Kritik auf Bannern

Eigentümer erstattet Anzeige nach Streich in der Hexennacht: Mackenzeller wollen ihr Schloss retten

Drei Banner hingen am 1. Mai rund um das Mackenzeller Schloss. Eines ist hier zu sehen.
+
Drei Banner hingen am 1. Mai rund um das Mackenzeller Schloss. Eines ist hier zu sehen.

In der Hexennacht haben Unbekannte ihren Ärger über den zusehenden Verfall des Mackenzeller Schlosses auf Bannern geäußert. Der Eigentümer des Schlosses erstattet nun Anzeige. Auch unser Redakteur hat Post von den Hexen bekommen.

Mackenzell - Am frühen Morgen des 1. Mai wollte ich einen Toilettengang erledigen und sah auf dem Weg dorthin durch die gläserne Scheibe der Haustüre einen von außen befestigten Zettel hindurchschimmern. Was aussah wie eine Lösegeldforderung, erwies sich recht schnell als etwas ganz anderes. Denn Mackenzeller „Hexen“ wollten mich mit einem großen Wink darauf hinweisen, dass sie in den Stunden zuvor gehext hatten. Gleich gegenüber meiner Wohnung waren sie aktiv geworden. Drei Banner hatten sie in der Hexennacht rund um das Mackenzeller Schloss* befestigt. Den Mackenzeller Bürgern liegt ihr Wahrzeichen am Herzen, und sie beobachten mit viel Unmut die Entwicklung des historischen Gebäudes. Es verkommt zusehends. Ein Graus.

Und nachdem kürzlich der neugewählte Ortsbeirat dieses Thema bereits auf die Tagesordnung gehoben hatte und dort beschloss, mit den Besitzern in den Dialog zu treten, machten die seit Jahren mit humorvollen Aktionen einmal jährlich aktiven und selbst in Dorf-Insiderkreisen namentlich nicht bekannten Hexen ernst. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.