Großer Schaden

Ebay-Betrug in Frankfurt: Polizei nimmt bei Razzia 27 Verdächtige fest

Bei einer Razzia in Frankfurt kommt die Polizei mehreren Ebay-Betrügern auf die Spur. Insgesamt werden mehr als 600 Strafverfahren eingeleitet.
+
Bei einer Razzia in Frankfurt kommt die Polizei mehreren Ebay-Betrügern auf die Spur. Insgesamt werden mehr als 600 Strafverfahren eingeleitet.

Bei einer Razzia in Frankfurt kommt die Polizei mehreren Ebay-Betrügern auf die Spur. Insgesamt werden mehr als 600 Strafverfahren eingeleitet.

  • Die Polizei in Frankfurt durchsucht bei einer Razzia im Stadtgebiet 27 Gebäude. 
  • Über Ebay und Ebay-Kleinanzeigen sollen die Verdächtigen Waren verkauft und nie verschickt haben.
  • Die Polizei hat mehr als 600 Strafverfahren wegen gewerbs- und bandenmäßigem Betrug eingeleitet. 

Frankfurt – Die Polizei ist einer Bande von Ebay-Betrügern auf die Spur gekommen. In Frankfurt durchsuchte die Polizei am Mittwochmorgen (03.06.2020) bei einer groß angelegten Razzia mehrere Gebäude im Stadtteil Nordend

Die Beamten waren auf der Suche nach Beweisen für gewerbs- und bandenmäßigen Betrug über die Plattformen Ebay und Ebay-Kleinanzeigen. Wie die Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilt, wurden bei der Razzia insgesamt 27 Wohnungen durchsucht. Nach Angaben der Polizei befinden sich die Wohnungen alle in der Rotlintstraße im Stadtteil Frankfurt-Nordend.

Razzia in Frankfurt: Polizei sucht Beweise für riesigen Ebay-Betrug

Offenbar wurden im großen Stil verschiedene Waren über Ebay und Ebay-Kleinanzeigen angeboten und Zahlungen über Paypal-„Für Freunde“ angenommen. Diese Funktion bei Paypal ist gebührenfrei, aber nicht versichert. Das Geld ist also weg. Da die Betrüger die Artikel, die sie verkauften, aber nie besessen haben, konnten sie auch nie bei den Käufern ankommen. „Die Ware gibt es nicht“, erklärt die Polizei. Die Polizei in Frankfurt leitet im Anschluss an die Razzia 600 Strafverfahren ein. 

„Das ist ein ganz großes Ermittlungsverfahren“, sagte eine Polizeisprecherin in Frankfurt. Die Ermittlungen liefen schon länger. Bei den Beschuldigten handelt es sich um Jugendliche und junge Erwachsene, die nach Angaben der Polizei auch voneinander gewusst haben. 

Ebay-Betrug in Frankfurt: Polizei nimmt nach Razzia 27 Verdächtige fest

Bei der Razzia (Eine andere Razzia* wurde an der Uni Frankfurt durchgeführt wegen des Verdachtes auf eine terroristische Vereinigung) stellten die Beamten unter anderem Bargeld, Laptops, Computer, Smartphones und Spielekonsolen sicher. 

Gegenstände, die die Polizei bei der Razzia in Frankfurt sichergestellt hat. 

Die Betrüger in Frankfurt sollen vor allem Elektrogeräte wie Smartphones oder Laptops zu billigen Preisen auf Ebay verkauft, aber nie verschickt haben. Der Gesamtschaden beläuft sich den Angaben zufolge auf etwa 200.000 Euro. Gegen die 27 vorläufig festgenommenen Personen laufen nun Ermittlungsverfahren wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs.

Nicht nur Ebay-Betrug: Immer wieder Razzia der Polizei in Frankfurt

Rund 50 Beamte stürmten bei einer anderen Razzia ein Bordell im Frankfurter Bahnhofsviertel – sie hatten es auf die Papiere der Prostituierten abgesehen. Bei einer Großrazzia in Frankfurt und einigen anderen hessischen Städten haben 500 Ermittler im Februar mehrere Verdächtige wegen organisierter Schwarzarbeit festgenommen. 

iwe

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.