Corona-bedingt

Frankfurt: Fashion Week abgesagt und corona-bedingt auf Januar 2022 verschoben

Die bislang in Berlin angesiedelte Modemesse Fashion Week sollte in diesem Jahr in Frankfurt stattfinden.
+
Die bislang in Berlin angesiedelte Modemesse Fashion Week sollte in diesem Jahr in Frankfurt stattfinden.

Diesen Sommer gibt es die Fashion Week in Frankfurt nur in digitaler Form. Schuld ist die Corona-Krise

Frankfurt - Die seit Monaten mit großer Spannung erwartete erste Frankfurt Fashion Week wird nicht wie geplant im Juli stattfinden. Das teilte die Messe Frankfurt am Mittwoch mit. Die Messen Premium, Seek, Neonyt und The Ground sowie die Runwaypräsentationen seien aufgrund der andauernden pandemischen Corona*-Situation abgesagt worden. Die erste Frankfurt Fashion Week werde somit zum ersten Mal im Januar 2022 in der Mainmetropole ausgerichtet. „Es bricht mir das Herz, zum dritten Mal in Folge unsere Tradeshows, Konferenzen und Events, ebenso die geplanten Kollektionspräsentationen und Showen abzusagen“, sagte Anita Tillmann, Managing Director der Premium Group.

Die Frankfurt Fashion Week werde vom 5. bis 9. Juli 2021 ausschließlich digital stattfinden. Für das digitale Format haben die Initiatoren, die Messe Frankfurt und die Premium Group, das FFW STUDIO entwickelt.

FFW STUDIO

Das FFW STUDIO soll auf der Website www.frankfurt.fashion entstehen und werde der zentrale Anlaufpunkt für alle Textil- und Modeprofis, Fashion People und Interessierte. In einem professionell kuratierten Live-Stream werde während der Frankfurt Fashion Week eine mit den vier Kanälen Trade Show, Conference, Experience sowie Arts & Entertainment die vier Säulen des Frankfurt Fashion Week Ökosystems abgebildet.

Die Tradeshows Premium, Seek, Neonyt und The Ground sowie die Runway-Präsentationen sind auf 19. bis 21. Januar 2022 verschoben.  (Kathrin Rosendorff) *fr.de ist Teil von Ippen-Media

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.