1. Startseite
  2. Hessen

Teileinsturz von Wohngebäude in Hanau: Feuerwehr mit Großaufgebot im Einsatz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Vincent Büssow

Kommentare

Rettungskräfte der Feuerwehr bei einem Großeinsatz in Hanau.
Die Feuerwehr war in Hanau mit einem Großaufgebot vor Ort, nachdem ein „Gebäudeeinsturz“ gemeldet worden war. © 5vision.media

Teile eines Wohnhauses in Hanau-Steinheim stürzen ein. Die Feuerwehr rückt mit 60 Einsatzkräften an. Die Lage vor Ort ist jedoch anders, als erwartet.

Hanau – Am Montag (25. Juli) um 12.00 Uhr ging bei der Feuerwehr in Hanau eine dramatische Meldung ein. Unter dem Stichwort „Gebäudeeinsturz“ wurden die Bediensteten in den Hanauer Stadtteil Steinheim gerufen. „Wir sind vom Schlimmsten ausgegangen“, sagte ein Sprecher auf Nachfrage. Vor Ort ergab sich den insgesamt 60 Einsatzkräften jedoch ein etwas anderes Bild, als erwartet.

Das betroffene Wohngebäude in der Wenckstraße stand beim Eintreffen der Feuerwehr noch. Statt des ganzen Gebäudes waren Teile der Decke eingestürzt. Es wurde niemand verletzt, teilte der Sprecher der Feuerwehr Hanau mit. Die Aufgaben der Einsatzkräfte bestand letztendlich darin, das Gebäude zu räumen und die Einsatzstelle abzusichern.

Feuerwehr im Großeinsatz: Decke von Wohnhaus in Hanau stürzt ein

Nun muss auf eine Fachkraft gewartet werden, die den Zustand des Gebäudes beurteilen kann. Bis dahin bleibt das Gebäude sowie der Bereich darum abgesperrt. Im Einsatz waren Rettungskräfte der Berufsfeuerwehr Hanau, sowie der freiwilligen Feuerwehren aus Hanau und Steinheim und der Höhenrettung.

Erst vor Kurzem war die Feuerwehr Hanau bei einem Brand in einer Schule im Einsatz. Fünf Schüler wurden mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. (vbu)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion