Hochwasser

Familie aus dem Ahrtal verliert bei Flut alles und findet Hilfe im Vogelsberg

Das Hochwasser der Ahr hat in Rheinland-Pfalz große Schäden hinterlassen, mehr als 130 Menschen sind ums Leben gekommen. Nun prüft die Staatsanwaltschaft den Verdacht fahrlässiger Tötung.
+
Das Hochwasser der Ahr hat in Rheinland-Pfalz große Schäden hinterlassen, mehr als 130 Menschen sind ums Leben gekommen.

Auf dem Hofgut Sassen im Vogelsberg sind Sarah und Michael Schaefer mit ihren drei Kindern bei den Eltern vorläufig untergekommen. Die Familie hat durch die Überflutung im Ahrtal alles verloren.

Sassen - Am vergangenen Donnerstag konnte Pfarrer Bouvain im Namen der Kirchengemeinden in der Pfarrei Queck im Vogelsberg an Sarah und Michael Schaefer einen Scheck in Höhe von 4000 Euro übergeben. Bei einem Taufgottesdienst in Rimbach und dem Open-Air-Gottesdienst in Sandlofs wurden die Kollekten für Opfer der Hochwasserkatastrophe im Juli gesammelt.
Wie die Familie das Jahrhundert-Hochwasser an der Ahr erlebt hat, verrät fuldaerzeitung.de* hier.

Die Hilfe ging nicht an ein Spendenkonto, sondern fand in der Familie Schaefer konkrete Menschen, die durch die Überflutung im Ahrtal alles verloren haben. Sarah und Michael Schaefer haben mit ihren drei Kindern und dem Hund bei den Eltern der Ehefrau, die auf Sassen Hauseltern sind, eine vorläufige Unterkunft gefunden. Ihr Zuhause in Reimerzhoven im Ahrtal hat die Flut unbewohnbar gemacht. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.