Polizei alarmiert

Verdächtiges Päckchen in Zug entdeckt – Hauptbahnhof Frankfurt teilweise geräumt

+
Ein Päckchen auf der Zugtoilette sorgte am Hauptbahnhof Frankfurt für Gleissperrungen.

Kurz vor dem Hauptbahnhof in Frankfurt entdeckt ein Zugbegleiter ein verdächtiges Päckchen auf der Zugtoilette. Die Polizei räumt mehrere Gleise.

Frankfurt - Als die Regionalbahn RB 15733 am Samstag (07.12.2019) den Bahnhof Glauburg-Stockstadt in Richtung Frankfurt verließ, ahnten wohl die wenigsten, dass genau dieser Zug kurz nach 11 Uhr am Hauptbahnhof Frankfurt drei Gleise lahmlegen wird. Und dabei war dieses Mal nicht die Deutsche Bahn daran schuld, sondern ein ominöses Päckchen in der Zugtoilette, wie die Bundespolizei mitteilt.

Einem Zugbegleiter war das Päckchen auf der Toilette aufgefallen. Es war aber nicht nur einfach ein Päckchen, sondern aus ihm ragten drei Drähte heraus. Als die RB 15733 auf Gleis 16 im Hauptbahnhof Frankfurt einfuhr, stand die Bundespolizei schon parat. Der Zugbegleiter hatte die Beamten alarmiert. 

Frankfurt Hauptbahnhof: Ominöses Päckchen auf der Zugtoilette – Polizei sperrt Gleise

Weil die „Gefährdungslage“, wie es im Polizeijargon heißt, zu dem Zeitpunkt noch unklar war, wurden Gleis 16 sowie die Nachbargleise 15 und 17 geräumt und gesperrt. Außerdem rangierte die Deutsche Bahn auf den Nachbargleisen Züge so, dass die Beamten unauffällig am Hauptbahnhof Frankfurt arbeiten konnten und dabei nicht beobachtet wurden.

Wegen eines verdächtigen Päckchens auf der Zugtoilette mussten am Hauptbahnhof Frankfurt mehrere Gleise gesperrt werden. 

 

Nachdem die angeforderten Entschärfer der Bundespolizei aus Frankfurt das Päckchen untersucht hatten, wurde es geröntgt. Die Entwarnung konnte schnell gegeben werden: In dem Päckchen befanden sich lediglich zwei mit Draht umwickelte rote Weihnachtskerzen.

Frankfurt Hauptbahnhof: Polizei sperrt Gleise und durchsucht Zug

Sicherheitshalber wurde der Zug noch von einem Sprengstoffhund abgesucht, der aber ebenfalls nichts fand. Zwei Stunden nach der Einfahrt der RB 15733, also gegen 13 Uhr, konnten alle Gleise am Hauptbahnhof Frankfurt wieder freigegeben werden.

„Es war ein kleiner Schockmoment“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei der Deutschen Presse-Agentur (dpa). „Das Päckchen sollte wohl nach einer Bombe aussehen – ein sehr makabrer Scherz.“

Frankfurt Hauptbahnhof: Polizei sperrt Gleise – „Makabrer Scherz“

Die Bundespolizei ermittelt jetzt, kann aber zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht mitteilen, wer oder was hinter der Tat steckt. Ein Sprecher sagte auf Nachfrage dieser Redaktion, dass erst nach der Auswertung der Videoaufzeichnung mit weiteren Ergebnissen gerechnet werden kann. 

Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen bei der Bahn. Im April 2019 wurde ein ICE zwischen Frankfurt und Mannheim mehrfach beschossen und im Main-Kinzig-Kreis wurde ein Zug mitten in der Nacht mit einer Farbflasche beworfen. In der S1 in Frankfurt wurde ein Mann Opfer einer Attacke. Drei Unbekannte sollen auf ihn eingeschlagen haben. Die Polizei hat Fotos der Verdächtigen veröffentlicht. 

Die tödliche Attacke auf Gleis 7 hat immer noch Auswirkungen. Am Hauptbahnhof Frankfurt möchte die Deutsche Bahn (DB) die Videoüberwachung ausweiten.

Ob die S-Bahn fährt oder mal wieder eine Störung den Bahnverkehr lahmlegt, erfahren Sie in unserem S-Bahn-Ticker.

Am Hauptbahnhof in Frankfurt hat ein 35 Jahre alter Mann mehrere Frauen sexuell belästigt und begrapscht. Reisende, die die Situation beobachteten, reagierten heldenhaft. Immer wieder kommt es dort zu Übergriffen – häufig zu gewaltsamen. Zu Silvester 2019 wird deshalb am Hauptbahnhof Frankfurt eine Waffenverbotszone einrichten. 

Es gab Schwerverletzte: am Hauptbahnhof Frankfurt ereignete sich ein schwerer Zugunfall.

Ein Ort der Gegensätze. Der Hauptbahnhof Frankfurt und das Bahnhofsviertel sind berüchtigt für Drogen, Kriminalität und Prostitution. 

vb/dpa


*fnp.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.