Coronavirus

Offenbach, Hanau und Region: Termine für Öffnungen von Schwimmbädern sind bekannt

Ins Freibad trotz Corona? Für den Vereinssport soll das Schwimmen ab Juni wieder möglich sein  (Symbolbild).
+
Ins Freibad trotz Corona? Ab 15. Juni ist das rund um Offenbach und Hanau wieder möglich.  (Symbolbild).

Die Schwimmbäder in Offenbach, Hanau und Darmstadt können wieder öffnen. Für viele Bäder gibt es bereits Termine.

  • Die Stadt Hanau* hat Freibäder im Zuge der Corona-Krise* geschlossen.
  • Ab dem 15. Juni dürfen Schwimmbäder in Hessen wieder öffnen
  • Zu vielen Bädern in der Region Offenbach, Hanau und Darmstadt gibt es bereits Details.

Update vom Freitag, 12.06.2020, 11.57 Uhr: Nachdem Schwimmbäder und Freibäder in Hessen ab dem 15. Juni wieder öffnen dürfen, geben immer mehr Badeanstalten bekannt, wann genau sie öffnen werden. So ist die Lage bei den Schwimmbädern in der Region. Die Informationen stammen jeweils von den Betreibern der Bäder.

  • Schwimmbäder Langen und Langener Waldsee: Zwischen dem 22.06. und 28.06.
  • Maintalbad in Maintal: Öffnung wird vorbereitet, soll auf der Website veröffentlich werden.
  • Waldschimmbad auf der Rosenhöhe Offenbach: 29. Juni
  • Schwimmbäder Dreieich: 15. Juni
  • Hallen- und Freibad Bruchköbel: Öffnung wird vorbereitet, Datum noch unbekannt.
  • Bad Heusenstamm: Bis 05. Juli soll geschlossen bleiben.
  • Freibad Egelsbach: Öffnung wird vorbereitet, Datum noch unbekannt.
  • Großer Woog Darmstadt: 15. Juni
  • Freibad Babenhausen: Erste Woche im Juli
  • Bäder Großkrotzenbrug: Zwischen 19. und 21. Juni soll geöffnet werden.

Wie genau die Öffnung der Schwimmbäder verläuft, ob es eine Beschränkungen der Besucherzahlen gibt und welche Hygieneauflagen es genau geben soll, wird erst in den nächsten Tagen endgültig feststehen. Sicher ist: In der Region Offenbach, Darmstadt und Hanau wird es diesen Sommre ein Badevergnügen in den Schwimmbädern geben.

Details zur Öffnung der Schwimmbäder noch unbekannt

Update vom Mittwoch, 10.06.2020, 11.18 Uhr: Freie Bahn für die Freibad-Saison in Offenbach, Hanau und der gesamten Region. In Hessen dürfen Schwimmbäder, Saunen und Badeseen ab Montag, 15. Juni, für die Allgemeinheit öffnen. Das gab die hessische Landesregierung nun im Zuge einer Pressekonferenz zu neuen Lockerungen der Corona-Regeln bekannt. Die Details zur Schwimmbad-Öffnung blieben freilich vorerst offen. Es werde an speziellen Hygiene-Vorschriften gearbeitet. 

Wann es – beispielsweise am Waldsee in Langen – tatsächlich losgeht, entscheiden die Betreiber der Badeanstalten individuell. Das Waldschwimmbad auf der Rosenhöhe in Offenbach* will beispielsweise ab 29. Juni Badegäste empfangen. In Hanau sollten die Bäder bis Ende August eigentlich geschlossen bleiben. Ob sich daran nun etwas ändert, werden die kommenden Tage zeigen.  

Corona-Krise: Öffnen die Schwimmbäder in der Region bald? Nun gibt es neue Hoffnung

Update vom Sonntag, 07.06.2020, 13.55 Uhr: Nach Angaben des Umweltbundesamtes gibt es bisher keine Hinweise darauf, dass das Coronavirus durch Wasser – beispielsweise beim Baden in Freibädern – übertragen wird. Darauf verweist auch der Heilbäderverband, der die Thermen in Hessen vertritt. 

