Drogenkriminalität

Razzien im Großraum Frankfurt: Über 100 Kilo Rauschgift sichergestellt

Die Polizei stellt bei Razzien in Frankfurt und Umgebung über 100 Kilo Rauschgift sicher.
+
Die Polizei stellt bei Razzien in Frankfurt und Umgebung über 100 Kilo Rauschgift sicher.

Der Polizei gelingt ein Schlag gegen Drogenkriminalität. Bei mehreren Razzien im Großraum Frankfurt stellen die Beamten kiloweise Rauschgift sicher.

Frankfurt/Darmstadt – Über 100 Kilogramm Drogen hat die Polizei bei Drogen-Razzien im Großraum Frankfurt sichergestellt. Die Bilanz der Fahnder: unter anderem 85 Kilo Marihuana, 13 Kilo Amphetamin, vier Kilo Haschisch und ein Kilo Kokain. Sechs mutmaßliche Drogenhändler wurden festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Darmstadt mitteilten.

Bei den Durchsuchungen standen Wohnungen von fünf Männern und einer Frau im Alter zwischen 22 und 54 im Fokus. Gegen die 39 Jahre alte Frau sowie zwei 28 und 39 Jahre alte Männer wurde Haftbefehl erlassen. Die weiteren Verdächtigen sind nach Abschluss der Ermittlungen wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Jedoch erwartet auch dieses Trio Strafanzeigen, wie die Polizei mitteilte.

Drogen-Razzia in Frankfurt, Kreis Offenbach und Kreis Groß-Gerau erst jetzt mitgeteilt

Die Durchsuchungen in Mörfelden-Walldorf, Rüsselsheim (beide Kreis Groß-Gerau), Dreieich (Landkreis Offenbach) und Frankfurt fanden bereits in der vergangenen Woche statt, wurden aber erst jetzt mitgeteilt. Angaben zum Schwarzmarktwert der sichergestellten Substanzen machten die Ermittler zunächst nicht. (esa mit dpa)

Erst Anfang Juni 2021 schlug die Polizei bei weltweit angelegten Razzien gegen Drogenhandel in Hessen zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.