Nachtleben in Corona-Zeiten

Club reagiert auf Corona-Durststrecke – große Veränderung im Herbst

Die leere Tanzfläche des S-Club Fulda
+
Der S-Club in Fulda plant ab September auf Bar-Betrieb umzusteigen. (Archivfoto)

Seit Beginn der Corona-Pandemie herrscht in den Clubs Tanzverbot. Der S-Club in Fulda hat sich um Alternativen zum herkömmlichen Club-Betrieb bemüht - und plant für den Herbst eine große Veränderung.

Fulda - Im Frühjahr 2020 fiel das Nachtleben deutschlandweit in einen tiefen Dornröschenschlaf. Im vergangenen Sommer konnten Bars und Kneipen dann unter Auflagen wieder öffnen. Die Clubs blieben jedoch weiter geschlossen. Nach strengem Lockdown-Winter wiederholt sich das Spiel in diesem Sommer: Bars ja, Clubs nein. Feiern wie vor der Pandemie ist mittlerweile für viele eine utopische Vorstellung geworden.
Der S-Club verrät gegenüber fuldaerzeitung.de*, welche große Veränderung im Herbst ansteht.

Auch andere Clubbetreiber aus Fulda legen den Blick auf die Zukunft und zeigen sich hoffnungsvoll. „Wir glauben daran, dass irgendwann im Jahr 2022 wieder ein fast normales Clubleben vorstellbar ist“, teilen die Betreiber vom S-Club Fulda und vom Kulturzentrum Kreuz mit. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.