Corona in der Region: Öffnen die Freibäder bald wieder?

Nach Ansicht des Verbandes könnten die Thermen in Hessen Ende Juni wieder öffnen. „Wir setzen da wirklich große Hoffnungen hinein“, sagte Almut Boller, Geschäftsführerin des Verbands in Wiesbaden. Mitte Juni erwarte man dazu Entscheidungen der Landesregierung, dann brauchten die Thermalbäder zehn bis 14 Tage zur Vorbereitung der Öffnung. Das volle Angebot werde vermutlich nicht sofort zur Verfügung stehen: „Wir gehen von einer schrittweisen Öffnung aus.“

Auch die Öffnung von Schwimmbädern, Freibädern und Badeseen in der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt ist in Hessen wegen Corona bislang nicht erlaubt. Seit dem 1. Juni ist dort lediglich Vereinssport wieder möglich.

Corona in Hessen: Waldschwimmbad Offenbach plant Trainingsbetrieb für Verein

Update vom Sonntag, 24.05.2020, 15.20 Uhr:Das Land Hessen hat noch nicht abschließend entschieden, ob und wann die Freibäder unter Auflagen wieder öffnen dürfen. Im Waldschwimmbad in Offenbach ist ab dem 22. Juni eine Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs für alle aktiv trainierenden Vereinsmitglieder geplant, erklärt Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke am Sonntag. 

Freibad trotz Corona: Offenbach will Schwimmbetrieb wieder aufnehmen

Schwenke verstehe den Wunsch seiner Mitbürger, das Bad für alle zu öffnen. Die Stadt versuche eine Wiederaufnahme des Schwimmbetriebs zu ermöglichen. Dennoch müssten vorerst alle Szenarien durchgespielt werden. „Für die jetzt anstehende Finalisierung und Umsetzung eines Konzepts, das […] Hygiene und Zutrittsbeschränkungen sicherstellt, benötigt der Verein daher verständlicherweise noch etwas Vorlaufzeit“, erläuterte Schwenke. 

Schwimmen trotz Corona: Ab Juli vielleicht wieder für alle offen

Ab dem 22. Juni sollen nun vorerst das 25- und das 50-Meter-Becken für aktiv trainierende Vereinsmitglieder geöffnet werden. Sämtliche Freibäder dürfen nach der Corona-Schließung bald wieder für den Vereinssport öffnen. In der Region rund um Offenbach und Hanau bereiten sich die Schwimmbäder aber schon auf weitere Badegäste vor.

„Sollte das Land Hessen bis dahin auch die allgemeine Freigabe der Bäder für die Öffentlichkeit entschieden haben, wollen wir zum 29. Juni auch alle anderen Mitglieder sowie Nicht-Mitglieder wieder in die Becken lassen“, kündigte der Offenbacher Stadtrat Paul-Gerhard Weiß an. Bevor das Schwimmbad auch für andere Besucher öffnete, müssten sich jedoch „die neuen Abläufe einspielen können.“ 

Corona in der Region: Minister Bouffier macht Hoffnung auf Freibadsaison

Update vom Mittwoch, 20.05.2020, 16.36 Uhr: Noch ist es unklar, wann die Freibäder in Offenbach, Langen und Darmstadt wieder für alle Besucher geöffnet werden. Doch zumindest für das Vereinsschwimmen gibt es gute Nachrichten. 

Mitglieder von Schwimmvereinen dürfen ab 1. Juni in Hessen wieder ins Wasser. Innen- und Sportminister Peter Beuth (CDU) kündigte am Mittwoch an, dass Frei- und Hallenbäder „unter Beachtung der im Sport vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsregeln“ für Schwimmvereine wieder öffnen. Auch Schwimmkurse dürfen ab dann wieder stattfinden, wie das Corona-Kabinett der Landesregierung beschlossen hat.

