Polizei sucht Zeugen

Brutale Tat im mobilen Stall: Unbekannte reißen Hühnern die Köpfe ab

Christian Ende auf einem Archivfoto. Aktuelle Bilder aus dem Stall wollen wir nicht zeigen.
+
Christian Ende auf einem Archivfoto. Aktuelle Bilder aus dem Stall wollen wir nicht zeigen.

Bei einem Einbruch in einen mobilen Hühnerstall an der B3 bei Gilserberg haben Unbekannte bis zu 100 Hühner getötet. Die Polizei ermittelt.

  • In einem mobile Hühnerstall in Gilserberg (Nordhessen) wurde eingebrochen.
  • Unbekanntetöteten brutal bis zu 100 Hühner.
  • Die Polizei sucht Zeugen.

Bei einem mobilen Hühnerstall nahe Gilserberg in Nordhessen haben Unbekannte rund 100 Hühner brutal getötet. Eigentümer Christian Ende berichtete der HNA* gestern, dass einigen seiner Tiere offenbar der Kopf abgerissen wurde. 

Ihm sei es ganz anders geworden, als er die Tat am Sonntagvormittag (22.03.2020) entdeckte, so der 35-Jährige. Boden und Wände seienvoller Blut gewesen, dann habe er zwei Hühnerköpfe gefunden.

Hühner in Gilserberg getötet: Polizei ermittelt

In der Polizeimeldung heißt es, die Täter töteten und stahlen mehrere Hühner, der Zeitraum war zwischen Samstag, 18.30 Uhr, und Sonntag, 9.30 Uhr, Sachschaden 300 Euro. Im Ermittlungsverfahren gehe es um Einbruch, Sachbeschädigung und Tötung eines Wirbeltieres. 

Für Ende stellt sich das Geschehene wesentlich drastischer, ja erschütternd dar. Die Menge des Blutes deutet für ihn darauf hin, dass eine Reihe von Hühnern vor Ort am mobile Hühnerstall beiGilserberg (Nordhessen) getötet wurde. Er geht davon aus, dass bis zu 100 der 900 Tiere aus dem Stall verschwanden.

Hühner bei Gilserberg getötet: Grausige Tat löst deutschlandweit Abscheu

Man könne nicht wissen, wieviele Tiere vor dem Abtransport getötet wurden. Verbliebene seien in Panik in den Kotbereich geflüchtet. Das Vorgehen der Unbekannten habe bei vielen Menschen Fassungslosigkeit hervorgerufen, über Hintergründe könne man nur spekulieren. 

Über den Bundesverband Mobile Geflügelhaltung, in dem Ende Mitglied ist, habe die Tat deutschlandweit Abscheu ausgelöst. 300.000 Menschen hätten sie allein über Facebook wahrgenommen.

Mobiler Hühnerstall in Gilserberg: Verkaufsautomaten wurden zerstört

Für den Unternehmer und Familienvater ist die grausame Tat ein trauriger Höhepunkt krimineller Übergriffe auf seinen Betrieb. Vielfach wurden in der Vergangenheit seine Verkaufsautomaten zerstört mit oft roher Gewalt und vierstelligem Sachschaden. 

Jetzt sagt Ende, der insgesamt vier Mobilställe besitzt: „Ich habe Angst vor der Zukunft.“ Er sei insgesamt sehr frustriert und frage sich, wie es eigentlich weitergehen soll. 

Hinweise bitte an die Polizei Schwalmstadt, Tel. 06691/9430.

Von Anne Quehl

Einbruch in Stall: Weitere Fälle in der Region

In einen Pferdestall in Korbach wurde eingebrochen. Eine junge Frau, die sich gerade im Stall befand, wurde sexuelle angegriffen, berichtet hna.de*.

Ebenfalls in Korbach wurde eine Stute vergewaltigt. Die Polizei fand auf ihr Spuren von Gleitgel, berichtet hna.de.* Ebenfalls in Korbach schoss ein Tierquäler mit Pfeilen zwei Mal auf die gleiche Gans

In Jesberg in Nordhessen wurden Hühner von einem Unbekannten getötet. Es sollen circa hundert Stück sein. Die Ursache der Tat ist noch offen.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.