Auslieferungsverfahren läuft

Mann am Flughafen Frankfurt festgenommen – ihm werden schwere Verbrechen vorgeworfen

Ein Bundespolizist rückt sich am Flughafen Frankfurt seine FFP-2 Maske zurecht.
+
Am Flughafen Frankfurt hat die Bundespolizei einen 65-jährigen Mann festgenommen. (Symbolbild)

Die Bundespolizei nimmt am Flughafen Frankfurt einen Mann fest. Kroatische Behörden werfen ihm schwere Verbrechen vor. Ob er ausgeliefert wird, ist noch offen. 

Frankfurt - Am Flughafen Frankfurt hat die Bundespolizei einen mutmaßlichen Kriegsverbrecher festgenommen. Der 65-jährige Kroate ist laut Polizei am Donnerstagmorgen (04.03.2021) aus Belgrad eingereist. Kroatische Behörden suchen ihn mit einem europäischen Haftbefehl.

Flughafen Frankfurt: Bundespolizei nimmt Mann fest – Ihm wird vierfacher Mord vorgeworfen

„Dem Mann wird vierfacher gemeinschaftlicher Mord während des jugoslawischen Bürgerkriegs vorgeworfen“, berichtet die Bundespolizei. Das Oberlandesgericht Frankfurt entscheidet einer Sprecherin des Amtsgerichts in den kommenden Wochen über die Auslieferung des mutmaßlichen Täters.

Noch am Mittwoch (03.03.2021) schickte die Bundespolizei eine Dominikanerin kurz nach ihrer Einreise am Flughafen Frankfurt direkt wieder zurück in die USA. Dort hatte sie sich mit einer gefälschten Aufenthaltsgenehmigung auf den Weg nach Deutschland gemacht. (Matthis Pechtold) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.