Corona: Freibäder bald für alle Besucher geöffnet - Minister äußert sich

Wie lange es für alle anderen noch dauert, ist weiterhin unklar: „Bis Mitte Juni wird die Landesregierung entscheiden, ab wann wieder alle Bürgerinnen und Bürger zum Schwimmen gehen können“, sagte Beuth. „Unser Ziel ist es, dass die Schwimmbäder und Badeseen für den Publikumsverkehr in diesem Sommer wieder öffnen können.“

Corona: Öffnen Freibäder in Hessen bald? Ministerpräsident Bouffier macht Hoffnung

Update vom Dienstag, 19.05.2020, 10.10 Uhr: Öffnen die Freibäder und Seen in Offenbach, Langen und Darmstadt diese Saison noch? Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) gibt sich zuversichtlich: Seiner Überzeugung nach sollten die Schwimmbäder zumindest für das Vereinsschwimmen geöffnet werden, sagte der Regierungschef dem Sender „Hit Radio FFH“. Er glaube, „dass wir das auch sehr bald tun“. 

Zur generellen Öffnung von Freibädern bestehe in der Corona-Pandemie allerdings ein großer Unterschied. Denn dabei könne es passieren, dass tausend Menschen vor dem Kassenhäuschen stünden. Er glaube nicht, dass bis September die Freibäder geschlossen bleiben müssten. Die Öffnung müsse aber verantwortbar und hessenweit abgestimmt sein. „So weit sind wir noch nicht“, sagte Bouffier.

Freibäder und Schwimmbäder in Offenbach, Darmstadt, Langen bislang noch geschlossen

In Darmstadt sind – wie in ganz Hessen – alle Schwimmbäder für Publikum geschlossen. Das teilt die Stadt auf ihrer Homepage mit. Der Landkreis Darmstadt-Dieburg stellt klar, dass das auch für Rettungsschwimmkurse gilt. An diesen dürften nur Angestellte der Schwimmbäder teilnehmen. Publikum ist ausgeschlossen. Das Waldschwimmbad auf der Rosenhöhe in Offenbach bleibt vorerst ebenfalls zu, teilt der „Erste Offenbacher Schwimmclub von 1896“ (EOSC) auf seiner Homepage mit.

Das Bäder- und Hallenmanagement (BaHaMa) von Langen im Kreis Offenbach, das unter anderem für den Langener Waldsee und das Freizeit- und Familienbad an der Teichstraße zuständig ist, gibt auf Facebook diese Antwort auf die Frage nach der Öffnung der Freibäder: „Einzig klar ist: Bis mindestens Freitag, 5. Juni, bleiben Schwimmbäder in Hessen nach Vorgabe der Landesregierung geschlossen.“ Die Mitarbeitenden dort erstellen derzeit ein Öffnungskonzept mit Sicherheits- und Hygieneregeln. „Einen Sommer ohne Bäder – das können auch wir uns nicht vorstellen“, sagt BaHaMa-Geschäftsführer Joachim Kolbe.

Corona-Krise: Öffnen die Freibäder? Hanau trifft drastische Entscheidung

Erstmeldung vom Dienstag, 21.04.2020, 13.03 Uhr: Hanau - Die Freibadsaison wird in diesem Sommer* ausfallen. Das verkündete Hanaus Bürgermeister Axel Weiss-Thiel in einer Pressemitteilung. Die Stadt geht damit im Kampf gegen das Coronavirus einen Schritt weiter als die hessische Landesregierung, die bisher keine Regelung für Freibäder und Badeseen erlassen hat. Man orientiere sich an dem in Bund und Ländern grundsätzlichen Verbot größerer Veranstaltungen bis zum 31. August, heißt es. Eine Aufhebung dieses Beschlusses sei nur dann eine Option, wenn die Verbreitung des Coronavirus ausreichend eingedämmt sei. In den meisten Schwimmbädern beginnt die Freibadsaison regulär Anfang oder Mitte Mai.

Hanau: Freibäder bleiben wegen Corona-Pandemie geschlossen

Der Organisations- und Überwachungsaufwand, um die Anzahl der Badegäste und deren Abstand untereinander zu kontrollieren, sei laut Weiss-Thiel zu hoch. „Uns ist bewusst, dass diese Entscheidung insbesondere für Familien hart ist, die sich wegen Corona auf einen Urlaub zu Hause einstellen müssen und nun nicht Außenbecken, Liegewiesen, Spielplätze und Gastronomie unserer beiden Becken nutzen können“, führte der Bürgermeister von Hanau fort. 

Laut Uwe Weier, dem Geschäftsführer der Hanauer Bäder, habe man mit Hinblick auf die Auswirkungen des Coronavirus noch nicht mit den entscheidenden Vorbereitungen für die Freibadsaison begonnen. Durch die Schließung seien daher keine zusätzlichen Kosten entstanden. 

Freibadsaison adé: Hanau lässt Bäder in der Corona-Krise geschlossen 

Von der Schließung aufgrund des Coronavirus sind zunächst die Freibäder der Hanau Bäder GmbH betroffen. Sie werden bis Ende August 2020 geschlossen bleiben werden. Das schließt sowohl das Innen- als auch den Außenbecken des Heinrich-Fischer-Bads, sowie das Lindenaubad in Großauheim mit ein. Im September soll zumindest im Heinrich-Fischer-Bad die Hallenbad- und Saunasaison wieder starten. Das Lindenaubad wird hingegen geschlossen bleiben, da es ab Herbst 2020 saniert wird. Seit Mitte März sind die Bäder schon geschlossen, gemäß der Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus.

Kein Freibad in Corona-Zeiten: Hanau lässt Bäder geschlossen 

Für das Personal, dass von dem Ausfall der Freibadsaison betroffen ist, suche man derzeit nach Lösungen, so Weiss-Thiel und Weier. Sowohl Kurzarbeit als auch die Beschäftigung in anderen Bereichen der Stadt Hanau seien möglich. Festangestellte müssten zudem weiter Überstunden und Resturlaube abbauen, befristete Verträge würden in der Corona-Krise nicht mehr verlängert. 

Bisher ist Hanau Vorreiter dieser Regelung. Andere Kommunen haben bisher keine Schließungen von Freibädern bekannt gegeben. Badbetreiber in der Region blicken angesichts der anhaltenden Corona-Krise ungewiss auf die Freibadsaison im Sommer 2020. Mindestens bis zum 3. Mai müssen alle Schwimmbäder geschlossen bleiben, ob bis dahin andere Kommunen über den Freibadbetrieb entscheiden bleibt abzuwarten.

Langen: Freibad-Saison verschoben 

Währenddessen ist in Langen die Bäder- und Hallenmanagement GmbH noch unentschlossen. Dort wurde der Start der Freibad-Saison aufgrund der Corona-Pandemie auf einen unbestimmten Zeitpunkt verlegt. Davon betroffen sind neben dem Freizeit- und Familienbad an der Teichstraße und dem Langener Hallenbad auch der beliebte Langener Waldsee. Das Hallenbad werde vor der Sommerpause aber sicher nicht öffnen. Alle Jahreskarten behalten dennoch ihre Gültigkeit und werden für den Zeitraum der Schließung verlängert. 

Seit Beginn der Corona-Krise beobachtet eine Sauberkeitspatin in Hanau* deutlich mehr Müll. Vor allem to go-Verpackungen werden vermehrt achtlos weggeworfen.

Von Valérie Eiseler

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerkes. 

Wenn es heiß wird, suchen die Menschen Abkühlung. Was tun, wenn die Schwimmbäder geschlossen sind? DLRG-Lebensretter vermuten, dass viele auf Mainufer und Seen ausweichen – das ist nicht ungefährlich.

Ab Montag werden in Hanau einige Schüler wieder die Schule besuchen. Dort gilt dann wegen des Coronavirus auch eine Maskenpflicht. Dafür sorgen sollen die Eltern der Schüler. Trotz Maskenpflicht gelten aber weiterhin auch die Kontaktbeschränkungen. Und diese kontrolliert die Polizei in Hanau bereits scharf und löst besonders am Kinzigbogen immer wieder „Corona-Partys“ auf.

Wegen der Corona-Krise prüft die Stadt Hanau Kurzarbeit für die eigenen Mitarbeiter - zum ersten mal in ihrer Geschichte.

In der Corona-Krise verbreiten sich Verschwörungstheorien um das Virus. Hanaus Oberbürgermeister Kaminsky hat auf die Verbreitung der kruden Corona-Theorien wütend reagiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.