Nach Insolvenzverfahren

Aufatmen im Modehaus Schneider in Fulda: AppelrathCüpper führt alle 16 Filialen weiter

Das Modehaus Schneider auf dem Uniplatz in Fulda bleibt erhalten.
+
Das Modehaus Schneider auf dem Uniplatz in Fulda bleibt erhalten.

Gute Nachricht für den Einzelhandelsstandort Fulda: Das Modehaus Schneider am Uniplatz wird fortgeführt. Der Mutterkonzern AppelrathCüpper will bundesweit alle 16 Filialen erhalten – darunter das Traditionshaus in Fulda.

Fulda - Mitte April, wenige Wochen nach Beginn des Corona*-Lockdowns für den Handel, kam die Schreckensnachricht: Der Kölner Damenmode-Filialist AppelrathCüpper (AC), seit Juli 2017 Inhaber des Modehauses Schneider, meldete für das Unternehmen und alle Filialen Insolvenz an*.

Die Kette kündigte an, sie wolle sich sanieren und am Markt bleiben. Diese Zusage löst AC nun ein: Am Mittwochnachmittag teilte der der Konzern AppelrathCüpper mit, er werde alle Geschäfte erhalten - auch das Modehaus Schneider am Uniplatz* in Fulda*. *Fuldaer Zeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.