Brand im Kreis Groß-Gerau

Riesige Rauchwolke versetzte Region in Sorge: Jetzt klärt die Kripo Details

Über Ginsheim-Gustavsburg ist eine große Rauchwolke zu sehen.
+
Über Ginsheim-Gustavsburg ist eine große Rauchwolke zu sehen.

Auf einem Firmengelände in Ginsheim-Gustavsburg (Kreis Groß-Gerau) hat es gebrannt. Ein Mann kam in Krankenhaus. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an.

+++ 15:22 Uhr: Das Feuer in Ginsheim-Gustavsburg ist aus, nun müssen die Ermittler ran. Eine der Fragen nach dem großen Brand auf einem Firmengelände in der Hafenstraße lautet: Wie hoch ist der Schaden? Überraschend teilte die Polizei nun mit, am betroffenen Gebäude selbst sei „kein nennenswerter Schaden“ entstanden. Wohl aber an dem Dach der Lagerhalle, auf dem das Feuer bei Bauarbeiten ausgebrochen war – auch wenn die Ermittler die Schadenshöhe freilich noch nicht beziffern konnten.

Die Polizei Rüsselsheim klärte dafür aber über einige weitere Details des spektakulären Vorfalls auf: Der als verletzt geltende Arbeiter erlitt demnach eine Rauchgasvergiftung, die ihn in ins Krankenhaus brachte. Die Explosion, von der berichtet worden war, gab es tatsächlich: Eine Gasflasche soll explodiert sein. Und der Bahnverkehr sei – entgegen erster Meldungen – durch den Brand nicht beeinträchtigt worden. Den Rest sollen jetzt die Spezialisten der Kripo Rüsselsheim aufklären.

Riesige Rauchwolke über Ginsheim-Gustavsburg: Feuerwehr im Großeinsatz

+++13.18 Uhr: Zu dem Brand in Ginsheim-Gustavsburg gibt es weitere Informationen. Wie ein Polizeisprecher gegenüber dem Radiosender FFH sagte, soll das Feuer bei Schweißarbeiten ausgebrochen sein. Bei der schwerverletzten Person handele es sich um einen Dachdecker. Außerdem soll laut Zeugen ein lauter Knall zu hören gewesen sein. Ob es eine Explosion gab, konnte bisher nicht bestätigt werden.

Ginsheim-Gustavsburg: Brand in Gewerbegebiet - Feuerwehr im Großeinsatz

+++12.49 Uhr: Laut Polizei kam es in der Hafenstraße in Ginsheim-Gustavsburg zu dem Brand. Der Sprecher sprach von einer extrem starken Rauchentwicklung. Über dem Ort war eine riesige Rauchwolke zu sehen. Anwohner sollten deshalb Fenster und Türen geschlossen halten. Eine Person wurde bei dem Feuer in dem Gewerbegebiet schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Auch ein Rettungshubschrauber wurde angefordert, der Verletzte wurde jedoch nach derzeitigen Informationen mit dem Rettungswagen in die Klinik gefahren. Weitere Verletzte soll es aktuell nicht gegeben haben. Laut Angaben der Polizei konnte die Feuerwehr den Brand in Ginsheim-Gustavsburg vor wenigen Minuten löschen. Die Ursache ist derzeit noch unklar.

Ginsheim-Gustavsburg: Brand in Gewerbegebiet - Große Rauchsäule zu sehen

Erstmeldung vom 30.07.2020, 12.40 Uhr: Ginsheim-Gustavsburg – Am Himmel über Ginsheim-Gustavsburg (Kreis Groß-Gerau) ist derzeit kilometerweit eine große Rauchwolke zu sehen. Auf einem Firmengelände in einem Gewerbegebiet ist ein Feuer ausgebrochen.

Ein Mensch wurde schwerverletzt. Die Ursache für den Brand ist noch unklar, zunächst war von einer Explosion die Rede gewesen. Wegen der starken Rauchentwicklung wurden die Anwohner gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Feuerwehr ist vor Ort, auch ein Hubschrauber ist im Einsatz. Auch von Hochheim war die Rauchwolke zu sehen, wie die dortige Feuerwehr auf Facebook postete. Im Mai war im selben Gewerbegebiet eine Lagerhalle in Flammen aufgegangen, der Schaden des Großbrandes betrug mehrere Millionen Euro. (red/dpa)

Mehr dazu in Kürze.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.