Klimaschutz

Brennende Trophäe: Klima-Aktivisten in Frankfurt verleihen Negativ-Preis an Deutsche Bundesbank

Bei der Verleihung des „Best Climate Killer Award 2021“ der Aktivistengruppe „KoalaKollektiv“ an die Deutsche Bundesbank vor der Euro-Skulptur im Frankfurter Bankenviertel liegt der Pokal brennend auf dem Pflaster.
+
Bei der Verleihung des „Best Climate Killer Award 2021“ der Aktivistengruppe „KoalaKollektiv“ an die Deutsche Bundesbank vor der Euro-Skulptur im Frankfurter Bankenviertel liegt der Pokal brennend auf dem Pflaster.

Klima-Aktivist:innen verleihen in Frankfurt einen Negativ-Preis an die Deutsche Bundesbank. Der Vorwurf: Sie blockiere Vorhaben zum Klimaschutz.

Frankfurt – Die Klimagerechtigkeitsgruppe „Koala-Kollektiv“ hat in Frankfurt den „Best Climate Killer Award” an die Deutsche Bundesbank verliehen. Ein Schauspieler, der die Bundesbank repräsentierte, nahm am Mittwoch (05.05.2021) auf dem Podium den Negativ-Preis entgegen.

Der Vorwurf der Aktivist:innen: Sie blockiere die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens. Bundesbankpräsident Jens Weidmann nutze „seinen maßgeblichen Einfluss auf den EZB-Rat, um effektive Klimaschutzmaßnahmen zu verhindern“, heißt es in einer Pressemitteilung. Kohle-, Öl- und Gaskonzerne wie Shell und Total werden aus Sicht des „Koala-Kollektivs“ so weiterhin gefördert – und damit der Klimawandel.

Auch von der EZB hatten die Aktivist:innen in Frankfurt kürzlich einen Kurswechsel gefordert – mit einem Eisblock und Flammenwerfern. (kke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.