SEK-Einsatz im April

Hat der Ehemann seine Frau umgebracht? Tragisches Ende „andauernder Gewalt“

Zahlreiche Hinweise deuten darauf hin, dass die Frau im Literaturcafé von ihrem Ehemann getötet wurde.
+
Zahlreiche Hinweise deuten darauf hin, dass die Frau im Literaturcafé von ihrem Ehemann getötet wurde.

Noch ist nicht offiziell bestätigt, dass der Ehemann der Frau, die am Donnerstag im Literaturcafé in Steinau Opfer eines Tötungsdelikts wurde, auch der Täter ist. Zahlreiche Hinweise deuten jedoch darauf hin.

Steinau/Bad Orb - Der 68-jährige Mann, der am Donnerstagmorgen ebenfalls tot in einem Waldstück bei Bad Orb (Main-Kinzig-Kreis*) gefunden wurde, war im April wegen eines versuchten Tötungsdelikts an seiner Frau in Seidenroth festgenommen worden. Er soll die 52-Jährige am Abend des 1. April gewürgt und ihr ein Kissen auf das Gesicht gedrückt haben. Der Mann war von Spezialeinsatzkräften festgenommen worden. In der Pressemitteilung heißt es weiterhin, dass der Tatvorwurf damals nicht ausgereicht habe, um den Mann in Untersuchungshaft bringen zu können.

Dass der 68-Jährige damals nicht zum ersten Mal gegen seine Ehefrau gewalttätig wurde, berichtete am Freitag Jana Seelig*, die Nichte der beiden Toten, auf ihrem Twitter-Account. In ihren Tweets, die sie mittlerweile wieder gelöscht hat, schilderte Seelig, dass ihre Tante bereits vor der Tat „andauernder psychischer Gewalt“ ausgesetzt war. Das Ehepaar hatte zuletzt getrennt gelebt. Weiterhin berichtete Seelig via Twitter, dass die 52-jährige Frau und deren Tochter eine dauerhafte gerichtliche Verfügung gegen den Täter erwirkt hatten, die ihm verbot, sich ihnen zu nähern. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.