Segelflieger gerät auf Straße

„Wir wären fast getroffen worden“: Zwei Ehrenbergerinnen waren bei Flugunfall auf der Wasserkuppe

Diese tollen Ausblicke eröffnen sich den Fliegern auf der Wasserkuppe.
+
Der Pilot hatte offenbar den Bremshebel nicht bedient und ist über die Landebahn hinausgeschossen. (Symbolfoto)

Als vor drei Wochen ein Segelflieger ungebremst auf die Landesstraße geraten ist, waren Marie Hohmann (20) und Antonia Brehl (18) auf der Wasserkuppe unterwegs. Wären sie nicht zur Seite gesprungen, hätte der Flieger sie getroffen, berichten sie unserer Zeitung.

Wasserkuppe - An einem warmen Sonntagnachmittag waren sie mit Freunden auf der Wasserkuppe unterwegs und wollten zum Guckaisee wandern. Die Gruppe, drei Männer und drei Frauen zwischen 18 und 27 Jahren aus Ehrenberg, lief auf dem Gehweg, der zum Fuldaquelle-Parkplatz und entlang des Flugfeldes führt.

Plötzlich näherte sich der Segelflieger auf der Wasserkuppe – nur eine von ihnen habe das Flugzeug* kommen sehen und die anderen laut gewarnt. „Ich weiß gar nicht mehr, was sie gerufen hat. Aber wir rannten alle sofort los“, sagt Marie Hohmann. Einige von ihnen sprangen zur Seite und duckten sich. „Dann hörten wir einen lauten Knall.“ *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.