Ohne Wasser und Futter

Hund musste leiden: Tier überlebt Qualen in der Wetterau nicht

Dank eines Passanten konnte der Hund gefunden werden. Inzwischen musste er jedoch eingeschläfert werden.
+
Dank eines Passanten konnte der Hund gefunden werden. Inzwischen musste er jedoch eingeschläfert werden.

In der Wetterau ist ein Hund ausgesetzt worden. Futter und Wasser hatte er nicht. Nun ist klar: Er hat die Qualen nicht überlebt.

Wölfersheim - Traurige Nachricht aus der Wetterau: Ein ausgesetzter Hund musste eingeschläfert werden. Er verbrachte wohl längere Zeit angebunden ohne Wasser und Futter. 

Was war passiert? Ein Passant hatte am vergangenen Freitag am Waldrand zwischen Wölfersheim und Berstadt einen Hund gefunden. Das Tier war an einem Baum angebunden. 

Hessen: Hund über längere Zeit an Baum bei Wölfersheim gebunden

Offenbar hatte er dort bereits einige Zeit verbracht: Lauf- und Kratzspuren rund um den Baum zeugten von seinen Qualen. Zurückgelassen wurde er ohne Wasser und Futter - auch in Frankfurt wurde ein Hund ausgesetzt, doch dieser attackiert plötzlich mehrere Menschen. 

Die alarmierte Polizei übergab den Schäferhund-Mix in die Obhut eines Tierheims in der Wetterau. Doch nun ist klar: Die etwa zehn Jahre alte Hündin musste inzwischen eingeschläfert werden. 

Hessen: Bei Wölfersheim gefundener Hund muss eingeschläfert werden

Die Experten erlösten das Tier aufgrund seines gesundheitlichen Zustands. Der Hund hatte durch die Aussetzung offenkundig heftig gelitten. 

Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet nun um Hinweise. Die Beamten fragen: Wem gehörte die Hündin? Wer setzte sie aus? 

Der Auffindeort befindet sich an der B455 zwischen Wölfersheim und Berstadt, etwa 100 Meter von der Fahrbahn entfernt am Waldrand. Der Hund war mit einer braunen Lederleine angebunden.

Derweil wurde in Marburg ein Hund gestohlen. Kurz darauf gab es einen traurigen Fund. 

red

Ein Okrifteler will einen verletzten Fuchs retten. Doch die Polizei macht ihm einen Strich durch die Rechnung

Hund stirbt: Mann sticht auf Golden Retriever ein

In Kalefeld im Landkreis Northeim hat ein 44-jähriger Mann unter Alkoholeinfluss mit einem Küchenmesser auf seinen Hund eingestochen. Der Hund ist später in einer Tiergesundheitsorganisation in Osterode an seinen schweren Verletzungen gestorben.

Mit Hund und Pferd*: Jörg Lichtenfeld erfüllt sich seinen Traum und geht auf eine fünfwöchige Wanderung von Nordhessen in den Bayerischen Wald. *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.