„Tragisches Unfallgeschehen“

Tod von Zweijähriger aus Fulda: Staatsanwaltschaft stellt Verfahren ein

Die vermisste Zweijährige ist tot aufgefunden worden.
+
Die vermisste Zweijährige ist tot aufgefunden worden.

Die Staatsanwaltschaft Fulda hat das Todesermittlungsverfahren im Zusammenhang mit dem Tod der Zweijährigen Timnit eingestellt. Das kleine Mädchen war leblos im Fulda-Kanal gefunden worden.

Fulda - Der traurige Todes-Fall hatte die Menschen in der Region Fulda und darüberhinaus in Deutschland Ende 2020 geschockt. „Nach Abschluss der Ermittlungen haben sich – auch wenn ein solches nicht mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden kann – keine konkreten Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden ergeben“, teilte Dr. Christine Seban von der Staatsanwaltschaft in Bezug auf die Einstellung des Todesermittlungsverfahren jetzt im Fall der Zweijährigen Timnit mit*.

Die Staatsanwaltschaft Fulda geht von einem „tragischen Unfallgeschehen“ aus. Diese Annahme stütze auch die Obduktion, im Rahmen derer „eindeutige Hinweise auf einen Ertrinkungstod“ bei der Zweijährigen Timnit* festgestellt wurden. Hingegen wurden „keinerlei Anzeichen einer Gewalteinwirkung gegen den Körper des Kindes – weder aktuell noch in der jüngeren Vergangenheit – festgestellt“. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.