Haus aktuell unbewohnbar

Mehrere Feuer in Asylunterkunft - Polizei verdächtigt einen Bewohner

Eine Flüchtlingsunterkunft ist in Vöhl am Donnerstagabend in Brand geraten.
+
Eine Flüchtlingsunterkunft ist in Vöhl am Donnerstagabend in Brand geraten.

Brand-Drama im hessischen Vöhl: Eine Flüchtlingsunterkunft ist in Flammen geraten. Die Polizei geht von schwerer Brandstiftung aus.

  • Feuer in Flüchtlingsunterkunft in Vöhl-Dorfitter
  • Menschen von Feuerwehr aus brennendem Haus gerettet
  • Flüchtlingsunterkunft nach Feuer aktuell unbewohnbar
  • Kripo Korbach geht von schwerer Brandstiftung aus

Update, 17.01.2020, 14.00 Uhr: Wie Rolf Albrecht, der Inhaber des betroffenen Hauses, berichtet, habe ein Bewohner des Hauses am Donnerstagabend Rauch gerochen und gemeinsam mit dem Vermieter die Feuerwehr informiert. 

Nachdem die Einsatzkräfte das kleinere Feuer in einem Waschraum im Erdgeschoss gelöscht hätten, sei der Vermieter mit Zweitschlüsseln nach oben gegangen, um die Räume zu öffnen. Erst dabei entdeckte man ihm zufolge einen weiteren Brand in einem Zimmer, das ein Flüchtling erst vor wenigen Tagen bezogen hatte. „Wir hatten gar nicht mehr mit Feuer gerechnet. Doch da kamen uns die Flammen entgegen.“

Polizei verdächtigt einen der Bewohner, das Feuer gelegt zu haben

Der Bewohner der betroffenen Wohnung sei zum Zeitpunkt des Brandes nicht anwesend gewesen. Rolf Albrecht berichtet, dass dieser Bewohner sich an dem Morgen mit einem anderen, seiner Erfahrung nach friedfertigen und zuverlässigen Mieter lautstark gestritten habe. „Ich habe ihn dann im Anschluss darauf hingewiesen, dass er ausziehen soll, falls er sich künftig nicht benehmen kann.“ Die Polizei geht nach den ersten Ermittlungen von Brandstiftung aus und verdächtigt einen Bewohner. 

Im Erdgeschoss des Hauses, dessen Wohnungen zur Zeit des Flüchtlingszustroms um das Jahr 2015 von der Gemeinde Vöhl angemietet worden waren, befindet sich eine Ausstellungsfläche, die der Inhaber für seinen Betrieb nutzt. Dieser Bereich sei unbeschadet geblieben und womöglich bald wieder nutzbar. Das Obergeschoss hingegen dürfte seiner Einschätzung nach zunächst einmal unbewohnbar bleiben.

Gebäude in Vöhl darf nicht betreten werden

Am Freitagmorgen kommt ein Mieter vorbei und erkundigt sich, wie es nun weitergeht. Sein Vermieter muss ihn vorerst vertrösten: „Wir dürfen das Gebäude nicht betreten.“

Der Brandschaden sei für den Inhaber ärgerlich, doch sei er froh, dass die Feuerwehrleute so schnell gehandelt und ein Übergreifen des Feuers auf das Nachbarhaus verhindert haben. Seiner Einschätzung zufolge hätte es nicht mehr lange gedauert, bis auch der Dachstuhl in Brand geraten wäre. Direkt angrenzend steht das Wohnhaus des Vermieters.

Update, 17.01.2020, 12.40 Uhr: Wie die Polizei mitteilt, hat es in zwei Zimmern in einer Asylunterkunft in Dorfitter-Vöhl gebrannt. Insgesamt zehn Bewohner von der Feuerwehr aus dem berennenden Haus geleitet. 

Brand in Asylunterkunft in Vöhl: Polizei vermutet Brandstiftung - 20-Jähriger unter Verdacht

Nach derzeitigem Stand der Brandermittler der Kripo Korbach, gehen die Beamten von schwerer Brandstiftung aus. Ins Visier der Ermittlungen ist ein 20-jähriger Asylbewerber aus Eritrea geraten. Er hielt sich zuletzt in seinem Zimmer auf, in dem einer der Brände gelegt wurde - er ist aktuell noch flüchtig.

