„Mit Drogen nichts am Hut“

Nach Durchsuchung in Cannabis-Shop in Fulda: Nutzhanf-Produzenten sehen sich als Opfer

 Eine Cannabis-Pflanze.
+
Die Unternehmer von „Green Pioneers“ in Fulda wehren sich gegen die Vorwürfe, ihre Produkte verstießen gegen das Betäubungsmittelgesetz. (Symbolfoto)

Nach der Durchsuchung in einem Cannabis-Shop in Fulda, melden sich die Besitzer der beschlagnahmten Ware zu Wort. Das Unternehmen wehrt sich gegen die Staatsanwaltschaft.

Fulda - „Mit Drogen haben wir nichts am Hut“, stellt Jungunternehmer Philipp Gärtner (28) klar. Mit seinen Partnern Kerim Viebrock (28) und Marc Graf (31) hat er das Unternehmen „Green Pioneers“ 2018 in Fulda gegründet.

Die Unternehmer widmen sich der Produktion und Verarbeitung von Nutzhanf*, stellen etwa Hanftee, Speiseöl aus Hanfsamen sowie sogenannte Hanf-Krafttropfen her. Wegen der Krafttropfen und des Tees steht „Green Pioneers“ nun im Fokus der Staatsanwaltschaft Fulda. Die Rechtmäßigkeit der Durchsuchung ihrer Geschäftsräume stellen sie aber infrage. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.