Rückholaktion

Corona-Infizierter bei Lufthansa-Flug mit 200 Passagieren nach China an Bord - trotz Test

Beamte der chinesischen Gesundheitsbehörden in Schutzanzügen messen bei den Passagieren des Sonderfluges von Frankfurt nach China die Körpertemperatur. Auf dem Flug gab es einen Corona-Infektionsfall.
+
Beamte der chinesischen Gesundheitsbehörden in Schutzanzügen messen bei den Passagieren des Sonderfluges von Frankfurt nach China die Körpertemperatur. Auf dem Flug gab es einen Corona-Infektionsfall.

Es ist der erste Flug der Lufthansa nach China nach dem Lockdown. Jetzt gibt es Gewissheit: Ein Mann an Bord war mit dem Coronavirus infiziert - trotz Test.

  • Vom Flughafen Frankfurt* startet ein Rückholflug nach China
  • An Bord ist ein unbemerkter Corona*-Fall
  • Weitere Rückholflüge sind geplant

Frankfurt/Tianjin - Seit rund zwei Monaten hängen sie in Deutschland fest, jetzt wollen sie vom Flughafen Frankfurt aus endlich wieder zurück nach China: Tausende in China tätige Vertreter der deutschen Wirtschaft. 

Viele von ihnen waren im Zuge der Corona-Pandemie aus dem Epizentrum China nach Deutschland geflüchtet, doch dann machte Peking im März die Grenzen für Ausländer dicht und setzte Visa aus - zu groß war die Sorge, das Coronavirus könnte wieder nach China eingeschleppt werden, wo kaum neue Infektionen bekannt sind. 

Corona-Fall auf Lufthansa-Flug vom Flughafen Frankfurt nach China 

Die gestrandeten Wirtschaftsvertreter oder Familienmitglieder hatten jetzt erstmals die Chance, wieder zurück nach China zu fliegen. Drei Wochen lang hatte es gedauert, bis die deutsche Handelskammer in China in Zusammenarbeit mit der Botschaft, den chinesischen Behörden und den Außenministerien beider Länder den Lufthansa*-Sonderflug vom Flughafen Frankfurt organisiert hatte. Aufgrund der großen Nachfrage sollen weitere Flüge folgen.

Doch schon beim ersten Sonderflug, der vom Flughafen Frankfurt aus am Samstag (30.05.2020) in Tianjin im Nordosten Chinas landete, gab es einen unbemerkten Corona-Fall. Zwar seien alle der rund 200 Passagiere aus Deutschland vor dem Abflug in Frankfurt auf das Coronavirus getestet worden, aber bei einem 34-Jährigen ist ein erneuter Test vor Ort in China positiv ausgefallen, berichtete die städtische Gesundheitskommission am Sonntag. Der Ingenieur habe keine Symptome und sei zur Beobachtung in eine zentrale Quarantäneeinrichtung gebracht worden. 

Vom Flughafen Frankfurt nach China: Deutsche kehren in der Corona-Krise zurück

Ohnehin mussten die meisten Passagiere des Lufthansa-Flugs vom Flughafen Frankfurt nach ihrer Ankunft in China zunächst für zwei Wochen in Quarantäne, bevor sie weiterreisen dürfen.

Das ist allerdings ortsabhängig: Teilweise dürfen die Wirtschaftsvertreter auch direkt weiterreisen, wenn in ihrem Zielort lockerere Corona-Bestimmungen herrschen.

Flughafen Frankfurt: Weiterer Flug nach China geplant

Ein weiterer Lufthansa-Rückholflug nach China ist für Mittwoch (03.06.2020) vom Flughafen Frankfurt nach Shanghai geplant. Rund 2000 bis 2500 Personen hatten bei einer Umfrage der Handelskammer ihr Interesse bekundet, wieder nach China zurückkehren zu wollen. Für die Flüge genehmigte die chinesische Botschaft erstmals neue Visa. Wegen der großen Nachfrage in der Corona-Krise prüft die Kammer die Möglichkeit weiterer Flüge. 

ial mit dpa

Einen Corona-Test für jedermann in Frankfurt bietet ein Familienunternehmen an.

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.