Im Zimmer des 20-Jährigen sowie in einem Waschraum waren am Donnerstagabend die Feuer gelegt worden. Beide Brände konnten durch die Feuerwehr schnell gelöscht und so ein größeres Ausmaß verhindert werden. Der entstandene Sachschaden wird von der Polizei auf 80.000 Euro geschätzt.

Polizei vermutet schwere Brandstiftung: Fahndung läuft

Die Polizei hat das Haus versiegelt - die Ermittlungen gehen weiter. Auch die Fahndung nach dem 20-jährigen Tatverdächtigen läuft auf Hochtouren. Die Polizei bittet  um Hinweise unter Tel. 05631/9710.

Update vom 17.01.2020, 11.25 Uhr: Nach Auskunft des Gemeindebrandinspektors Marco Amert ging der Alarm um 21.45 Uhr ein. Die Feuerwehr aus den Ortsteilen Dorfitter, Thalitter, Obernburg, Herzhausen und Schmittlotheim sowie die Unterstützungsgruppe örtlicher Einsatzleiter der Gemeinde Vöhl erreichte den Einsatzort, rettete sieben Menschen, die sich noch im Haus befanden, und löschte die Feuer.

Der Einsatz dauerte bis 1 Uhr in der Nacht. „Die Feuerwehrleute haben gute Arbeit geleistet“, sagte Marco Amert am Freitagmorgen.

Bürgermeister von Vöhl lobt Feuerwehr für Einsatz bei Feuer

Der Vöhler Bürgermeister Karsten Kalhöfer eilte ebenso direkt zum Brand. Seine Reaktion am Morgen danach: „Ich bin dankbar und erleichtert, dass es lediglich Sachschaden gegeben hat.“ Die Einsatzkräfte hätten sehr gute Arbeit geleistet.

Die Menschen, die gerettet wurden, kamen noch am Abend in anderen Unterkünften unter: Fünf von ihnen bei Freunden, zwei von ihnen in einer Immobilie der Gemeinde in Vöhl. „Da mussten wir schnelle Hilfe leisten“, sagte Kalhöfer. Bislang sei unklar, ob und wann das Haus in Dorfitter wieder bewohnbar sein wird.

Das Wohnhaus gehört einer Privatperson und wird zum größten Teil von Flüchtlingen bewohnt.

Erstmeldung vom 17.01.2020,08.45 Uhr - Am späten Donnerstagabend (16.01.2020) kam es im hessischen Vöhl-Dorfitter in Waldeck-Frankenberg zum Brand einer Flüchtlingsunterkunft. Nach ersten Informationen der Feuerwehr war im Erdgeschoss Wäsche in Brand geraten. Wenig später brannte im ersten Stock ein Bett. 

Menschen von Feuerwehr aus brennendem Haus in Vöhl gerettet

Von den im Haus gemeldeten neun Personen waren insgesamt sieben anwesend. Diese konnten von der Feuerwehr ohne Verletzungen gerettet werden. Was genau den Brand in dem ehemaligen Hotel ausgelöst hatte, ist derzeit völlig unklar. 

Flüchtlingsunterkunft nach Brand unbewohnbar

Das Haus gilt derzeit als unbewohnbar. Der Bürgermeister und das Ordnungsamt kümmerten sich darum, die Menschen unterzubringen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zum Einsatz kam die Feuerwehr Vöhl und Umgebung mit insgesamt 75 Einsatzkräften. 

Bei einem Feuer in einer Unterkunft für geflüchtete Menschen in Kassel wurden vor einiger Zeitzwei Menschen verletzt.

Von Hessennews TV und Maelene Carlotta Lindgren

Frau, Hunde und sein Zuhause: Michael Hantke aus dem nordhessischen Geismar hat bei einem tragischen Wohnhausbrand alles verloren. Jetzt erreicht den Witwer eine Welle der Hilfsbereitschaft.

Bei einem Brand eines Wohnhauses im Kreis Waldeck-Frankenberg war die Feuerwehr im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.