügerischen Anrufen

Schwere Folgen hatten laut Polizei Anrufe sogenannter falscher Polizeibeamte vor einigen Tagen in Buseck. Das Opfer, eine bereits über 90 Jahre alte Frau, erlitt durch die Machenschaften der skrupellosen Betrüger erhebliche gesundheitliche Probleme.

Die Täter hatten sich laut Polizei bereits vor mehreren Wochen bei der Frau gemeldet und nach ihren Geldbeständen gefragt. Anfang August gingen die Anrufe auch abends bei ihr ein. Dabei meldeten sich die Unbekannten als Grünberger Polizei und schilderten, dass bei ihrer Nachbarin eingebrochen wurde. Vor ihrem Haus seien die Einbrecher, so die Anrufer, offenbar noch unterwegs.

Durch die Aufregung und die Situation musste die Seniorin mit einen Krankenwagen in eine Klinik gebracht werden. Sie hatte aber noch rechtzeitig ihren Sohn verständigen und so einen finanziellen Schaden verhindern können.

Dreiste Betrüger im Kreis Gießen: Polizei gibt Tipps

Um nicht Opfer solcher Betrüger zu werden, gibt die Polizei folgende Tipps:

  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
  • Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an. Das tun nur Betrüger. Sind Sie sich unsicher, wählen Sie die Nummer 110. Benutzen Sie dabei aber nicht die Rückruftaste, da Sie sonst möglicherweise wieder bei den Betrügern landen, sondern wählen Sie die Nummer selber. Sie können sich aber auch an das örtliche Polizeirevier wenden. Erzählen Sie den Beamten von den Anrufen. Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeibehörde sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon haben, damit Sie sie im Zweifelsfall selber wählen können.
  • Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich!
  • Auflegen sollten Sie, wenn: Sie nicht sicher sind, wer anruft. Sie der Anrufer nach persönlichen Daten und Ihren finanziellen Verhältnissen fragt, z.B. ob Sie Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände im Haus haben. Sie der Anrufer auffordert, Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände herauszugeben, bzw. Geld zu überweisen, insbesondere ins Ausland. Sie der Anrufer unter Druck setzt. Der Anrufer Sie dazu auffordert, zu Fremden Kontakt aufzunehmen, z.B. zu einem Boten, der Ihr Geld und Ihre Wertsachen mitnehmen soll.
  • Glauben Sie Opfer eines Betrugs geworden zu sein? Wenden Sie sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.