T-Shirts und Bierdeckel mit Corona-Motiv

Frankfurter Unternehmen stellt ungewöhnliche Corona-Accessoires her

Die Corona-Krise als künstlerische Inspiration: Ein Frankfurter Unternehmen begeistert mit ungewöhnlichen Artikeln.

  • Ein Unternehmen aus Frankfurt stellt Corona-Accessoires her 
  • Die ungewöhnlichen Ideen begeistern
  • Unter anderem stellt das Unternehmen T-Shirts und Bierdeckel

Frankfurt - Mundschutz und Schlauchschal sind in Corona-Zeiten längst zum Mode-Accessoire geworden, über das man auch augenzwinkernd Botschaften vermittelt. Der „Babbel“-Schlauchschal der Höchster Textildruckerei Grafik-Idee („Babbel mich net voll und wasch dei Händ“) hat weit über Höchst hinaus für Furore gesorgt. 

Selbst der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat einen „Babbel“-Schlauchschal. Auch die Mundschutze mit dem Höchster Rad oder dem Sossenheimer Wappen verkaufen sich gut.

Unternehmen aus Frankfurt: Corona-Thema künstlerisch  umgesetzt

Einzigartig ist aber die Breite der Kollektion mit Corona-Druckkunst, die der Sossenheimer Unternehmer Manuel Tiedemann verkauft: Zusammen mit dem Künstler Peter Kullmann hat er zum grafisch gestalteten Mundtuch oder Morf auch gleich eine T-Shirt-Kollektion im Angebot. Zu den Zeugnissen der Zeit, über die man sich in einigen Jahrzehnten wohl wundern wird, gehört auch gerahmte Corona-Kunst - auf Toilettenpapier!

"Peter Kullmann hat 35 Unikate erstellt; wir haben sie dann gerahmt. Jüngst haben wir ein Toilettenpapier-Bild nach Mainz verkauft", berichtet Tiedemann. Der gebürtige Hamburger, der inzwischen auch der Interessengemeinschaft Sossenheimer Gewerbetreibender (ISG) vorsteht, hat mit Mode-Accessoires, Tassen, Bierdeckeln und Buttons den Nerv der Zeit offenbar getroffen.

Frankfurt: Unternehmer macht Mode-Accessoires für Corona-Zeit

Seine über die Webseite Shirtträger verkauften Produkte finden nun nicht mehr nur Abnehmer in Sossenheim oder Eschborn - wie etwa das T-Shirt zur 800-Jahr-Feier Sossenheims im vergangenen Jahr oder das Unterstützer-Leibchen für die Sossenheimer Kerbeburschen. 

Ein Unternehmen aus Frankfurt stellt ungewöhnliche Corona-Accessoires her. Das bedruckte T-Shirt zeigt ein Problem, das nicht nur der rechte Bembe hatl: "Homoffizz" ist auf Dauer nicht sonderlich gut für die Figur.

Mehrere Stadtteil- oder Ortswappen hat Tiedemann hochwertig aufgearbeitet und auf T-Shirts oder Hoodies gedruckt, aber die Corona-Kollektion gehört in den Bereich der Textil-Kunst: Peter Kullmann hat typische Corona-Situationen, etwa die Abstandsregelung, aufgegriffen und künstlerisch-cartoonistisch umgesetzt. So mahnt etwa ein Bembel zwei Gerippte, doch bitte Abstand zu halten. Die entgegnen: "Mir gehörn zusamme!" Und ein besonders bauchiger Bembel muss zugeben: "Homoffizz" schlägt auf die Taille.

Frankfurter Unternehmen: Mode mit Corona-Motiven

Peter Kullmann, der mit seinen Zeichnungen und Grafiken seit Jahren auch die Sossenheimer Vereine und besonders den Kultur- und Förderkreis unterstützt, hat so in Zeiten, da seine ansonsten gut frequentierten Malkurse nicht stattfinden können, eine weitere Betätigung gefunden. 

T-Shirts und Mundschutz werden nachproduziert, aber die handbemalten Toilettenpapier-Blätter sind limitiert - und schon jetzt Sammlerstücke. So wird das Toilettenpapier zur Wertanlage. Die Maskenpflicht in der Bahn sorgt in Frankfurt immer wieder für Ärger.

Rubriklistenbild: © Reuß

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.