Eisrettung

Feuerwehr Fulda im TV: ZDF dreht für „KIKA“ am Aueweiher

Klaus Hahner (rechts im Bild) von der Feuerwehr Fulda beantwortete dem ZDF-Team um Teresa Betz alle Fragen zur Eisrettung.
+
Klaus Hahner (rechts im Bild) von der Feuerwehr Fulda beantwortete dem ZDF-Team um Teresa Betz alle Fragen zur Eisrettung.

Die Feuerwehr Fulda hatte es ins Fernsehen geschafft: Am Dienstag begleitete ein Kamerateam des ZDF die Einsatzkräfte bei einer Übung am Aueweiher in Fulda. Dabei zeigte die Wachabteilung, wie sie eine Person rettet, die auf einer Eisfläche eingebrochen ist. Der kurze Beitrag wurde am Aschermittwoch in der Kinder-Nachrichtensendung „logo!“ gezeigt.

Fulda - Wer in den vergangenen Tagen das Winterwetter genießen wollte, dem fielen nicht nur Schnee, sondern dank der konstanten Minusgrade auch zahlreiche Eisflächen in und um Fulda* auf. Diese luden geradezu zum Eislaufen ein. Doch was passiert, wenn das Eis plötzlich einbricht und die Feuerwehr anrücken muss, um jemanden zu retten?*

Die sogenannte Eisrettung ist laut Klaus Hahner (56), Wachabteilungs- und Ausbildungsleiter bei der Fuldaer Feuerwehr, ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung von Einsatzkräften. „Wer ins Eis einbricht und nicht innerhalb von zehn Minuten herausgeholt werden kann, für den besteht akute Lebensgefahr“, betont Hahner. Umso wichtiger, dass die Einsatzkräfte der drei Fuldaer Wachabteilungen regelmäßig ihr Wissen in diesem Bereich auffrischen und mit den unterschiedlichen Rettungsgeräten üben. Dabei wurden neun Fuldaer Einsatzkräfte über anderthalb Stunden vom ZDF* für seine KIKA-Nachrichtensendung „logo!“ begleitet. *Fuldaer Zeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.